Karten schreiben gegen die Einsamkeit: "Post mit Herz"

Stand: 15.12.2020 18:21 Uhr

Corona verschärft die Einsamkeit vieler Menschen in Pflegeheimen oder auf der Straße. Das Projekt "Post mit Herz" will ihnen helfen und sucht Kartenschreiber.

Gina Staschke und David Hansmeyer sind Teil eines Teams von sieben Hamburgerinnen und Hamburgern, die die Online-Plattform "Post mit Herz" kreiert haben, auf der sie Adressen von sozialen Einrichtungen an freiwillige Karten-Schreiber vermitteln. ”Menschen alleine zur Weihnachtszeit: Diese Vorstellung hat uns so das Herz gebrochen, dass uns allen klar war: Wir müssen etwas tun.“

Schon Zehntausende Karten verschickt

Und so funktioniert's: Soziale Einrichtungen melden sich mit der Zahl ihrer benötigten Karten an. Schreibwillige registrieren sich ebenfalls bei www.postmitherz.org. Per E-Mail bekommen sie dann die entsprechende Adresse, an die ihr Gruß gehen soll. Zehntausende Weihnachtskarten wurden deutschlandweit schon verschickt und es werden immer mehr.

Die Weihnachtsbriefe gehen an Altenheime, Behinderten-Einrichtungen, an Obdachlose und Hospize.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 15.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, setzt nach einer Sonder-Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus seinen Mund-Nasenschutz auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

285 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 98,4 gesunken. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Innenstadt: Umbau der Steinstraße wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr