Stand: 10.04.2019 18:09 Uhr

Köhlbrand-Querung: Spediteure fordern Tempo

Der Verband Hamburger Spediteure (VHSp) hat eine sofortige Entscheidung über den Ersatz der Köhlbrandbrücke gefordert. Anderenfalls würde 2030 der Verkehr im Hafen zusammenbrechen, wenn die jetzige Brücke am Ende sei.

Die Köhlbrandbrücke sei ein sterbender Patient, der nur noch beatmet werde. In zehn Jahren sei sie kaputt, doch Planung und Neubau dauerten 15 Jahre. Der Verband positionierte sich nicht zu der Frage, ob künftig eine Brücke den Köhlbrand unter- oder ihn ein Tunnel überqueren solle. "Entscheidend ist für uns, dass jede Ladung durchgeht", sagte der Verbandsvorsitzende Willem van der Schalk am Mittwoch.

Dürfen Gefahrgut-Transporte durch Tunnel?

Pay Andres Lüders vom Verband Hamburger Spediteure könnte auch mit einem Köhlbrand-Tunnel leben: "Wenn es ein Tunnel wäre, müssten wir als Spediteure dafür plädieren, dass es eine Ausnahmenregelung gibt, die es erlaubt, dass nicht nur Socken und Krawatten durch den Tunnel kommen, sondern auch Gefahrgut." 10 bis 30 Prozent der Ladung seien Gefahrgut und dürfen nicht durch Tunnel fahren.

Kritik an langsamer Zoll-Abfertigung

Am dringendsten wünscht sich der Verbandschef van der Schalk, eine automatisierte Zollabfertigung: "Man hat Angst, dass Rauschgift untergelegt werden kann. Aber trotzdem sagen wir: Es gibt 70 Prozent, die eigentlich durchgewunken werden sollen, damit wir nicht noch weitere Verzögerungen haben werden." Container von großen Industriefirmen seien immer sauber. Noch hängt Fracht den Angaben zufolge ein bis fünf Tage beim Hamburger Zoll. Wegen der unklaren Wartezeit würden viele Container nicht auf die Bahn, sondern auf den flexibleren Lastwagen kommen.

Umfrage: Service der Reedereien schlechter

Ebenfalls nicht zufrieden sind die Spediteure mit dem Service der Reedereien. Bei einer Umfrage unter den VHSp-Mitgliedern erklärten 71 Prozent der Befragten, die Servicequalität der Reedereien habe sich verschlechtert. Das betreffe insbesondere die Erreichbarkeit von Ansprechpartnern, die Informationspolitik bei Unregelmäßigkeiten und die Fahrplantreue.

Weitere Informationen

Köhlbrandbrücke: Wahrzeichen vor der Rente

Die Köhlbrandbrücke ist seit 1974 eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen im Hamburger Hafen. Bald wird die markante Brücke abgerissen - zwei Menschen trifft das besonders. (07.04.2019) mehr

Köhlbrandbrücke: Neues Leitsystem gegen Stau

Seit Lkw auf der Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen 50 Meter Abstand halten müssen, kommt es zu Staus. Die Hafenverwaltung HPA setzt nun auf ein neues Leitsystem, damit der Verkehr besser fließt. (19.02.2019) mehr

Köhlbrandbrücke: Hapag-Lloyd will mehr Tempo

Hapag-Lloyd fordert eine schnelle Entscheidung über einen Ersatz für die marode Köhlbrandbrücke in Hamburg. Die Stadt dürfe keine Zeit mehr verlieren, sagte Reederei-Chef Habben Jansen. (13.02.2019) mehr

Marode und zu niedrig: 45 Jahre Köhlbrandbrücke

Seit 45 Jahren verbindet die Köhlbrandbrücke - Hamburger Wahrzeichen - die A7 mit Steinwerder. Doch das Bauwerk ist marode und zu niedrig. Bis 2030 soll eine neue Querung geschaffen werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.04.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:10
Hamburg Journal
02:34
Hamburg Journal
02:20
Hamburg Journal