Eine alte Frau telefoniert © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Fehlender Dialekt: Enkeltrick-Betrüger in Hamburg aufgeflogen

Stand: 30.11.2020 15:28 Uhr  | Archiv

Im Hamburger Stadtteil Hummelsbüttel sind zwei Männer nach einem versuchten Enkeltrick gefasst worden. Sie flogen auf, weil sie nicht den richtigen Dialekt sprachen.

Eine 87-Jährige erhielt am Sonntag einen Anruf ihres vermeintlichen Enkels, der behauptete, wegen der Corona-Pandemie dringend Geld zu brauchen. Die gutmütige Rentnerin versprach ihm 2.000 Euro. Doch nach dem Telefonat wurde sie misstrauisch, denn ihr angeblicher Enkel hatte nicht wie sonst mit einem sächsischen Dialekt gesprochen. Daraufhin alarmierte sie die Polizei.

Im Beisein der Beamten kam dann der nächste Anruf. Das Geld würde in einer halben Stunde abgeholt werden, hieß es. Zivilfahnder bemerkten kurz darauf zwei Männer in dem Wohngebiet in Hummelsbüttel. Als einer der beiden bei der Rentnerin klingelte, griffen die Polizisten zu. Zwei 26 und 33 Jahre alte Hamburger wurden festgenommen.

Die Polizei rät in solchen Fällen, beim geringsten Zweifel die Telefonnummer 110 anzurufen. So wie die 87-Jährige, die bei ihrem Enkel den sächsischen Zungenschlag vermisste.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.11.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Hamburg weitet 2G auf Einzelhandel aus

Ab Sonnabend können in Hamburg nur noch Geimpfte oder Genesene im Einzelhandel einkaufen. In Clubs soll künftig 2G-Plus gelten. mehr