Stand: 28.04.2020 20:57 Uhr

Corona: Mehr Klinik-Betten in Hamburg für andere Operationen

Peter Tschentscher bei einer Pressekonferenz im Rathaus. © NDR Foto: Screenshot
Hamburgs Bürgermeister Tschentscher: "Wir sind auf einem stabilen Niveau."

Der Hamburger Senat hat am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz über die Entwicklungen rund um die Corona-Krise in der Stadt informiert. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte: "Wir sind auf einem stabilen Niveau, was das Infektionsgeschehen angeht. Die Bürgerinnen und Bürger halten sich sehr gut an die Auflagen, die wir beschlossen haben. Auch die Maskenpflicht wird sehr gut angenommen."

Konkrete weitere Schritte wird es eventuell nächste Woche geben. Tschentscher will keine vorschnellen Schlüsse aus den guten Hamburger Zahlen ziehen: "Alle sind sich einig, dass wir einen gemeinsamen Rahmen finden müssen für die Lockerungsschritte und Hamburg wird sich daran orientieren", sagte er. Das gelte auch für die Restaurants, deren Öffnung Hamburgs Wirtschaftssenator bei NDR 90,3 schon in Aussicht gestellt hatte. "Wir sind, was die Kita- und die Spielplatzfrage angeht, sehr da hinterher, dass wir dort Regelungen finden, um dort mehr Öffnungen zu ermöglichen - während andere Bundesländer sehr viel restriktiver mit dieser Frage umgehen", sagte Tschentscher.

Mehr Krankenhausbetten für andere Erkrankte

Cornelia Prüfer-Storcks bei einer Pressekonferenz im Rathaus. © NDR Foto: Screenshot
Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks will mehr planbare Operationen in Hamburgs Kliniken ermöglichen.

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) sprach sich dafür aus, wieder mehr planbare Operationen in den Kliniken zuzulassen. Das müsse bundesweit abgestimmt werden. Sie schlug vor, zehn Prozent der Krankenhausbetten in Hamburg - das seien 1.200 - und 25 Prozent der Intensivbetten - das seien mehr als 200 - dauerhaft für Coronavirus-Patientinnen und -Patienten zu reservieren. Damit sei man auf der sicheren Seite, wenn es die Möglichkeit gebe, kurzfristig nachzusteuern und die Kapazitäten hochzufahren. Zuvor hatte bereits Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angeregt, ab Mai wieder mehr frei gehaltene Betten mit anderen Erkrankten zu belegen.

Zahlreiche freie Betten in Hamburgs Kliniken

Es gebe insgesamt mehr als 4.300 freie Betten auf Intensivstationen in Hamburg, davon 340 mit Beatmungsmöglichkeit, sagte Prüfer-Storcks. Die Kapazität sei von 640 auf 940 Beatmungsbetten ausgebaut worden. Derzeit lägen aber nur 181 Covid-19-Patientinnen und -Patienten in den Kliniken, davon 61 auf Intensivstationen. Es sei darum nicht vertretbar, andere Behandlungen nicht zuzulassen. "Auch diese Patienten und Patientinnen haben ein Recht auf Krankenhausbehandlung", sagte die Senatorin. Behandelt werden sollten nach Ansicht von Prüfer-Storcks alle Krankheiten, die zu einer Verkürzung der Lebenserwartung führen, die Lebensqualität des Patientinnen und Patienten einschränken oder längstens einen dreitägigen Aufenthalt in Anspruch nähmen.

Innensenator: Verstöße täglich im dreistelligen Bereich

Andy Grote bei einer Pressekonferenz im Rathaus. © NDR Foto: Screenshot
Innensenator Grote: Bislang 6.800 Verfahren wegen Verstößen gegen Corona-Auflagen.

Seit Inkrafttreten der Sanktionsmöglichkeiten wegen Verstößen gegen die Corona-Verfügungen hat die Hamburger Polizei 6.800 Verfahren eingeleitet. Die Polizei registriere täglich Verstöße in dreistelliger Zahl seit dem 3. April, sagte Innensenator Andy Grote (SPD). Höhepunkt sei bislang der vergangene Sonnabend gewesen, als die Beamtinnen und Beamten 300 Ordnungswidrigkeiten in Hamburg feststellten. Es gehe dabei fast immer um Verletzungen des Kontakt- und Abstandsgebots.

Öffentlicher Nahverkehr: Hohe Akzeptanz für Maskenpflicht

Die seit Montag geltende Maskenpflicht stoße auf eine sehr hohe Akzeptanz im öffentlichen Nahverkehr, sagte Grote. Nach einer Zählung des Sicherheitspersonals hätten in Bussen 98 Prozent der Fahrgäste Masken getragen, in U-Bahnen waren es 99 Prozent, in der S-Bahn noch 90 Prozent.

Weitere Informationen
Eine Person hält eine Probe in einem Labor. © picture alliance Foto: Peter Steffen

Coronavirus: 4.682 bestätigte Fälle in Hamburg

In Hamburg ist die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Fälle am Dienstag auf 4.682 gestiegen. Laut Gesundheitsbehörde sind das 24 mehr als am Vortag. 3.300 Menschen seien mittlerweile genesen. (28.04.2020) mehr

Daniel Günther hält ein Telefon an sein Ohr und neigt den Blick zu Boden.  Foto: Carsten Rehder

Corona-News-Ticker: Günther gegen Ausgangssperre in SH

Das wäre angesichts der recht niedrigen Infektionsrate in SH kein "probates Mittel", sagte der Ministerpräsident. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.04.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Lieferprobleme: Vergabe der Impftermine in Hamburg gestoppt

Es gibt Nachschubschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Auch weitere Lieferungen sind unklar. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Vor Corona-Gipfel: Tschentscher wirbt für Homeoffice

Vor dem Corona-Gipfel am Dienstag hat sich Hamburgs Bürgermeister für einen längeren Lockdown und mehr Homeoffice ausgesprochen. mehr

Hamburger Polizisten stehen vor einer Shisha-Bar in Wandsbek. Sie hatte trotz der geltenden Corona-Auflagen geöffnet. © picture alliance/dpa/TeleNewsNetwork

Partys in Corona-Zeiten: Polizei setzt auf Kontrollen

Am vergangenen Wochenende musste die Hamburger Polizei mehrere Feiern auflösen. Den Erwischten drohen Bußgelder. mehr

Straßenszene in Hamburg-Moorburg © NDR.de

Zukunftsplan der Handelskammer: Streit um Moorburg

Wird neben dem abgeschalteten Kohlekraftwerk ein Energie- und Klimahafen gebaut? Umweltschützer sind gegen die Pläne. mehr