Jens Kerstan (Grüne), Hamburgs Umweltsenator spricht auf einer Landespressekonferanz.

Fernwärme: Hamburgs Umweltsenator zieht Bilanz

Stand: 01.12.2020 19:11 Uhr

Mit dem Anschluss eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Winterhude versorgt Wärme Hamburg nun insgesamt 500.000 Wohneinheiten.

"Die jetzt erreichte Marke ist ein Erfolg für die Wärmewende und gleichzeitig nur ein erster Meilenstein", sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) nach einer Senatssitzung am Dienstag. Mit 500.000 Wohneinheiten hat Wärme Hamburg eigenen Angaben zufolge ein Ziel erreicht, das zum Wiedereinstieg der Stadt Hamburg im Jahr 2011 gesetzt wurde. Demnach ist die Zahl der an die Fernwärme angeschlossenen Wohneinheiten seitdem um fast 15 Prozent gewachsen.

Wärme soll bis 2030 kohlefrei erzeugt werden

"Mit dem Kohleausstieg in der Wärme und dem Energiepark Hafen sind wir in Hamburg bundesweit Vorreiter (...), um beim Klimaschutz voranzukommen", sagte Kerstan. Bis 2030 soll demnach der gesamte Erzeugungspark auf eine kohlefreie und überwiegend klimaneutrale Wärmeerzeugung umgestellt werden. Zunächst soll 2025 den Angaben zufolge das Kohlekraftwerk Wedel ersetzt werden, danach soll bis 2030 des Kohlekraftwerk Tiefstack folgen.

Weitere Informationen
Das Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Vattenfall kann Kohlekraftwerk Moorburg stilllegen

Der Betreiber Vattenfall hatte sich an einer Auktion bei der Netzagentur beteiligt - und erhält jetzt die Genehmigung. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 01.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bei einem Kind wird ein Rachenabstrich gemacht. © colourbox Foto: -

Schulbehörde will mit Massentests Corona-Ausbrüche verhindern

Genauere Planungen könne es erst geben, wenn klar ist, wann die Schulen zu einem Präsenz- oder Wechselunterricht zurückkehren. mehr

Anette von Koeverden im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Kommentar: Corona-Krise trifft Kinder besonders hart

Schulen und Kitas gehen wieder in die Notbetreuung, häufiger testen wäre eine Alternative, meint Anette van Koeverden. mehr

Frauen mit und ohne Kopftuch sitzen in einem Klassenraum. Auf einer Tafel steht Integrationskurs. © NDR Foto: Julius Matuschik

Sprachkurse für Geflüchtete: Kritik an Präsenzunterricht

Der Präsenzunterricht bei Integrationskursen steht im Widerspruch zum Wunsch nach mehr Infektionsschutz. mehr

Der Saugkopf eines Baggerschiffes wird in die Elbe gesenkt. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Hafenschlick: Senat hofft auf Schleswig-Holstein

Die Zeit, in der Hamburg seinen Hafenschlick auf schleswig-holsteinischem Gebiet loswerden durfte, neigt sich dem Ende zu. mehr