Die Teilnehmerinnen eines Kurses trainieren im Ring der Boxsporthalle Hamburg. © dpa Foto:  Jonas Walzberg
Die Teilnehmerinnen eines Kurses trainieren im Ring der Boxsporthalle Hamburg. © dpa Foto:  Jonas Walzberg
Die Teilnehmerinnen eines Kurses trainieren im Ring der Boxsporthalle Hamburg. © dpa Foto:  Jonas Walzberg
AUDIO: Männerüberschuss in Hamburgs Sportvereinen (1 Min)

Hamburg will mehr Frauen in die Sportvereine holen

Stand: 27.09.2022 09:09 Uhr

In den Hamburger Breitensportvereinen sind viel mehr Männer und Jungen aktiv als Frauen und Mädchen. Das steht im ersten Gleichstellungsbericht des Hamburger Sportbunds.

Es gibt ein ziemlich großes Ungleichgewicht und das zieht sich durch nahezu alle Bereiche des Breitensports in Hamburg. Egal, ob in den Vereinen oder in den Fachverbänden, ob bei den Mitgliedern, bei den Vorständen oder bei den Trainern - der Anteil der Männer liegt da oft bei 70, 80 oder sogar bei mehr als 90 Prozent. Das soll und das kann so nicht bleiben, sagen der Hamburger Sportbund und auch die Politik.

Ziel: Mindestens 40 Prozent Frauen in Vereinen

Deshalb gibt es ein ehrgeiziges Ziel: Bis 2025 soll der Anteil der Frauen im Sport auf mindestens 40 Prozent gesteigert werden. Dazu gibt es viele Ideen, zum Beispiel könnte es Fördermittel für Sportvereine künftig nur noch dann geben, wenn sie eine Mindestanzahl von weiblichen Vorstandsmitgliedern haben.

Sichtbarkeit von Frauen verstärken

Außerdem soll die Ausbildung von Trainerinnen stärker gefördert werden. Und die Sichtbarkeit von Frauen soll im Sport verstärkt werden. Immer noch werden viele Sportarten vor allem mit Männern in Verbindung gebracht, beispielsweise auch in den Vereinszeitschriften. Dort sollen künftig mehr Sportlerinnen als Vorbilder zu sehen sein.

Weitere Informationen
Kinder spielen an Sportgeräten in einer Sporthalle. © picture alliance / JOKER Foto: Petra Steuer

Hamburg will Sportvereine in der Energiekrise unterstützen

Auch Hamburgs Sportvereine leiden unter den explodierenden Energiekosten. Finanzsenator Dressel will helfen. (16.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.09.2022 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Freizeitsport

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAbella" ist in Hamburg gegen eine Kaimauer gefahren und wurde dabei beschädigt. © picture alliance/dpa/TNN | Steven Hutchings Foto: Steven Hutchings

Kreuzfahrtschiff "AIDAbella" rammt Kaimauer in Hamburg

Der Unfall ist beim Anlegen am Kreuzfahrtterminal Steinwerder passiert. Das Schiff wird nun untersucht und darf vorerst nicht weiterfahren. mehr