Stand: 28.09.2020 12:06 Uhr

Hamburg geologisch als Atommüll-Endlager geeignet

Gelbes Fass mit der Aufschrift "radioaktiv" © picture alliance / dpa Foto: Jens Wolf
2031 soll der Standort für ein Endlager gefunden sein.

Aus rein geologischer Sicht ist ein Teil Hamburgs nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung für ein Atommüll-Endlager geeignet. Wie aus dem am Montag veröffentlichten Zwischenbericht Teilgebiete hervorgeht, befindet sich im östlichen Teil der Hansestadt das für ein Endlager passende Tongestein.

Rein geologisch - das ist entscheidend. Denn nur darum ging es in dem ersten Schritt der Suche der Bundesgesellschaft. Tongestein, Steinsalz oder ein kristallines Wirtsgestein, vor allem Granit - eins davon muss sein, nur dann ist der Standort für ein Endlager geeignet. Mindestens eines dieser Kriterien ist in mehr als der Hälfte Deutschlands gegeben.

Hamburg kommt eher nicht in Frage

Das Teilgebiet mit Hamburg umfasst auch die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt und ist insgesamt knapp 63.000 Quadratkilometer groß. Um die Standortsuche weiter einzugrenzen werden in den kommenden Jahren weitere Kriterien geprüft; wie zum Beispiel die Bevölkerungsdichte. Und da würde Hamburg als Endlager-Standort wohl kaum in Frage kommen.

Weitere Informationen
Bergleute und Gäste gehen durch das ehemaligen Erkundungsbergwerk. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Endlager-Suche: Viele neue Gebiete - Gorleben raus

90 große Gebiete in Deutschland eignen sich nach Ansicht von Wissenschaftlern zur Atommüll-Endlagerung. Der Salzstock Gorleben in Niedersachsen ist nicht darunter, weite Teile Norddeutschlands schon. (28.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.09.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Radfahrer fährt neben einer grünen Ampel auf einem Radweg in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Weitere 62 Kilometer Radwege in Hamburg fertig

Verkehrssenator Tjarks spricht von einer "sensationellen" Bauleistung im vergangenen Jahr und stellt künftige Projekte vor. mehr

Marion Fedder hält ein Schild mit der Aufschrift "Jan-Fedder-Promenade". © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg soll Jan-Fedder-Promenade an der Elbe bekommen

Noch hat die Elbpromenade zwischen den Landungsbrücken und dem Baumwall keinen Namen. Nun gibt es eine Idee. mehr

Das Amtsgericht Hamburg-Mitte. © NDR Foto: Heiko Block

Überfall auf Hotel vorgetäuscht: Trio vor Gericht

Falsche Pistole, falscher Akzent, falsches Hinken: Drei Mitarbeiter eines Hamburger Hotels wollten offenbar mit einem Trick Kasse machen. mehr

Ein Modell des Siegerentwurfs eines Architektenwettbewerbs zum Bau der neuen Gänsemarktpassage. © bloomimages/BIWERMAU/SIGNA

Hamburger Architekten sollen neue Gänsemarktpassage bauen

Eine Fachjury hat den Entwurf des Büros Biwermau bei einem Architektenwettbewerb einstimmig zum Sieger gekürt. mehr