Drogenkriminalität in Häfen: Konferenz endet mit "Hamburger Erklärung"

Stand: 07.05.2024 17:42 Uhr

Was tun gegen die immer größeren Drogenmengen im Hamburger Hafen und anderen Hafenstädten in Europa? Damit hat sich am Dienstag eine internationale Sicherheitskonferenz im Maritimen Museum in Hamburg befasst. Am Ende gab es eine "Hamburger Erklärung".

Im Kampf gegen den internationalen Drogenhandel vor allem über europäische Häfen sind auf Einladung von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) in Hamburg hochrangige Vertreterinnen und Vertreter mehrerer europäischer und südamerikanischer Länder zusammengekommen. Nach einem intensiven Konferenztag vor maritimer Kulisse sagte Faeser: "Wir wollen gemeinsam für einen maximalen Ermittlungsdruck auf die Drogenkartelle sorgen." Das brutale Milliardengeschäft müsse eingedämmt und den Täterinnen und Tätern das Handwerk gelegt werden. "Eine massive Gewaltspirale, wie wir sie in anderen europäischen Ländern schon erleben, müssen wir für Deutschland zwingend verhindern."

"Hamburger Erklärung" fasst Ergebnisse zusammen

Die Ergebnisse der Konferenz wurden in einer "Hamburger Erklärung" zusammengefasst. Darin machen Faeser und ihre Kolleginnen und Kollegen das Unterbinden des Drogenhandels in den südamerikanischen Ländern durch Zusammenarbeit mit den dortigen Partnern, eine verbesserte Sicherheit der europäischen See- und Flughäfen sowie die Zerschlagung internationaler krimineller Netze als Hauptziele aus. Letzteres solle insbesondere durch Unterbrechung der kriminellen Geldströme erreicht werden. Insgesamt sind in der Erklärung 21 Einzelpunkte aufgelistet. 

Faeser fordert mehr Investitionen in Sicherheit der Häfen

"Wir müssen auch über notwendige Investitionen in den Häfen reden", sagte Faeser. Allerdings gehe es nicht nur darum, dass der Bund mehr Geld gebe, sondern alle Beteiligten, auch die Wirtschaft, müssten mehr in die Sicherheit investieren. "Wir müssen unsere Hochseehäfen so sicher machen, dass sie keine Einfallstore für tonnenweise Kokain mehr sein können", sagte Faeser. Dazu gehörten "engmaschige Kontrollen, hohe Wachsamkeit und effektive Korruptionsprävention bei Unternehmen in den Häfen - und eine enge Zusammenarbeit aller Akteure von Zoll und Polizei bis zu Reedereien und Terminalbetreibern." In der Erklärung wird die Europäische Union dazu aufgerufen, die Maßnahmen in der nächsten Legislaturperiode vorrangig umzusetzen.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Hamburgs Innensenator Andy Grote stehen bei einer Konferenz zur Drogenkriminalität in europäischen Häfen vor Mikrofonen und beantworten Fragen vorn Journalisten. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt
AUDIO: Hamburger Konferenz gegen Drogen in Hafenstädten (1 Min)

Schweden neues Mitglied in Anti-Drogen-Koalition

Die Konferenz im Maritimen Museum war das dritte Treffen der Koalition europäischer Staaten gegen schwere und organisierte Kriminalität. Als Mitglieder des Bündnisses waren Vertreterinnen und Vertreter aus den Niederlanden, Belgien, Spanien, Italien und Frankreich angereist. Auch der schwedische Innen- und Justizminister Gunnar Strömmer nahm an dem Treffen teil. Das skandinavische Land sei nun als siebtes Mitglied in die Koalition aufgenommen worden, erklärte Faeser. Teilgenommen hatten auch Vertreterinnen und Vertreter der Europäischen Union und südamerikanischer Staaten.

Hamburg gerät stärker in den Fokus der Drogenkartelle

Nach Rotterdam und Antwerpen gerate nun Hamburg als der drittgrößte Hafen des Kontinents immer stärker in den Fokus der Drogenkartelle, erklärte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Er fürchtet, dass Hamburg nicht nur Durchgangsstation bleibt, sondern sich das organisierte Verbrechen auch in der Stadt selbst ausbreitet. Er plädierte für eine "europäische Strategie". Es dürfe nicht passieren, dass die Kriminalität etwa in Rotterdam und Antwerpen zurückgedrängt werde und sich dafür in Hamburg aufbaue. "Wir wissen, dass wir es mit einer hochprofessionellen, international global vernetzten, sehr gefährlichen Struktur der organisierten Kriminalität zu tun haben", sagte Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD). Deshalb sei eine noch schlagkräftigere internationale Sicherheitsallianz nötig.

Päckchen mit Kokain lagern in Hamburg bei der Zollbehörde. © picture alliance Foto: Axel Heimken
AUDIO: Wie ist die Sicherheitslage im Hamburger Hafen? (9 Min)

GdP begrüßt Hamburger Konferenz

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte das Treffen in Hamburg. Es sei wichtig, dass die EU-Länder mit den größten Seehäfen in Europa ihre Einfuhrkontrollen ausbauen und eng miteinander abstimmen wollten, sagte GdP-Bundesvize Alexander Poit. Um die Einfuhr von Drogen nach Europa zu verhindern, ist es nach Einschätzung der GdP auch notwendig, mehr Aufmerksamkeit auf die Hafenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter zu richten. "Den Drogenkartellen gelingt es immer wieder, einzelne Hafenbeschäftigte zu erpressen und zu bedrohen, damit die mit Drogen beladenen Container unkontrolliert aus den Häfen herausgebracht werden können", sagte Poit. 

