Ein Mann trägt bei einem Umzug einen Karton in einen Lastwagen. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Kai Remmers
Ein Mann trägt bei einem Umzug einen Karton in einen Lastwagen. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Kai Remmers
Ein Mann trägt bei einem Umzug einen Karton in einen Lastwagen. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Kai Remmers
AUDIO: Hamburg will Wohnungs-Leerstand bekämpfen (1 Min)

Hamburgs Bezirke gehen stärker gegen Wohnungs-Leerstand vor

Stand: 24.02.2024 10:01 Uhr

Hamburgs Bezirksämter gehen intensiver gegen leer stehende Wohnungen vor. Sie haben es im Jahr 2021 geschafft, dass 30 Prozent mehr Wohnungen wieder vermietet wurden als im Jahr davor - nämlich 1.250. Um den entsprechenden Wohnraumschutzbericht ging es jetzt im Stadtentwicklungsausschuss.

Wie schwer es ist, gegen leer stehende Häuser vorzugehen, zeigt ein Fall aus dem Stadtteil Rotherbaum. In der Grindelallee im Uni-Viertel rottet seit Jahren ein Haus aus der Gründerzeit vor sich hin. Sieben Zwangssgelder hat das Bezirksamt Eimsbüttel verhängt, doch der Eigentümer war erst unbekannt verzogen, nun ist er insolvent. Im Ausschuss hieß es, trotz einer Eintragung ins Grundbuch könne man den sechsstelligen Betrag womöglich nie eintreiben.

1.250 Wohnungen wieder vermietet

Insgesamt konnte Hamburg zuletzt 2,4 Millionen Euro Zwangsgeld verhängen und 1.250 leere Wohnungen wieder vermieten. Martina Köppen von der SPD ist zufrieden: "Wir haben den Wohnraumschutz massiv gestärkt in den Bezirken durch Personalaufstockung." Die Leerstandsquote sei insgesamt sehr gering in Hamburg, so Köppen. Diese Quote beträgt ein halbes Prozent.

Linke: Es fehlt an Personal

Dass das vorhandene Personal ausreicht, bezweifelt Heike Sudmann (Linke) allerdings. "Das größte Problem besteht im fehlenden Personal. Es gibt viel zu wenig Menschen, die sich darum kümmern können und die den gemeldeten Leerständen nachgehen können." Von knapp 22 Stellen im Wohnraumschutz sind aktuell vier nicht besetzt. Eine Aufgabe dort ist es auch, illegales Untervermieten an Touristen und Touristinnen zu verhindern.

Weitere Informationen
Auf einem Grundriss einer Wohnung liegen Geldscheine und Schlüssel. © Colourbox Foto: -

Mehr als 200.000 Hamburger Haushalten droht eine Mieterhöhung

Das erwartet der Mieterverein zu Hamburg, bei dem sich derzeit Beschwerden häufen. Hintergrund ist der neue Mietenspiegel. (22.02.2024) mehr

Bauarbeiter arbeiten auf der Baustelle des neuen Stadtquartiers Kolbenhöfe in Hamburg-Ottensen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Wohnungsbau in Hamburg: Zahl der Genehmigungen fast halbiert

Dafür wurden mehr Sozialwohnungen als zuvor bewilligt. Mit insgesamt 780 Millionen Euro fördert Hamburg den Wohnungsbau. (30.01.2024) mehr

Der Berliner Unternehmer Alexander Skora steht vor dem sich im Bau befindenden Elbtower in Hamburg © picture alliance Foto: -

Berliner Unternehmer will Wohnungen im Elbtower bauen

Büros würden nicht gebraucht, sagt Alexander Skora. Er will in den Hamburger Elbtower investieren. Die Stadt lehnt die Pläne ab. (26.01.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.02.2024 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mast mit Überwachungskameras und einem Schild mit dem Text "Dieser Bereich wird mit Videotechnik aufgezeichnet" steht am Hansaplatz. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr