Mehrere Personen befinden sich in einem Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner

Brandsatz auf Davidwache: Es bleibt bei einer Bewährungsstrafe

Stand: 17.11.2021 16:58 Uhr

Die Davidwache auf der Reeperbahn in Hamburg wurde vor vier Jahren selbst zum Tatort einer Straftat: Ein 33-jähriger Mann warf einen selbstgebastelten Brandsatz über das Tor in den Innenhof des Polizeireviers. Dafür ist er nun rechtskräftig zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Der Angeklagte ist ein Punk mit pinkfarbenem Haar. Er wohnte damals um die Ecke, trank viel Alkohol und geriet oft mit der Polizei aneinander. Er habe die Beamtinnen und Beamten der Davidwache erschrecken wollen, sagte er vor Gericht zu dem geworfenen Brandsatz. Der verpuffte damals einfach. Es hätte allerdings ein Feuer entstehen und auf umliegende Häuser übergreifen können, befand im Dezember das Amtsgericht und verurteilte den 33-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe.

Forderung nach Haftstrafe zurückgezogen

Und bei der bleibt es auch nach der Berufungsverhandlung. Die Staatsanwaltschaft zog ihre Forderung nach einer Gefängnisstrafe zurück. Denn der Angeklagte sei auf einem guten Weg, wie die Richterin sagte. Er lebe nun in einer festen Beziehung, sei Vater geworden und vor allem: er trinke keinen Alkohol mehr.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.11.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Christoph Holstein, Hamburger Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport © Witters

Corona: Kommen in Hamburg Fußballspiele ohne Auswärtsfans?

Hamburgs Sport-Staatsrat Holstein stellt strengere Corona-Regeln für Sport-Events und Amateursport in Aussicht. Unter anderem: 2G-Plus. mehr