Ein Mann bedeckt in einem Gerichtssaal sein Gesicht mit einem Blatt Papier. © NDR / Elke Spanner
Ein Mann bedeckt in einem Gerichtssaal sein Gesicht mit einem Blatt Papier. © NDR / Elke Spanner
Ein Mann bedeckt in einem Gerichtssaal sein Gesicht mit einem Blatt Papier. © NDR / Elke Spanner
AUDIO: Prozess wegen antisemitischer Volksverhetzung in Hamburg (1 Min)

Hamburg: Mann erhält Geldstrafe nach volksverhetzender Parole

Stand: 26.02.2024 12:57 Uhr

Das Amtsgericht Hamburg hat einen Mann aus Eimsbüttel wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro verurteilt. Der 33-Jährige hatte im November im Grindelviertel antisemitische Parolen gerufen.

Am Abend des 11. November kam der Angeklagte zufällig am Joseph-Carlebach-Platz vorbei, der Platz an dem die alte Bornplatzsynagoge wieder aufgebaut werden soll. Dort standen Kerzen, denn zwei Tage zuvor gab es eine Gedenkveranstaltung für die Opfer der sogenannten Reichspogromnacht 1938.

Angeklagter: "Ich schäme mich sehr."

Der Angeklagte glaubte fälschlicherweise, es ginge um die jüdischen Opfer des Hamas-Angriffs. Aufgebracht rief er: "Ihr dreckigen Zionisten. Wo ist die Solidarität mit den 10.000 Zivilisten, die in Gaza gestorben sind?"

Am Montag im Prozess äußerte er mit gesenktem Kopf: "Ich schäme mich sehr." Der Krieg im Nahen Osten würde ihm nahegehen. "Ich verurteile die Angriffe der Hamas, aber auch die unverhältnismäßige Reaktion Israels," erklärte er. Der Staatsanwalt hatte ihm einen Strafbefehl über 1.200 Euro zugeschickt.

Angeklagter legte Einspruch ein

Der Angeklagte hat extra Einspruch eingelegt, weil er dem Gericht sagen wollte, wie sehr er sich schämt. Der Richter aber blieb bei der Geldstrafe. Er sagte zum Angeklagten: "Sie mussten erkennen, dass es ein besonders sensibler Ort war."

Weitere Informationen
Ein 3D-Modell der geplanten Bornplatzsynagoge. © Screenshot

Bornplatzsynagoge: Bundestag bewilligt 13,2 Millionen Euro

Mit den Mitteln des Bundes soll der Architekturwettbewerb für den Neubau der Synagoge im Hamburger Grindelviertel ermöglicht werden. (17.11.2023) mehr

Vertreter der Hamburgischen Bürgerschaft zerschneiden auf dem Gelände der ehemaligen Bornplatz-Synagoge eine Kopie eines Dokuments mit dem Auftrag der Nationalsozialisten zur Zerstörung der Synagoge. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Bornplatzsynagoge: Grundstück geht zurück an Jüdische Gemeinde

Die Bürgerschaft beschloss die Rückgabe des Grundstücks im Hamburger Grindelviertel einstimmig. Die Synagoge soll wiederaufgebaut werden. (28.09.2023) mehr

Zwei Archäologen graben nach Resten der Bornplatzsynagoge. © Screenshot

Archäologen suchen nach Resten der Bornplatzsynagoge

Auf dem Platz der alten Bornplatzsynagoge im Hamburger Grindelviertel soll eine neue Synagoge gebaut werden. (26.09.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.02.2024 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mast mit Überwachungskameras und einem Schild mit dem Text "Dieser Bereich wird mit Videotechnik aufgezeichnet" steht am Hansaplatz. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr