Dennis Thering (CDU) beim Sommerinterview von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal. © Screenshot
Dennis Thering (CDU) beim Sommerinterview von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal. © Screenshot
Dennis Thering (CDU) beim Sommerinterview von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal. © Screenshot
AUDIO: HHLA-Deal: Thering fordert Sondersitzung (1 Min)

CDU: Wirtschaftsausschuss soll sich mit HHLA-Deal befassen

Stand: 17.09.2023 14:34 Uhr

Nach dem Bekanntwerden des geplanten Einstiegs der weltgrößten Containerreederei MSC beim Hamburger Hafenbetreiber HHLA könnte sich nun schnell die Bürgerschaft mit dem Thema befassen. Die oppositionelle CDU hat eine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses beantragt - vor allem aufgrund von Kritik an dem Geschäft.

Welchen Nutzen hat der Einstieg von MSC beim Hafenbetreiber tatsächlich? Werden unter dem Strich wirklich mehr Container nach Hamburg kommen? Und welche Gespräche hat es mit anderen potenziellen Investoren gegeben? CDU-Fraktionschef Dennis Thering hat viele Fragen an den Senat. Deshalb solle es eine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses geben.

Thering sieht viele Ungereimtheiten

Es gebe viele Ungereimtheiten, auf die Bürgermeister Peter Tschentscher und Wirtschaftssenatorin Melanie Leonhard (beide SPD) dringend reagieren müssten, so Thering am Sonntag.

Ein Containerschiff liegt an einem Containerterminal im Hamburger Hafen. © Jan Wulf Foto: Jan Wulf
AUDIO: Hamburger Hafenkonzert: Der spektakuläre Hafendeal der Reederei MSC (47 Min)

CDU hatte Deal zunächst gelobt

Eigentlich hatte sich die CDU in einer ersten Stellungnahme zu dem geplanten Deal grundsätzlich positiv geäußert. Mittlerweile gibt es allerdings aus der Hafenwirtschaft und von der Gewerkschaft ver.di immer mehr Kritik an dem Geschäft.

Reederverband ist skeptisch

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd droht damit, dass sie Ladung aus Hamburg abzieht, wenn einer ihrer Konkurrenten groß im Hafen einsteigt. Verunsichert und skeptisch zeigt sich der Verband Deutscher Reeder. Man hoffe, dass die Entscheidung für MSC nach objektiven und nachvollziehbaren Kriterien getroffen wurde, so ein Vertreter.

Weitere Informationen
Ein Schiff der MSC und ein Schlepper im Wasser. © Screenshot

HHLA-Teilverkauf: Zahlen zur Lage des Hamburger Hafens

Um den Hamburger Hafen ist ein Wettstreit entbrannt. Daten zeigen, welche Interessen die riesigen Container-Reedereien haben . mehr

Vorvertrag mit MSC geschlossen

Die in Genf ansässige Reederei MSC und die Stadt Hamburg hatten am Mittwoch einen verbindlichen Vorvertrag zur Gründung einer strategischen Partnerschaft zur Zukunft des größten Container-Terminalbetreibers der Stadt, der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), unterzeichnet. Derzeit hält die Stadt rund 69 Prozent an dem börsennotierten Unternehmen. Künftig soll dieses in einem Joint Venture geführt werden, wobei die Stadt 50,1 Prozent und MSC 49,9 Prozent der Anteile halten.

Weitere Informationen
Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen im Gespräch. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Streit um HHLA-Deal: Was Hapag-Lloyd geplant hatte

Reederei-Chef Habben Jansen sprach mit dem NDR über seine Verhandlungen mit der Stadt über ein Konzept namens "Hamburg Ports". mehr

Ein Containerschiff liegt an einem Containerterminal im Hamburger Hafen. © Jan Wulf Foto: Jan Wulf
47 Min

Hamburger Hafenkonzert: Der spektakuläre Hafendeal der Reederei MSC

Der Hamburger Senat bereitet einen Einstieg der Containerreederei MSC beim Hafenbetreiber HHLA vor. Doch es regt sich Widerstand. 47 Min

Henning Vöpel © picture alliance/dpa | Markus Scholz Foto: Markus Scholz
7 Min

Wirtschaftsexperte: Der Deal zum Hamburger Hafen kommt überraschend

Privates Geld für die HLA sei gut, um die Infrastruktur im Hafen zu finanzieren, aber die Strategie der Stadt und der Reederei MSC unklar, sagte Hennig Vöpel vom HWWI im Interview bei NDR Info. 7 Min

Hapag-Lloyd-Schriftzug am Stammsitz am Ballindamm in Hamburg © dpa - Bildfunk Foto: Maurizio Gambarini

HHLA-Deal: Hapag-Lloyd droht mit Abzug von Ladung

Die Reederei Hapag-Lloyd könnte nach dem HHLA-Einstieg des Konkurrenten MSC möglicherweise Transportvolumen aus Hamburg abziehen. mehr

Neue elektrische Lagerblöcke sind am Container Terminal Burchardkai der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

HHLA-Teilverkauf könnte zum Bieter-Wettkampf werden

Der Haupteigentümer des Eurokai-Konzerns nennt die Pläne "eine Katastrophe" und will selbst ein Angebot abgeben. mehr

Peter Kleffmann spricht den Hamburg Kommentar. © NDR Foto: Screenshot

Kommentar: Geplanter Teilverkauf der HHLA spaltet Hamburg

Das Risiko für die Stadt ist hoch, aber es gab keine wirklich gute Alternative, meint Peter Kleffmann in seinem Kommentar. mehr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (r.) und Soren Toft, CEO der Reederei MSC, geben sich an der Seite von Finanzsenator Andreas Dressel (l.) und Wirtschaftssenatorin Melanie Leonhard (2.v.l) die Hand. © Christian Charisius/dpa

Hamburger Hafen: Reederei MSC will bei der HHLA einsteigen

Die knappe Mehrheit der HHLA soll im Besitz Hamburgs bleiben. Die Reaktionen fallen unterschiedlich aus. mehr

Mehrere Ver.di-Fahnen bei einer Demonstration. © picture alliance / Ostalb Network | Marius Bulling Foto: Marius Bulling

Ver.di und Beschäftigte wollen HHLA-Teilverkauf an MSC verhindern

Nach Informationen von NDR 90,3 ist eine Demonstration von ver.di und HHLA-Beschäftigten in der Hamburger Innenstadt geplant. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.09.2023 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Einsatzkräfte der Polizei gehen auf das Gelände vom Islamischen Zentrum Hamburg mit der Imam Ali Moschee (Blaue Moschee) an der Außenalster. © picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt

Islamisches Zentrum Hamburg verboten - Polizei stürmt Blaue Moschee

Seit dem Morgen geht die Polizei in der Blauen Moschee an der Alster und in sieben weiteren Bundesländern gegen den Verein vor. mehr