Stand: 21.09.2020 17:31 Uhr

Deutsch-französisches Gymnasium wird in Altona gebaut

Eine Visualisierung zeigt ein geplantes deutsch-französisches Gymnasium in Altona. © ARGE rohdecan QuerfeldEins
Ab 2023 sollen 700 Schülerinnen und Schüler das neue Gymnasium in Altona besuchen.

Ein neues deutsch-französisches Gymnasium für Hamburg nimmt Gestalt an: Am Montag war auf dem künftigen Struensee-Campus in Altona erster Spatenstich. "Dieses Gymnasium wird eine ganz besondere Schule", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei dem Festakt, bei dem die deutsche neben der französischen Flagge gehisst wurde. "Es geht um das erste staatliche deutsch-französische Gymnasium, das nicht an der Grenze - in Freiburg oder Saarbrücken - sondern bei uns hier ganz im Norden gegründet wird."

Vorläufer ist eine französische Privatschule in Lokstedt, die mittlerweile in eine staatliche Schule übergegangen ist. Der erste Jahrgang lernt dort schon für das neue deutsch-französische Abitur.

5.400 Franzosen leben in Hamburg

Ab 2023 werden sich 700 Schülerinnen und Schüler auf dem Struensee-Campus an der Königstraße darauf vorbereiten. Die französische Botschafterin in Deutschland, Anne-Marie Descôtes, freut sich über das neue Bildungsangebot: "So verschreibt sich das 'Lycée Franco-Allemand' dem Ziel, die Anzahl der Deutsch und Französisch Lernenden zu erhöhen." Denn das Interesse daran hat in den letzten Jahre eher abgenommen. Und das, obwohl mehr als 5.400 Französinnen und Franzosenin Hamburg leben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Daniel Kaiser © NDR

Kommentar: Neue Corona-Regeln sind ohne Augenmaß

Die neuen bundesweiten Corona-Maßnahmen treffen die Falschen, meint Daniel Kaiser in seinem Kommentar. mehr

Das Haus der Gerichte in Hamburg. © NDR Foto: Heiko Block

Klage gegen Sperrstunde: Barbetreiber bekommt recht

Das Verwaltungsgericht entschied: Im Fall eines Lokalwirts sei die Sperrstunde eine unverhältnismäßige Einschränkung. mehr

Alexander Wolf (AfD) spricht in der Hamburger Bürgerschaft

Verfassungsschutz befasst sich mit AfD-Äußerungen

AfD-Politiker Alexander Wolf hatte den Infektionsschutz mit dem Ermächtigungsgesetz der Nazis verglichen. mehr

Michael Westhagemann und Michael Eggenschwiler fahren mit einem wasserstoffbetriebenen Gepäckschlepper auf dem Hamburger Flughafen. © dpa

Hamburg: Wasserstoff-Pflicht für Hafen-Lkw?

Hamburgs Wirtschaftssenator Westhagemann macht sich weiter für Wasserstoff-Energie in der Hafen-Logistik stark. mehr