Stand: 17.05.2020 12:03 Uhr

Hamburgs Elternkammer will Laptops für alle Schüler

Viele Schülerinnen und Schüler in Hamburg haben Probleme, beim so genannten Homeschooling mitzumachen. In manchen Haushalten mit mehreren Kindern gibt es nicht genügend Laptops oder Notebooks, um jetzt in der Corona-Krise am Heimunterricht teilzunehmen. Die Hamburger Elternkammer will das Problem mit einer Initiative angehen. Sie sammelt Geräte von Privatleuten und will diese an Schülerinnen und Schüler verteilen.

Hoher Bedarf in Privathaushalten

Dass viele Haushalte nicht auf monatelanges Homeschooling ausgestattet sind, bestätigte sich der Elternkammer durch eine Onlineumfrage. Wenn Schulen technisch auf dem neuesten Stand sind, treffe das nicht immer auf die Familien zu. "Wir haben ungefähr 1.100 Schüler. Meine Kolleginnen und Kollegen beziffern die Familien, die nicht oder in einem nicht ausreichenden Maße Zugang zu digitalen Endgeräten haben, auf ungefähr 30 bis 50 Prozent", sagte Philipp Scholz von der Max-Schmeling-Stadtteilschule dem Hamburg Journal des NDR Fernsehens.

Elternkammer hofft auf Spenden

Zwar gibt es einen Digitalpakt zur Unterstützung der Schulen, dabei hake aber die Umsetzung. So entstand die Idee zur Initiative "Gutes Geben". "Wir brauchen unbedingts Tablets, Laptops, große Smartphones. Wir nehmen aber auch Drucker oder Router", sagt Alexandra Fragopoulos von der Elternkammer Hamburg. Gespendet werden können an die Elternkammer Geräte, die nicht älter sind als fünf Jahre. Ältere Geräte kommen mit den Lernplattformen der Schulen nicht mehr mit.

Schulbehörde will weitere Geräte bestellen

Derweil will die Hamburger Schulbehörde mit zusatzlichen Mitteln aus dem Digitalpakt weitere Tablets und Laptops bestellen. Die Bundesregierung hatte die Mittel zur Digitalisierung von Unterricht in der Corona-Krise um eine halbe Miliarde Euro aufgestockt. In Hamburg werden damit rund 25.000 zusätzliche Tablets und Laptops für Schüler angeschafft. Lehrkräfte beklagen allerdings, dass es Hamburg bisher keine übergreifende Lernplattform für digitalen Unterricht auf solchen Geräten gibt.

Weitere Informationen
Schulsenator Ties Rabe spricht beim Sonderausschuss "Bewältigung der Corona-Krise". © Hamburgische Bürgerschaft Foto: Screenshot

Senator: Jüngere Schüler besser bei Corona-Regeln

Im Corona-Sonderausschuss der Bürgerschaft hat sich Schulsenator Ties Rabe zum Verhalten der Schüler geäußert. Überraschenderweise würden sich jüngere besser an die Regeln halten (15.05.2020) mehr

Ein Kind steht alleine in einer Schulklasse und meldet sich. © picture alliance Foto: -

Corona-Regeln: So geht es weiter für Hamburgs Schulen

In Hamburg sollen alle Klassen ab Ende Mai mindestens einmal die Woche Unterricht in der Schule haben. Was die Schulbehörde zudem beschlossen hat und was sie plant: Ein Überblick (13.05.2020). mehr

Schülerinnen und Schüler einer 4. Klasse gehen in Hamburg mit Abstand auf einer Treppe zu ihren Klassenräumen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona: Weitere Klassen starten in den Hamburger Schulen

Seit Wochen müssen Hamburgs Schüler wegen der Corona-Pandemie zuhause lernen. Nun starten immer mehr Klassen mit dem Unterricht in den Schulen. Auch die Viertklässler kehrten am Montag zurück (04.05.2020). mehr

Dieses Thema im Programm:

16.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher in der Schalte.

Tschentscher verteidigt mögliche Feier-Obergrenze

Steigen die Corona-Zahlen weiter, sollen Feiern auf 50 Menschen begrenzt werden. Darauf einigten sich die Ministerpräsidenten. mehr

Schüler einer Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Klassenräume sollen alle 20 Minuten gelüftet werden

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe hat sein Konzept vorgestellt, wie Schulen Corona-Ausbrüchen vorbeugen sollen. mehr

Zwei Frauen stehen vor einem Fahrkartenautomaten vom HVV © dpa Foto: Georg Wendt/

So steigen die HVV-Preise im neuen Jahr

Der Durchschnittpreis soll im kommenden Jahr steigen, Online-Tickets werden aber günstiger. mehr

Ein Heizpilz von unten. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Rot-Grün will Heizpilze vorübergehend erlauben

Bis Mai sollen Gastronomen sie nutzen dürfen. Darauf soll sich die Bürgerschaft am Mittwoch einigen. mehr