Katharina Fegebank distanziert sich vom Islamischen Zentrum Hamburg

Stand: 21.10.2022 20:41 Uhr

Die Diskussion um die iranische Moschee an der Alster nimmt an Fahrt auf. Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) hat sich jetzt klar von dem Islamischen Zentrum Hamburg distanziert.

Katharina Fegebank erhöht den Druck auf die muslimischen Verbände. Die Verträge zwischen den Muslimen und der Stadt Hamburg werden nur ohne die iranische Moschee, das islamische Zentrum Hamburg (IZH), verlängert, stellt sie klar.

"IZH ist Gegenpol zu freiheitlich-demokratischen Grundordnung"

"Eine Beteiligung des IZH an den Verträgen der Stadt mit den islamischen Gemeinden ist für mich nicht mehr denkbar. Das IZH ist der Gegenpol zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und steht auch - wie man aktuell sieht - für Repressionen und Missachtung von Menschenrechten. Deshalb ist das für mich kein Vertragspartner", so Hamburgs Zweite Bürgermeisterin

Schura entscheidet im November über Blaue Moschee

Das islamische Zentrum an der Alster gehört allerdings immer noch zur Schura, zum Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg, und ist so Vertragspartner der Stadt. Die Schura will im November entscheiden, ob die Blaue Moschee an der Außenalster weiter Mitglied bleiben kann.

Blaue Moschee gilt als Außenposten des Regimes im Iran

Der Hamburger Verfassungsschutz beobachtet die iranische Moscheegemeinde seit vielen Jahren und sieht sie neben der iranischen Botschaft als wichtigste Vertretung Irans in Deutschland und als Propagandazentrum.

Weitere Informationen
Demonstranten fordern am Tag der offenen Moschee vor der Blauen Moschee in Hamburg die Schließung des Islamischen Zentrums. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Proteste vor der Blauen Moschee an der Außenalster

Hunderte Menschen haben vor dem Islamischen Zentrum demonstriert, das als Außenposten für den iranischen Staat gilt. (12.10.2022) mehr

Imam Ali Moschee, Islamisches Zentrum Hamburg in Uhlenhorst. © picture alliance | CHROMORANGE / Christian Ohde Foto: Christian Ohde

Iranproteste: Kritik am Islamischen Zentrum in Hamburg wächst

Der SPD-Kreisverband in Eimsbüttel fordert laut "Welt am Sonntag", das Islamische Zentrum Hamburg aus der Schura auszuschließen. (09.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.10.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Tausende Menschen haben sich auf der Edmund-Siemers-Allee in Hamburg zu einer Demonstrationen gegen Rechtsextremismus versammelt. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Zehntausende bei Großdemo gegen Rechtsextremismus in Hamburg

Etwa 40 Organisationen und Verbände hatten zu der Demonstration aufgerufen. Mehr als 50.000 Teilnehmende zogen durch die Innenstadt. mehr