Die historische Viermast-Bark "„Peking"“ liegt auf dem Gelände des Hamburger Hafenmuseums an einer Kaimauer.  Foto: Hauke-Christian Dittrich

Deutsches Hafenmuseum in Hamburg: Es geht kaum voran

Stand: 09.09.2021 07:44 Uhr

Insgesamt 120 Millionen Euro hat der Bund Hamburg für den Bau des Deutschen Hafenmuseums und die Restaurierung des historischen Seglers "Peking" zugesagt. Das war vor sechs Jahren. Doch das Projekt macht kaum Fortschritte.

von Dietrich Lehmann

Die "Peking" liegt seit einem Jahr wieder in Hamburg, aber beim Hafenmuseum gibt es noch immer keinen genauen Zeitplan. Zunächst hatte die Stadt Jahre gebraucht, um sich auf den Standort am Kleinen Grasbrook gegenüber der Elbphilharmonie festzulegen. Aber dort stehen noch alte Hafenhallen, deren Abriss gerade erst begonnen hat. Noch ist unklar, wann dort der erste Pfahl für den Bau des Hafenmuseums in den Grund gerammt werden kann.

Videos
Besucher betrachten während einer Führung die Viermastbark "Peking" im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey
3 Min

Erste Besucher besichtigen Großsegler "Peking"

Sie hatten es geschafft, eine begehrte Baustellenführung zu buchen. Die Führungen waren in kürzester Zeit ausverkauft. 3 Min

Öffnung erst Ende des Jahrzehnts?

Offen ist auch noch die Frage, wann das Museum dann öffnen kann. Laut Hans-Jörg Czech, Chef der Stiftung Historische Museen Hamburg, hofft man auf Ende des Jahrzehnts. Das könnte also auch 2029 sein, wenn nicht noch deutlich später. Das wären anderthalb Jahrzehnte, nachdem der Bund Hamburg grünes Licht gegeben hat.

Mehr Besucher? "Peking" muss erst umziehen

Der Großsegler "Peking" soll das schwimmende Aushängeschild des Deutschen Hafenmuseums werden. Jetzt liegt er seit einem Jahr etwas versteckt bei den 50er Schuppen. Seit Mittwoch dürfen zwar Besucherinnen und Besucher an Bord, allerdings nur im Rahmen von Führungen und in 10er-Gruppen. Dass nicht mehr Besucherinnen und Besucher kommen dürfen, liegt unter anderem daran, dass nebenan Gefahrgut umgeschlagen wird. Daran ändere sich erst etwas, wenn die "Peking" an ihren endgültigen Liegeplatz am künftigen Hafenmuseum kommt, meint Czech. Also vielleicht erst Ende des Jahrzehnts.

Weitere Informationen
Besucher betrachten während einer Führung die Viermastbark "Peking" im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Hamburger Hafen: Besichtigungen an Bord der "Peking"

Zum Jahrestag der Rückkehr des Großseglers starten sogenannte Baustellenführungen auf dem Schiff. Die Termine bis Ende Oktober sind jedoch bereits ausgebucht. mehr

Schwarzweiß-Aufnahme der Stahlbark "Peking" in der Elbmündung, im Hintergrund ein Dampfschiff. © dpa Foto: Hans Hartz

Endstation Heimathafen: Die Geschichte der "Peking"

1911 in Hamburg gebaut, fährt die "Peking" bis 1932 als Frachtsegler über die Meere. Seit 2020 ist sie zurück im Heimathafen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.09.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bremens Romano Schmid ist enttäuscht, während im Hintergrund HSV-Spieler einen Treffer bejubeln. © IMAGO / Revierfoto

HSV besiegt Werder in einem rasanten Nordderby in Bremen

Neun Gelbe Karten, zweimal Gelb-Rot - zwei Tore und viele weitere Chancen: Das 109. Nordderby hatte es in sich - und das bessere Ende für den HSV. mehr