Gewalt an Frauen: Hamburger Diakonie will Opferschutz stärken

Stand: 25.11.2022 17:30 Uhr

Fast an jedem dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner- oder Ex-Partner getötet. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr bundesweit mehr als 143.000 Fälle von Partnergewalt, davon allein in Hamburg mehr als 5.000 Fälle. Anlässlich des Tages gegen Gewalt an Frauen fordert die Diakonie in Hamburg Verbesserungen für Frauenhäuser.

"Die Beratung und Begleitung von Opfern von Partnergewalt erfordert mehr Zeit", sagt Diakonie-Mitarbeiterin Korinna Heimann. Denn neben den körperlichen und seelischen Folgen habe sich die Situation der von Gewalt betroffenen Frauen durch die Corona-Pandemie und die aktuelle wirtschaftlichen Krise signifikant verschärft.

Sozialbehörde treibt Vernetzung und Sensibilisierung voran

Um betroffene Frauen in Hamburg besser zu unterstützen, lädt die Sozialbehörde regelmäßig mehr als 100 Expertinnen und Experten des Opferschutzes zu Gesprächen ein. Dabei geht es auch darum, dass sich Behörden, Beratungsstellen, Juristinnen und Juristen sowie Ärztinnen und Ärzte besser vernetzen. Fachfremde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen sensibilisiert werden.

Leonhard: "In einigen Bereichen noch Handlungsbedarf"

Es gebe in Hamburg viele Hilfen für Menschen, die Opfer von Gewalt werden, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). Gute Kooperations- und Vernetzungsstrukturen ermöglichten es, Betroffenen bestmögliche Unterstützung anzubieten. "Aber jeder solche Fall ist einer zu viel, und wir sind fest entschlossen, uns in diesem Bereich noch besser aufzustellen und kontinuierlich weiterzuentwickeln", so die Senatorin. Der Fachdialog habe bestätigt, dass es "in einigen Bereichen noch Handlungsbedarf" gebe.

Forderung: Frauenhäuser barrierefrei gestalten

Festgestellt wurde in dem Dialog unter anderem, dass Frauen mit Behinderungen besser geschützt und Frauenhäuser demnach barrierefrei werden müssen. Wichtig sei, dass die guten Ergebnisse der Fachdialoge umgesetzt werden, so Heimann von der Diakonie. Dafür müsse die Stadt aber auch Geld in die Hand nehmen.

Masken mit dem Aufdruck "Keine Gewalt an Frauen" liegen auf einem Tisch.  Foto: Anne Adams
AUDIO: Hamburger Diakonie fordert Verbesserungen für Frauenhäuser (1 Min)

Senatsempfang zum Tag gegen Gewalt an Frauen

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen wurde am Freitag am Rathaus eine Flagge mit der Aufschrift "Frei leben - ohne Gewalt" gehiss. Anschließend gab es einen Senatsempfang.

Weitere Informationen
Der Arbeitskreis gegen Gewalt an Frauen gemeinsam mit den Soroptimistinnen und dem Zonta Club Braunschweig bei einer Aktion zum "Orange Day" © Stadt Braunschweig Foto: Franziska Rutz

Gewalt gegen Frauen: So macht das Land am "Orange Day" mobil

In Niedersachsen gibt es vielerorts Aktionen und Hilfsangebote für betroffene Frauen. Denn die Gewalt geschieht täglich. mehr

Die Arme eines Mannes halten mit Gewalt die Arme einer Frau fest. © dpa Foto: Maurizio Gambarini

Landtag in SH: Mehr sichere Orte für Frauen notwendig

Das Thema Gewalt gegen Frauen hat am Freitag den Landtag beschäftigt. Gefordert werden mehr Geld und mehr Plätze in Frauenhäusern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.11.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Frauenpolitik

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Fahndungsfoto zeigen den 29-jährigen Mansour Ismail - er wird von der Hamburger Polizei gesucht. © Polizei Hamburg / Polizeipressestelle Foto: Polizeipressestelle

Foto-Fahndung nach Shisha-Bar-Mord: Wer ist Mansour Ismail?

Er gilt als der Drahtzieher der tödlichen Schüsse im Hamburger Drogenmilieu: Nach dem 29-Jährigen Mansour Ismail wird seit zwei Tagen mit Fotos international gefahndet. mehr