Stand: 13.06.2019 17:40 Uhr

Hebesäcke sollen die "No. 5 Elbe" retten

Bild vergrößern
Die "No. 5 Elbe" liegt noch in der Flussmündung der Schwinge bei Stade auf Grund.

Nach der Kollision des Lotsenschoners "No. 5 Elbe" mit einem Containerschiff soll am Wochenende mit der Bergung des historischen Seglers begonnen werden. Den Zuschlag hat ein spanisches Unternehmen bekommen, das das 135 Jahre alte Schiff mit Hebesäcken wieder zum Schwimmen bringen will.

Spezialfirma in Hamburg angekommen

Die ersten Mitarbeiter der Spezialfirma sind bereits in Hamburg gelandet. Nach Angaben der Stiftung Hamburg Maritim soll die Bergungsausrüstung am Freitag mit Lastwagen auf dem Landweg eintreffen. Am Sonnabend wollen die Fachleute dann damit beginnen, unter dem Rumpf des Lotsenschoners schwere aufblasbare Säcke anzubringen. Dazu müssen Taucher unter das gesunkene Schiff, was nur bei Niedrig- oder bei Hochwasser möglich ist.

Umgekipptes Schiff auf einem Fluss

Wie gefährlich war die Havarie der "No.5 Elbe"?

Hamburg Journal -

Ermittlungen der Wasserschutzpolizei deuten auf eine Falschfahrt des Lotsenschoners "No.5 Elbe" hin. Es war offenbar nur Glück im Unglück, dass keine Toten zu beklagen sind.

3,35 bei 23 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sonntag könnte es losgehen

Wenn alles klappt, könnte dann frühestens am Sonntag damit begonnen werden, Luft in die Hebesäcke zu pumpen, damit das Schiff wieder schwimmt. In der kommenden Woche soll der Lotsenschoner dann zurück nach Hamburg gebracht werden. In den vergangenen Tagen hatten die Stiftung Hamburg Maritim und Vertreter der Versicherung mehrere Konzepte und Angebote von Bergungsfirmen geprüft. Mit der jetzt gewählten Methode werde der historische Holzrumpf am meisten geschont, sagte Stiftungsvorstand Joachim Kaiser.

Der Segler war am Sonnabend auf der Elbe auf Höhe Stadersand mit dem Containerschiff kollidiert und später gesunken. Acht Menschen wurden verletzt, inzwischen sind alle wieder aus den Krankenhäusern entlassen. Die Hamburger Polizei ermittelt gegen den Kapitän des Seglers. Der 82-Jährige steht im Verdacht, den historischen Zweimaster auf der falschen Fahrtseite manövriert zu haben. Das Schiff liegt noch in der Flussmündung der Schwinge bei Stade auf Grund. Aus den Tanks an Bug und Heck des Schiffes wurden 1.300 Liter Schiffsdiesel abgepumpt, damit bei der Bergung möglichst wenig Öl und Treibstoff die Elbe und Schwinge verschmutzen können.

Saniert, gesunken und gehoben: Das Drama um die "No. 5 Elbe"

Traditionssegler erst kürzlich restauriert

Der Lotsenschoner war gerade erst für rund 1,5 Millionen Euro aufwendig saniert worden und Ende Mai nach Hamburg zurückgekehrt. Er hat eine äußerst bewegte und bewegende Geschichte. Gebaut 1883 bei der Stülcken-Werft in Hamburg, diente das Schiff mehrere Jahrzehnte dazu, Lotsen in der Nordsee an Bord der einlaufenden Schiffe zu bringen - und wieder zurück. Nach der Außerdienststellung wurde die "No. 5 Elbe" in den 1920er-Jahren in die USA verkauft, diente dem Autor und Abenteurer Warwick Tompkins und seiner Familie als schwimmendes Zuhause. Seit 2002 war der Lotsenschoner wieder in Deutschland und nahm bei Tagestörns auch Gäste mit an Bord.

Weitere Informationen
01:05
NDR 90,3

Lotsenschoner soll mit Luftsäcken geborgen werden

NDR 90,3

Nach der Kollision der "No.5 Elbe" mit einem Containerschiff soll die Bergungsaktion am Wochenenende anlaufen. Eine spanische Spezialfirma wurde engagiert. Dietrich Lehmann berichtet. Audio (01:05 min)

Havarie der "No.5 Elbe": Frachter fuhr korrekt

Nach der Kollision der "No.5 Elbe" mit einem Containerschiff hat die Wasserschutzpolizei erste Ermittlungsergebnisse mitgeteilt. Demnach hat sich das Containerschiff korrekt verhalten. (10.06.2019) mehr

05:03
Hamburg Journal

Havarie: Lotsenschiff "No.5 Elbe" gesunken

Hamburg Journal

Der Lotsenschoner "No.5 Elbe" ist vor Stade in der Elbe mit einem Containerschiff kollidiert und dann gesunken. Beinahe wäre das Unglück zu einer Katastrophe geworden. Video (05:03 min)

7 Bilder

Havarie der "No.5 Elbe": Nur noch die Masten über Wasser

Der Lotsenschoner "No. 5 Elbe" ist mit einem Containerschiff kollidiert - und gesunken. Die Ermittlungen dazu laufen. Nun müssen die Eigentümer klären, wie das Schiff geborgen werden soll. Bildergalerie

01:19
Hamburg Journal

Schiffsunglück: Lotsenschoner "No. 5 Elbe" sinkt

Hamburg Journal

Das gerade erst aufwendig sanierte Denkmalschiff "No. 5 Elbe" ist auf der Elbe mit einem Containerfrachter zusammengestoßen und gesunken, mehrere Menschen wurden verletzt. Video (01:19 min)

Havarie auf der Elbe: "No. 5 Elbe" gesunken

Der Lotsenschoner "No. 5 Elbe" ist mit einem Containerschiff auf Höhe Stadersand kollidiert - und gesunken. Sieben Menschen wurden verletzt. Das Schiff war gerade erst saniert worden. (08.06.2019) mehr

Die "No. 5 Elbe" ist zurück in Hamburg

Er gilt als Hamburgs letztes erhaltenes Seeschiff aus Holz und hat eine bewegte Vergangenheit: Der Lotsenschoner "No. 5 Elbe" ist nach seiner ersten richtigen Generalüberholung zurück in Hamburg. (30.05.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.06.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:27
Hamburg Journal
02:26
Hamburg Journal
02:58
Hamburg Journal