Stand: 22.04.2020 13:03 Uhr

Gewalttat: Verdächtiger in Steilshoop verhaftet

Die Hamburger Polizei hat eine schwere Körperverletzung in einer Kneipe in Steilshoop aufgeklärt. Um Punkt 8 Uhr am Mittwochmorgen schlugen die Spezialisten der Beweissicherungs- und Festnahmeinheit der Polizei in der Bramfelder Chaussee im Stadteil Bramfeld zu. Sie drangen in die Wohnung des 23 Jahre alten Tatverdächtigen ein und überwältigten ihn.

Streit in der Kneipe artete aus

Der Mann soll im Januar in einer Kneipe im Gropiusring mit einem 50 Jahre alten Gast und seiner 36 Jahre alten Begleiterin gestritten haben. Der Täter warf einen Glasaschenbecher nach dem Gast, der den Mann jedoch verfehlte. Daraufhin schlug der Täter vermutlich mit einem Schlagring seinem Kontrahenten in das Gesicht. In der Wohnung des Tatverdächtigen fand die Polizei unter anderem einen solchen Schlagring, einen Teleskopschlagstock sowie Pfefferspray. Der 23-Jährige ist der Polizei bereits wegen anderer Gewaltdelikte bekannt. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.04.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Regierungserklärung in der Bürgerschaft zur Corona-Krise

NDR.de überträgt die Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft heute ab 13.30 Uhr per Livestream. mehr

Mehrere Personen begeben sich in einen Großraumrettungswagen der Feuerwehr. © CityNewsTV

Rahlstedt: Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft

70 der fast 280 Bewohner wurden positiv getestet und werden jetzt verlegt. mehr

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Cum-Ex: Bürgerschaft entscheidet über Untersuchungsausschuss

CDU und Linke hatten den Ausschuss gemeinsam mit der einzigen FDP-Abgeordneten beantragt. mehr

Schild der Justizbehörde

Doppel- statt Einzelbüros: Ärger in der Justizbehörde

Wegen eines Umzugs sollen in Hamburg Jugendstaatsanwälte Büros zusammenlegen. Unmöglich, meint der Richterverein. mehr