Stand: 10.03.2020 10:33 Uhr

Homeoffice: Alternative für Hamburger Unternehmen

Ob Otto Group, HASPA oder Google - die Antworten aus den größten Unternehmen in der Stadt klingen durchgängig sehr ähnlich. Heimarbeit funktioniere nur in bestimmten Bereichen, sei aber nichts Neues für die Unternehmen. Dahinter steckt die Botschaft, dass es gar keiner besonderen Planungen bedarf. Falls ein Corona-Fall im eigenen Unternehmen auftreten sollte, könnten viele Beschäftigte ohne weiteres sofort von zu Hause aus arbeiten. Einige Unternehmen wie etwa die Lufthansa sind dazu übergegangen, die Mitarbeiter ausdrücklich zu ermuntern, ihre Dienst-Laptops jetzt immer mit nach Hause zu nehmen. So könnten sie gegebenenfalls ohne weitere Verzögerung zu Hause arbeiten.

Regelungen für Urlauber aus Risikogebieten

Bei keiner der Firmen wird jetzt allerdings schon Heimarbeit angeordnet. Bei Hamburgs einzigem Dax-Konzern Beiersdorf gilt zudem die Regel, dass Beschäftigte, die jetzt aus einem der bekannten Risikogebiete aus dem Urlaub zurückkommen, zwei Wochen lang von zu Hause aus arbeiten müssen. Dies gilt auch bei vielen anderen Unternehmen, etwa dem NDR.

Betriebsärtzin der Helm AG mit Coronavirus infiziert

Eine Betriebsärztin der Helm AG mit Sitz in Hammerbrook wurde positiv auf das Virus getestet. Demnach habe die Frau das Ergebnis am Sonntag bekommen. Insgesamt hatten 55 Mitarbeiter Kontakt mit der Ärztin. Auch sie werden vorsorglich in den kommenden 14 Tagen von zu Hause aus arbeiten, sagte die Unternehmenssprecherin.

Live-Ticker
Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Ticker: Fast 1.000 Neuinfektionen in Niedersachsen

Auch in Hamburg melden die Behörden heute mit 360 neuen Fällen mehr als je zuvor in der Pandemie. Alle Corona-News im Live-Ticker. mehr

Neue Internetseite der Gesundheitsbehörde

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat eine Internetseite mit allen wichtigen Informationen zum Coronavirus in Hamburg zusammengestelllt, die ab sofort abrufbar ist. Neben aktuellen Informationen zu bestätigten Infektionsfällen gibt es Hygienetipps, Reiseempfehlungen sowie einen Überblick über Meldewege, Ansprechpartner und Kontaktadressen.

Hotline eingerichtet

Informationen erhalten Hamburgerinnen und Hamburger auch telefonisch. Zusätzlich zu der bekannten Telefonnummer 116117 wurde bereits in der vergangenen Woche eine neue Hotline unter der Telefonnummer 040 428 284 000 eingerichtet. Diese ist nun rund um die Uhr und an sieben Tagen pro Woche erreichbar. Bislang war die Hotline nur von 7 bis 19 Uhr geschaltet.

Fälle in Norddeutschland

Auf dieser Karte finden Sie die bestätigten Fälle in Norddeutschland. Die Infizierten werden hier nach ihrem jeweiligen Wohnort gezählt - und nicht danach, wo sie arbeiten oder wo ihre Erkrankung diagnostiziert worden ist.

 

Weitere Informationen
Ein Feuerwehrmann steht vor einem Löschfahrzeug. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Deutsches Corona-Opfer war Hamburger Feuerwehrmann

Der in Ägypten am Coronavirus verstorbene 59-Jährige war ein Feuerwehrmann aus Hamburg. Bei den Kollegen herrscht große Betroffenheit. Auch die Witwe und zwei Polizisten sind in Isolation. (09.03.2020) mehr

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Ticker: Fast 1.000 Neuinfektionen in Niedersachsen

Auch in Hamburg melden die Behörden heute mit 360 neuen Fällen mehr als je zuvor in der Pandemie. Alle Corona-News im Live-Ticker. mehr

Darstellung eines Coronavirus © panthermedia/ fotolia.com Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro), peshkov

Coronavirus: Hamburger Unternehmen spüren Folgen

Eine Umfrage der Hamburger Handelskammer ergab: Über ein Drittel der Hamburger Unternehmen spürt bereits starke Folgen durch das Coronavirus. In Hamburg ist die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus am Sonnabend auf 13 gestiegen. (07.03.2020) mehr

Eine Krankenschwester schließt einen Behälter mit einem Abstrich von einem Patienten, der auf das neuartige Coronavirus getestet wird. © KEYSTONE/dpa Foto: Jean-Christophe Bott

Coronavirus: Kinderwunschzentrum muss schließen

Bei einem Teammitglied des Kinderwunschzentrums Fleetinsel wurde eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Die Praxis ist daher vorerst geschlossen, Patienten und Patientinnen werden informiert. (06.03.2020) mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich auch in Europa immer weiter aus. Vor allem bei geschwächten Menschen kann eine Infektion tödlich verlaufen. Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen. (02.03.2020) mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Das Coronavirus-Update von NDR Info

Jeden Dienstag geben die Virologen Christian Drosten und Sandra Ciesek im wöchentlichen Wechsel einen Einblick in aktuelle Erkenntnisse der Forschung zum Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.03.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zahlreiche Personen sind mit Masken unterwegs. © Picture Alliance Foto: Marius Becker

Corona: Kommen weitere Einschränkungen für Hamburg?

NDR.de überträgt die Pressekonferenz des Hamburger Senats zu neuen Corona-Maßnahmen ab 14.30 Uhr per Livestream. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Neuer Negativ-Rekord: 360 Corona-Neuinfektionen in Hamburg

Am zweiten Tag nacheinander gab es einen Rekordwert. Auch die Zahl der Krankenhauspatienten steigt. mehr

Erste Fahrgäste fahren mit dem autonom fahrenden Elektrobus HEAT. © Hochbahn

Fahrerloser Kleinbus nimmt jetzt auch Passagiere mit

In der Hamburger Hafencity nimmt ein fahrerloser elektrischer Kleinbus jetzt erstmals auch Passagiere mit. mehr

Das Hamburger Landgericht. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Prozess um mutmaßlichen Mordversuch in Billwerder

Ein 42-Jähriger muss sich in Hamburg wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten. Er soll seinen Vermieter attackiert haben. mehr