BDK fordert konkrete Maßnahmen

Das Treffen in Hamburg sei Symbolpolitik, sagte Jan Reinecke, der Hamburger Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) im Vorfeld der Konferenz. Dabei meinte er das durchaus positiv. Denn nichts scheue die Organisierte Kriminalität mehr als öffentliche Aufmerksamkeit. Und es sei auch gut, wenn Europas Staaten gemeinsam gegen die internationalen Kartelle antreten wollen. Reinecke forderte konkrete Schritte. Noch sei Hamburg nicht so fest im Griff brutaler Drogenbanden wie etwa Rotterdam und Antwerpen. Wer das verhindern wolle, müsse aber auch viel Geld in die Hand nehmen, glaubt Reinecke. Etwa für mehr und modernere Container-Röntgenanlagen und für mehr Ermittlerinnen und Ermittler, die die Finanzströme hinter den Drogengeschäften ins Visier nehmen.

Blick aus der Luft auf ein Containerterminal im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
AUDIO: Hamburgs BDK-Chef zur Hafensicherheit (1 Min)

Experte: "Datenlage muss verbessert werden"

Daniel Brombacher, Europa-Direktor der "Global Initiative against Transnational Organized Crime", sagte im Interview mit NDR Info, dass im Kampf gegen Organisierte Drogenkriminalität vor allem die Analyse und die Datenlage verbessert werden müssten. "Unser Bild vom Kokainhandel basiert häufig auf Sicherstellungsdaten der Vergangenheit, das heißt, dass alles sehr statisch und wenig der Realität entsprechend ist." Seiner Meinung nach müssten insbesondere auch die Ursprungs- und Transitregionen des Kokains in den Blick genommen werden.

Daniel Brombacher, Director, Europe Observatory, Global Initiative against Transnational Organized Crime (GITOC). © www.fraeulein-fotograf.de
AUDIO: Experte: "Die Sicherstellungen von Kokain haben sich verfünffacht" (9 Min)

Engere Zusammenarbeit der Hafenstädte

Erst vor Kurzem hatten das Bundesinnenministerium sowie die Hafenstädte Hamburg, Antwerpen und Rotterdam eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen Kartelle angekündigt, damit diese bei einem zu hohen Verfolgungsdruck in dem einen Hafen nicht einfach in einen anderen ausweichen. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums wurden 2023 allein in Deutschland mindestens 43 Tonnen Kokain sichergestellt, davon rund 34 Tonnen in Hamburg. In Belgien seien 116 Tonnen gefunden worden, in den Niederlanden rund 59 Tonnen. Der Hamburger Hafen ist der drittgrößte Seehafen Europas nach Rotterdam und Antwerpen.

Weitere Informationen
Päckchen mit Kokain lagern in Hamburg bei der Zollbehörde. © picture alliance Foto: Axel Heimken

Hamburger Hafen: Menge an sichergestelltem Kokain verdreifacht

Innerhalb der vergangenen Jahre haben Drogenfunde deutlich zugenommen. 2023 wurden rund 34 Tonnen Kokain sichergestellt. (06.05.2024) mehr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (l.) und Innensenator Andy Grote während der Vorstellung der Awareness-Kampagne für Hafenbeschäftigte im Kampf gegen internationale Drogenkriminalität. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Kampf gegen Drogen: Kampagne richtet sich an Hafenbeschäftigte

Drogenhandel in großem Stil ist auf Komplizen in den Häfen angewiesen. Eine neue Präventionskampagne in Hamburg richtet sich deshalb an die Beschäftigten im Hafen. (29.04.2024) mehr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher und Bundesinnenministerin Nancy Faeser. © picture alliance / NurPhoto Foto: Marten Ronneburg

Kampf gegen Drogen: Hamburg arbeitet mit anderen Häfen zusammen

Bei einem Treffen mit Innenministerin Faeser berieten die Bürgermeister von Hamburg, Rotterdam und Antwerpen, wie man effektiver gegen den Drogenschmuggel vorgehen kann. (26.04.2024) mehr

Blick aus der Luft auf ein Containerterminal im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Kampagne gegen Drogenschmuggel über den Hamburger Hafen vorgestellt

Die Polizei will Hafenbeschäftigte besser gegen Anwerbeversuche von kriminellen Banden schützen - mit Aufklärungsarbeit und einem anonymen Hinweisportal. (25.04.2024) mehr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (l.) bei einem Besuch in Kolumbiens Hauptstadt Bogota neben dem Bürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb (M.), und dem Bürgermeister von Antwerpen, Bart de Wever. © dpa/Senatskanzlei Hamburg

Kampf gegen Drogenschmuggel: Tschentscher in Kolumbien

Dort hat sich Hamburgs Bürgermeister mit Vertretern anderer Städte beraten. Aus Sicherheitsgründen war die Reise geheim gehalten worden. (01.02.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.05.2024 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Containerschiffe liegen am Terminal Eurogate im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa | Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Trotz massiver Kritik: Haushaltsausschuss stimmt für MSC-Deal

Eine Mehrheit sprach sich für den Teilverkauf des Hamburger Hafenbetreibers HHLA aus. Zuvor gab es bei einer öffentlichen Anhörung deutliche Kritik an dem Deal. mehr