Hamburg erinnert an Ende des Zweiten Weltkriegs

Stand: 08.05.2023 20:19 Uhr

Mit einer Feierstunde haben Bürgerschaft und Senat in Hamburg erstmals gemeinsam am Mahnmal St. Nikolai an das Ende des Zweiten Weltkrieges und den Tag der Befreiung am 8. Mai 1945 erinnert.

"Der 8. Mai ist ein zentraler Tag unserer Geschichte. Wir erinnern an die Opfer des Zweiten Weltkrieges und die Befreiung Deutschlands und Europas vom Faschismus", sagte Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) am Montag. Das Datum markiere das Ende der nationalsozialistischen Herrschaft und den Aufbruch Deutschlands in eine stabile Demokratie. "Es bleibt unsere Aufgabe, den Frieden dauerhaft zu verteidigen", betonte Veit.

Tschentscher: Freiheit und Demokratie jeden Tag verteidigen

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte: "Freiheit und Demokratie können nicht allein durch unsere Verfassung, durch Sicherheitsorgane und Gerichte geschützt werden. Wir selbst müssen sie jeden Tag verteidigen - durch konsequentes Handeln gegen Antisemitismus, Populismus und Diskriminierung und mit einer klaren Haltung für Mitmenschlichkeit, Toleranz und Freiheit." Der Gedenktag am 8. Mai sei eine Mahnung, die an diese Verantwortung erinnere.

Zeitzeugin berichtet von jüdischer Kindheit in Hamburg

Zeitzeugin Marione Ingram berichtete von ihrer jüdischen Kindheit in Hamburg. "Die wichtigste Lektion, die ich aus dem Holocaust gelernt habe, ist, Widerstand gegen Rassismus und Unterdrückung zu leisten, wo und wann immer diese mir begegnen", sagte Ingram. Musikalisch wurden die Reden vom Philharmonischen Staatsorchester unter Leitung von Kent Nagano sowie vom Turmglockenspiel Carillon des Mahnmals St. Nikolai begleitet.

8. Mai offizieller Gedenktag in Hamburg

Die Hamburgische Bürgerschaft hatte im Juni 2022 mit den Stimmen von SPD, Grünen, CDU und Linken beschlossen, den 8. Mai in Hamburg als offiziellen Gedenktag zu begehen. Nach dem Willen der Linksfraktion reicht ein offizieller Gedenktag jedoch nicht aus. Sie würde den 8. Mai gerne zum gesetzlichen und arbeitsfreien Feiertag machen. Die Kapitulation der deutschen Wehrmacht und die Befreiung von der NS-Herrschaft sei die Grundlage für den demokratischen Neubeginn gewesen, sagte der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Deniz Celik.

Weitere Informationen
Britische Soldaten füttern 1945 vor dem Hamburger Rathaus Tauben.. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Imperial War Museum

Kriegsende: Was passierte im Hamburger Rathaus?

Nach dem Krieg war das Hamburger Rathaus in erstaunlich gutem Zustand. Die Militärregierung übernimmt, bald wird Rudolf Petersen zum Ersten Bürgermeister ernannt. mehr

Brennende Öltanks im Hamburger Hafen nach einem Luftangriff während des Zweiten Weltkriegs © dpa-Bildfunk

Kriegsende: Was im Hamburger Hafen passierte

Große Teile des Hamburger Hafens sind nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört. Noch funktionierende Anlagen werden verschifft. Bürgermeister Max Brauer verhindert die Sprengung von Dock Elbe 17. mehr

Britische Soldaten marschieren am 3. Mai 1945 in Hamburg ein. © dpa Foto: Imperial War Museum

Kriegsende 1945 in Hamburg: Die Entnazifizierung

Nach der Zerschlagung des NS-Staates muss nun eine Neuordnung her, Kriegsverbrecher sollen vor Gericht gestellt werden. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Am 8. Mai 1945 kapituliert die deutsche Wehrmacht. Viele Städte und Lager sind von den Alliierten da bereits befreit worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 08.05.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Reichsbürger mit verschiedenen Flaggen © NDR

Mutmaßlicher Reichsbürger aus SH ab heute in Hamburg vor Gericht

Der Mann aus dem Raum Bad Bramstedt soll die Umsturzpläne der Reichsbürgerszene um Heinrich XIII. Prinz Reuß unterstützt haben. mehr