Hamburger Hilfskräfte in Hochwassergebiet im Einsatz

Stand: 16.07.2021 20:21 Uhr

Aus Hamburg sind derzeit rund 70 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz, um bei dem Hochwasser im Südwesten Deutschlands zu helfen. Weitere Einsatzkräfte aus verschiedenen Bereichen sind in Alarmbereitschaft.

Seit Donnerstagabend ist die Hamburger Polizei im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Der Landkreis hatte am Donnerstagnachmittag den Katastrophenfall ausgerufen. Die Lage in den überfluteten Gebieten ist weiter unübersichtlich.

Polizei sucht mit Booten nach Personen

Polizeipräsident Ralf Martin Meyer sagte am Freitag im Hamburg Journal, dass derzeit rund 70 Beamtinnen und Beamtinnen im Einsatz seien. Sie würden von der Wasserschutzpolizei und der Landesbereitschaftspolizei stammen und hätten 15 Boote unterschiedlicher Größe dabei. Die Polizeikräfte würden in Ortschaften reingehen und mit ihren Booten dort die Gegend absuchen. "Sie retten Personen von Straßenlaternen, Verkehrsschildern und Bäumen, die sich da aufgrund der Wassermassen hoch gerettet haben", sagte Meyer.

Seelsorger soll Helfende betreuen

Da unklar sei, auf was die Helferinnen und Helfer treffen, habe die Polizei ihren Seelsorger hinterhergeschickt. Die Einsatzkräfte haben laut Meyer eine Turnhalle zugewiesen bekommen, in der sie ruhen können, wenn sie eine Pause benötigen. Im Moment seien sie aber im Dauereinsatz.

Vorbereitungen beim DRK laufen

Gleichzeitig laufen beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Lokstedt die Vorbereitungen für einen möglichen Einsatz in den Krisengebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die Einsatzkräfte des DRK können zum Beispiel bei der Evakuierung und der Wasserrettung in den überschwemmten Gebieten helfen. 30 Hamburger Einsatzkräfte des DRK haben sich zur Verfügung gestellt. Wenn nötig, könnten auch noch weitere mobilisiert werden.

Feuerwehr und DLRG ebenfalls in Bereitschaft

Das Hilfsangebot der Hamburger Feuerwehr haben die Katastrophenschutzbehörden der betroffenen Bundesländer geprüft und zunächst verzichtet. Die Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ist in Hamburg ebenfalls in Bereitschaft.

Weitere Informationen
Das Logo von der Hilfsorganisation "Aktion Deutschland Hilft" © Aktion Deutschland Hilft

"Aktion Deutschland hilft": Spenden für die Hochwassergebiete

Das Bündnis aus etablierten Hilfsorganisationen ruft auch zu Spenden für die Hilfe in den Hochwassergebieten in Rheinland-Pfalz und NRW auf. extern

In Arloff-Kierspenich im Kreis Euskirchen (NRW) liegt nach der Hochwasserkatastrophe Kinderspielzeug im Schlamm © dpa Foto: Markus Klümper

Hilfe für Hochwasseropfer: So können Sie spenden

Wenn Sie für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe spenden wollen, finden Sie hier Hilfsorganisationen und Bankverbindungen. extern

Einsatzkräfte der Feuerwehr Wunstorf helfen im Hochwassergebiet. © NDR

Erste norddeutsche Helfer kehren aus Hochwassergebiet zurück

Der anstrengende Einsatz hat seine Spuren hinterlassen. Aber auch der enorme Zusammenhalt mit den Menschen vor Ort. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 16.07.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Passanten auf dem Rathausmarkt. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

99 neue Corona-Fälle in Hamburg: Inzidenzwert bei 29,4

Die Sozialbehörde hat am Montag 52 Neuinfektionen mehr als vor einer Woche verzeichnet. Der Inzidenzwert steigt auf 29,4. mehr