Hamburgs Bürgermeister Tschentscher zum Bundesratspräsidenten gewählt

Stand: 28.10.2022 12:35 Uhr

Die Vertreterinnen und Vertreter der Bundesländer haben Hamburgs Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Freitag zum neuen Bundesratspräsidenten gewählt.

Die Länderkammer bestimmte den 56-Jährigen zum Nachfolger des bisherigen Präsidenten Bodo Ramelow (Linke). Der Thüringer Regierungschef wurde zum ersten Stellvertreter Tschentschers gewählt, zweite Vizepräsidentin wurde die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD). Sie soll im kommenden Jahr zur Bundesratspräsidentin gewählt werden. Tschentscher tritt sein Amt am 1. November an. 

Ramelow wünscht Nachfolger Gelassenheit

Die einstimmige Wahl Tschentschers erfolgte gleich zu Beginn der Sitzung des Bundesrats. Ramelow wünschte seinem Nachfolger Tschentscher, "dass er die Bundesratspräsidentschaft mit der Hamburger Gelassenheit angeht und mit dem weiten Blick über die Horizonte". Hamburg übernimmt den Angaben zufolge den Vorsitz der Länderkammer zum sechsten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher, aufgenommen im Rahmen der Sitzung des Bundesrates in Berlin. © picture alliance / phototek Foto: Florian Gaertner
AUDIO: Tschentscher neuer Bundesratspräsident (1 Min)

Tschentscher für ein Jahr im Amt

Die Bundesratspräsidenten werden jeweils für ein Jahr gewählt. Die Wahl folgt einer festgelegten Reihenfolge, die durch die Einwohnerzahl der Länder bestimmt wird. Durch die Rotation soll vermieden werden, dass die Besetzung des Amtes wechselnden Mehrheitsverhältnissen unterworfen wird. Außerdem wird die Gleichrangigkeit aller Länder gewahrt. Der Bundesratspräsident gilt in der inoffiziellen protokollarischen Rangfolge als vierthöchster Repräsentant des Staates - hinter dem Bundespräsidenten, der Bundestagspräsidentin und dem Bundeskanzler.

Vertretung von Bundespräsident Steinmeier

Gleich in den ersten Tagen bis zum 6. November wird Tschentscher eine der Aufgaben übernehmen, die mit dem Amt verbunden sind: Er wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) vertreten, der ein paar Tage Urlaub macht.

Antrittsrede bei nächster Sitzung des Bundesrats

Seine Antrittsrede wird Tschentscher in der nächsten Sitzung des Bundesrats halten. Dabei wird er vermutlich die Schwerpunkte seiner Präsidentschaft erläutern. Das Motto, unter das er sein Amtsjahr stellen möchte, hatte er bereits zuvor genannt: "Horizonte öffnen und mit der Gemeinschaft der Länder einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft richten". Höhepunkt des Amtsjahres wird das Bürgerfest zur Deutschen Einheit, das Hamburg am 3. Oktober 2023 ausrichten wird.

Weitere Informationen
Bodo Ramelow (l., Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen und Bundesratspräsident, übergibt einen Staffelstab an den designierten Bundesratspräsidenten Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Martin Schutt

Bundesratspräsidentschaft: Hamburg hat den Staffelstab schon

Ab November hat Hamburg die Präsidentschaft im Bundesrat inne. Symbolisch bekam der Bürgermeister das Amt aus Thüringen bereits jetzt. (03.10.2022) mehr

Hamburger Rathaus von dem Turm der Petrikirche aus fotografiert. © fotolia Foto: Scarol_anne

Hamburg übernimmt im November Bundesratspräsidentschaft

Die offizielle Feier zum Tag der Deutschen Einheit wird deshalb 2023 in der Hansestadt begangen - unter anderem mit einem Bürgerfest an der Binnenalster. (27.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.10.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Teilnehmende beim Hamburg-Marathon laufen am Hafen entlang. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius/dpa

Viele Sperrungen für Hamburg-Marathon am Sonntag

In Hamburg findet am Sonntag wieder der Marathon statt. Entlang der mehr als 42 Kilometer langen Strecke kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. mehr