Stand: 17.03.2020 20:56 Uhr  - Hamburg Journal

Coronavirus: Erste Hilfen für Hamburger Unternehmen

Bild vergrößern
Die ersten Maßnahmen des Senats sollen vor allem gewerbliche Mieter unterstützen, die ihre Geschäfte in städtischen Gebäuden haben. (Symbolbild)

Der Hamburger Senat arbeitet an einem Schutzschirm für Unternehmen und Institutionen, die von der Coronavirus-Krise betroffen sind. Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) kündigte am Dienstagabend erste Maßnahmen an. So können gewerbliche Mieter städtischer Immobilien ihre Mietzahlungen vorerst bis zu drei Monate aufschieben, also stunden lassen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde demnach mit den Geschäftsführungen und Vorständen der öffentlichen Immobilienunternehmen getroffen.

Schutzschirm soll schrittweise erweitert werden

Man arbeite derzeit mit Hochdruck daran, die umfangreichen Maßnahmen des Bundes für Hamburg zu konkretisieren und zu ergänzen, so Dressel im NDR Hamburg Journal. Der Senat sei dazu in Gesprächen mit der Investitions- und Förderbank. Die Stundungszusage der Unternehmen für gewerbliche Mieter in städtischen Immobilien bezeichnete der Finanzsenator als ersten Baustein, dem weitere folgen sollen. Es gehe darum, die Auswirkungen der Coronavirus-Krise wirtschaftlich einzudämmen. Der Senat werde handeln und helfen. Die Zusage der Immobilienunternehmen gelte ab sofort. Betroffene könnten den Aufschub von Mietzahlungen formlos beantragen.

Auch Stundung von Vorauszahlungen wird geprüft

Unterstützung könnten kleinere Unternehmen auch durch ihre Hausbanken erhalten. Dort werde man sehen, ob beispielsweise Kredite mit einem vom Bund aufgelegten Programm kombiniert werden könnten. „Wir wollen das sehr schnell gängig machen“, sagte Dressel. Es gehe zudem um die Frage von steuerlichen Erleichterungen. Ein Erlass zur Stundung von Zinsen und Vorauszahlungen befinde sich derzeit in der Abstimmung.

Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Ticker: Weltgrößtes Schützenfest wird virtuell gefeiert

NDR Info

In Hannover wird das Schützenfest wegen Corona nur virtuell gefeiert. Zum Start gab es einen Fassbier-Anstich. Bei Airbus droht ein noch größerer Job-Abbau im Norden als angekündigt. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Hamburger Handelskammer warnt vor Insolvenzwelle

Weil das öffentliche Leben in der Hansestadt stark eingeschränkt ist, droht vielen Unternehmen das Aus. Die Handelskammer fordert unbürokratische Hilfe zur Schadensbegrenzung. (27.03.2020) mehr

Coronavirus: Sorge bei Firmen und Kulturbetrieben

In Hamburg haben Wirtschaftsvertreter positiv auf Hilfen wegen Schäden durch das Coronavirus reagiert. Bei Unternehmen und Kulturbetrieben sind die Auswirkungen unterschiedlich. (09.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 17.03.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:31
Hamburg Journal
02:32
Hamburg Journal
03:37
Hamburg Journal