Stefan Heße, Erzbischof der Diözese Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Finanzmisere: Erzbistum Hamburg will Immobilien verkaufen

Stand: 15.01.2021 17:12 Uhr

Das Erzbistum Hamburg steht vor weiteren einschneidenden Sparmaßnahmen. Nach der Schließung von zum Beispiel sechs Schulen in Hamburg steht jetzt der Verkauf vieler Gebäude auf dem Prüfstand.

Der Prozess werde nicht einfach und auch mit Trauer und Schmerz verbunden sein, sagte Erzbischof Stefan Heße. In den kommenden zwei Jahren sollen alle rund 800 Immobilien der katholischen Pfarreien und des Erzbistums unter die Lupe genommen werden. Und dann wird entschieden: welche Gebäude werden wirklich weiter gebraucht, und auf welche kann man verzichten? Kirchen oder Gemeindehäuser der zweiten Kategorie sollen dann unter Umständen verpachtet oder verkauft werden.

Mit 94 Millionen Euro überschuldet

Die Vermögens- und Immobilienreform des Bistums ist dringend nötig. Die Diözese ist nach eigenen Angaben mit 94 Millionen Euro überschuldet. Bis zum Sommer sollen die Gemeinden in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern Vorschläge machen. Das letzte Wort hat dann der Erzbischof.

Weitere Informationen
Katholische Sophienschule in Hamburg Barmbek. © NDR Foto: Screenshot

Erzbistum Hamburg plant Schulneubau in Barmbek

Trotz schlechter Haushaltslage will das Erzbistum Hamburg die Katholische Sophienschule im Stadtteil Barmbek neu bauen. (10.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.01.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Einzelhandel und Friseur: Hamburg weitet 2G-Regeln wohl aus

Weitere Erleichterungen für Geimpfte und Genesene? Heute will der Senat die neue Corona-Verordnung vorstellen. NDR.de übeträgt ab 12.30 Uhr live. Video-Livestream