Harburg: Messerangriff auf Jugendlichen nach Badeunfall

Stand: 21.06.2021 12:18 Uhr

Ein 16-Jähriger ist am Sonnabendnachmittag niedergestochen und schwer verletzt worden. Die Tat scheint in einem Zusammenhang mit einem Badeunfall an der Elbe zu stehen, nach dem ein 15-Jähriger weiter vermisst wird.

Der Angreifer soll dem Jugendlichen am Kalischer Platz in Hamburg-Harburg mehrere Male in den Rücken gestochen und ihn lebensgefährlich verletzt haben. Der 16-Jährige musste notoperiert werden. Zuvor sollen sich die Kontrahenten gestritten haben. Offenbar stehen die Messerstiche in Zusammenhang mit dem Badeunfall an der Elbe am Freitagabend. Bei dem Angreifer soll es sich um den Bruder des Vermissten handeln.

Tat aus Rache?

Kurz nach dem Angriff wurde der 19 Jahre alte mutmaßliche Täter in seiner Wohnung gefasst. Inzwischen wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen. Die Ermittlerinnen und Ermittler prüfen nun, ob der Angreifer den Teenager aus Rache niedergestochen hat.

Badeunfall am Freitag

Der 15-jährige Vermisste hatte sich mit Freundinnen und Freunden am Freitagabend am Strand am Falkensteiner Ufer aufgehalten und wollte in der Elbe baden. Dabei wurde er plötzlich von der Strömung mitgerissen. Ein zweiter junger Mann wollte helfen und sprang hinterher. Er versuchte noch, seinen Freund zu greifen.

Polizist rettet weiteren Jungen

Passantinnen und Passanten wählten den Notruf. Ein Polizeibeamter, der schnell vor Ort war, band sich eine Rettungsleine um und ging ebenfalls ins Wasser. Ihm gelang es noch, den jungen Helfer aus dem Wasser zu ziehen, der 15-Jährige war nicht mehr zu sehen.

Suche wird im Dunkeln abgebrochen

Eine groß angelegte Suchaktion von DLRG, Feuerwehr und Polizei mit Booten, Hunden und dem Polizeihubschrauber blieb ohne Erfolg. Gegen 22 Uhr wurde die Suche abgebrochen, da es zu dunkel wurde. Für den vermissten 15-Jährigen gibt es kaum noch Hoffnung.

Weitere Informationen
Rettungseinsatz am Allermöher See © NonstopNews

26-Jähriger stirbt nach Sturz in den Allermöher See

Taucher retteten den Mann zunächst aus dem Wasser. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er jedoch am Abend starb. (06.06.2021) mehr

Die ehrenamtliche Rettungsschwimmerin Anneke und ihr Kollege Luca überwachen einen Badestrand an der Nordsee bei Schillig. © dpa/picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

102 Menschen sterben 2020 bei Badeunfällen im Norden

Im August lag die Zahl laut DLRG besonders hoch. Corona-bedingt hätten viele Urlaub an Binnengewässern und Küste gemacht. (09.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.06.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann aktiviert einen Leihwagen eines Carsharing-Angebot. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Christin Klose

In der Hafencity soll Carsharing zum Prinzip werden

Ein Carsharing-Angebot in der östlichen Hafencity soll Bewohnende zum Verzicht auf das private Auto animieren. mehr