Stand: 11.03.2020 15:04 Uhr  - NDR 90,3

Erste Wasserdrohne "echo.1" im Hamburger Hafen getauft

Im Hamburger Hafen ist am Mittwochvormittag das erste autonom fahrende Boot getauft worden. Die Wasserdrohne der Hafenbehörde mit dem Namen "echo.1" nimmt Tiefenmessungen vor. Im Beisein von Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) und dem Geschäftsführer der Hamburg Port Authority (HPA), Jens Meier, taufte Rike Verheyen von der Hydrographie der HPA die gelbe Drohne.

Bis zu sechs Stunden am Stück kann "echo.1" nach HPA-Angaben künftig im Hamburger Hafen unterwegs sein, um unter anderem die Übersicht über die Gewässertiefen zu verbessern und Aufschluss über den Zustand der Kaimauern zu geben. Durch ihre Länge von nur 1,65 Metern kann die Drohne auch Bereiche ausloten, die bisher nur schwer erreichbar waren.

Drohne wird an Land kontrolliert

An Bord ist kein Kapitän, sondern Echolots, Kameras und Satellitensignale navigieren das Boot. Der Kurs der Drohne wird an Land per Monitor kontrolliert, sagte Meier. "Wir testen hier das autonome Fahren auf dem Wasser im echten Betrieb. Dazu wollen wir die Hafenkunden daran gewöhnen, dass solche Fahrzeuge hier im Hafen zwischen den normalen Schiffen mit menschlichen Kapitänen unterwegs sind."

Autonom fahrende Fahrzeuge bald Normalität?

Eine Hafendrohne auf dem Wasser. © NDR Foto: Reinhard Postelt
Die Wasserdrohne "echo.1" vermisst künftig unter anderem den Elbgrund.

Der Inbetriebnahme waren Tests im August 2019 vorausgegangen. "Drohnen haben sich rasant zu hochkomplexen technischen Systemen entwickelt, die in naher Zukunft viele nützliche Aufgaben übernehmen werden - in der Luft und wie hier auch auf dem Wasser", sagte Westhagemann. Auch Hafenkapitän Jörg Pollmann äußerte sich zuversichtlich: "Ich bin mir sicher, dass dieser, vielleicht momentan noch ungewohnte, Anblick eines autonom fahrenden Fahrzeugs im Hamburger Hafen bald zur Normalität werden und 'echo.1' nicht lange allein bleiben wird." Eine weitere Drohne für 70.000 Euro soll folgen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.03.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Aufgrund einer gebrochenen Stahl-Lamelle, bilden sich lange Staus auf der Autobahn. © TeleNewsNetwork Foto: Screenshot

Blindgänger gefunden: A7 muss wohl gesperrt werden

An der Autobahn 7 in Hamburg-Moorburg ist am Mittag eine Fliegerbombe gefunden worden. Sie soll vor Ort entschärft werden, dafür muss die Autobahn wahrscheinlich gesperrt werden. mehr

Melanie Leonhard spricht auf der Landespressekonferenz.  Foto: Screenshot

Senat verlangt mehr Corona-Disziplin von Feiernden

Zwei Corona-Infektionsherde in Bars im Schanzenviertel und viele Neuinfektionen bei Jüngeren: Sozialsenatorin Leonhard ruft Feiernde in Hamburg zu mehr Disziplin auf. mehr

Der Ford Explorer von Jan Fedder. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Jan Fedders Auto zugunsten des Michels versteigert

Für 61.201 Euro ist der Ford Explorer des verstorbenen Schauspielers Jan Fedder im Internet versteigert worden. Der Erlös soll dem Hamburger Michel zugutekommen. mehr

Im Prozess um den Mord an einem Rentner in Wilhelmsburg verbirgt der Angeklagte sein Gesicht hinter einem Aktenordner. © picture alliance/dpa Pool/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Mord an Rentner: Angeklagter räumt Vorwürfe ein

Im Prozess um den Mord an einem 83-Jährigen im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg hat der Angeklagte ausgesagt. Der 54-Jährige räumte die Vorwürfe unter Tränen zum Teil ein. mehr