Stand: 28.09.2020 20:57 Uhr

In Hamburg startet Polizei-Studie zu Rassismus

Hamburgs Akademie der Polizei will im kommenden Jahr mögliche Vorurteile von Polizistinnen und Polizisten erforschen lassen. Unter anderem soll es darum gehen, ob der tägliche Einsatz an Brennpunkten bestimmte Einstellungen verstärkt. Bei der Studie wollen Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zusammenarbeiten.

Polizeigewerkschaften nicht bei Beratungen dabei

In den Hamburger Messehallen wird darüber auf dem zweitägigen Symposium "Mit Sicherheit für die Demokratie - Strategien gegen Radikalisierung" debattiert - mit Vertreterinnen und Vertretern aus den Feldern Innenpolitik, Wissenschaft und Polizeiführung. Hamburger Polizeigewerkschaften sind nicht dabei und reagierten mit Unverständnis. "In der Studie soll es um mehr Transparenz und Offenheit in den Reihen der Polizei gehen, aber die Polizeigewerkschaften werden ausgeschlossen", kritisierte Joachim Lenders, der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft. Kritische Stimmen seien offensichtlich nicht erwünscht.

Wie sieht der konkrete Rückhalt für Polizistinnen und Polizisten von ihrer Führung und bei der Politik aus und wie steht es um ihre Gesundheit? "Diese Fragen müssen geklärt werden", forderte Horst Niens von der Gewerkschaft der Polizei.

Videos
20. September 2019: Polizisten lösen eine Sitzblockade von Klimaaktivisten auf dem Stephansplatz nach einer Demonstration auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius
9 Min

Polizeigewalt im Norden: Ein strukturelles Problem?

Pro Jahr gibt es rund 2.000 Anzeigen gegen Polizeibeamte. Die Dunkelziffer liegt laut einer Studie deutlich höher. Betroffene haben es oft schwer, sich zu wehren. 9 Min

3.000 Beamte sollen anonym befragt werden

"Der Bund Deutscher Kriminalbeamter unterstützt die Studie, aber dann muss auch das Geld für Verbesserungen bei der Auswahl von Polizisten, bei der Ausbildung und der Begleitung im Dienst da sein", sagt der Landesvorsitzende Jan Reinecke.

Für die auf mehrere Jahre angelegte Studie sollen mindestens 3.000 Beamtinnen und Beamte anonym zu Vorurteilen und radikalen Einstellungen befragt werden. Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Strategisch geht es darum, Radikalisierung in der Polizei zu verhindern, heißt es von Seiten der Polizei Akademie.

Seehofer will Rassismus bei der Polizei nicht untersuchen

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) lehnt seit Monaten Forderungen nach einer bundesweiten Studie über Rassismus in der Polizei ab. Stattdessen kündigte er nun eine breiter angelegte Untersuchung an - über Rassismus in der Gesellschaft.

Weitere Informationen
Polizist bei der "Justice for Floyd - Stop killing blacks" Kundgebung vor dem US-Konsulat in Hamburg, im Vordergrund ein Strauß Blumen. © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Christopher Tamcke

Debatte über rassistische Vorfälle in der Polizei hält an

Immer wieder gibt es Rassismus-Vorwürfe gegen die Polizei, auch in Hamburg. Wie geht die Polizei damit um? Polizeiakademie und Gewerkschaften plädieren für offene Debatte. (27.06.2020) mehr

Menschen demonstrieren gegen Polizeigewalt. © Tele News Network Foto: Screenshot

Demonstration gegen Polizeigewalt in Hamburg

Etwa 250 Menschen haben in Hamburg gegen Polizeigewalt demonstriert. Anlass war die Festnahme eines 15-Jährigen, von der Handy-Videos kursieren. Der Fall hatte für Diskussionen gesorgt. (22.08.2020) mehr

Polizisten kontrollieren am in Hamburg bei einer Verkehrskontrolle auf Drogen. © picture alliance / dpa Foto: Angelika Warmuth

Polizei erarbeitet Konzept gegen radikale Tendenzen

Mit einem neuen Konzept sollen Extremisten in den eigenen Reihen schneller erkannt werden: Das ist eines der Ergebnisse einer Anfrage an den Senat zu Rassismus bei der Hamburger Polizei.(08.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Fächer mit der Aufschrift "Wir sind es wert." liegt auf einem Tisch © picture alliance / dpa Foto: Arne Immanuel Bänsch

Positive Reaktionen nach Tarifeinigung im öffentlichen Dienst

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bekommen mehr Geld. In Hamburg wird die Einigung weitgehend begrüßt. mehr

Einsatzkräfte der Polizei kontrollen die Einhaltung der Maskenfplicht in einer U-Bahn. © TNN

Kontrolle in U- und S-Bahnen: 330 Verstöße gegen Maskenpflicht

In Hamburg sind am Samstagabend etwa 23.000 Fahrgäste von U- und S-Bahnen kontrolliert worden. Es ging um die Maskenpflicht. mehr

Ein Fußball liegt auf dem Rasen. © picture alliance Foto: Joaquim Ferreira

Hamburgs Fußball-Amateure unterbrechen wegen Corona die Saison

Ab kommenden Freitag ist erst einmal Schluss. Zuvor hatte bereits der Bremer Fußball-Verband seinen Spielbetrieb vorerst abgesagt. mehr

Passanten tragen an den Landungsbrücken Masken. Im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. © picture alliance/Georg Wendt/dpa

Schärfere Corona-Regeln in Hamburg treten Montag in Kraft

Im privaten Bereich und in der Gastronomie dürfen sich nur noch bis zu zehn Menschen aus maximal zwei Haushalten treffen. mehr