Eine Schornsteinfegerin auf dem Dach.  Foto: Ralf Hirschberger

Hamburg sucht neue Schornsteinfeger

Stand: 10.04.2021 11:50 Uhr

Hamburg braucht neue Schornsteinfegerinnen und Schornsteinfeger: 50 der rund 100 Kehrbezirke in der Stadt müssen neu besetzt werden.

Ein Kehrbezirk wird jeweils für sieben Jahre vergeben, dann muss die Stelle des "bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers" neu ausgeschrieben werden. Bezirksschornsteinfeger und - schornsteinfegerinnen genehmigen Feuerstätten und führen die Kehrbücher.

Es geht ums Prüfen und Beraten

"Ja, man will uns immer noch anfassen, hofft auf ein wenig Glück, wenn wir mit unserer schwarzen Kluft unterwegs sind", sagt Rainer Hoppe, Innungsmeister der Hamburger Schornsteinfeger. Der Beruf ist im Wandel. Es geht nicht mehr nur ums Reinigen, sondern auch ums Prüfen der Betriebs- und Brandsicherheit, sowie um die Beratung bei Öl-, Gas- oder Pelletheizungen.

Ein krisensicherer Beruf

"Schwarz tragen wir nur, wenn’s aufs Dach geht", sagt Hoppe. Schornsteinfeger sei ein krisensicherer Job: Wer einmal einen Kehrbezirk hat, bewirbt sich in der Regel alle sieben Jahre wieder. Bis er in Rente geht. Und ausgebildet wird nur soviel, wie später gebraucht wird.

Nachwuchsmangel gibt es in Hamburg trotzdem nicht. "Für die fünf Ausbildungsplätze im Herbst haben wir schon jede Menge Bewerber und Bewerberinnen", sagt Innungsmeister Hoppe. Von den rund 100 Kehrbezirken werden mittlerweile zwei von Bezirksschornsteinfegerinnen geleitet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.04.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona: Hamburger Senat lockert 2G-Modell

Beim 2G-Modell fällt die Maskenpflicht weg. Fußballstadien können wieder bis zum letzten Platz besetzt werden. mehr