Stand: 28.05.2019 07:08 Uhr

Baustellenkoordination: Senator zufrieden

Der Verkehrsfluss in Hamburg hat sich trotz der vielen Baustellen im vergangenen halben Jahr nach Einschätzung des Senats verbessert. Die Koordination der Baustellen und die Information der Bürger seien verbessert worden, sagte Verkehrssenator Michael Westhagemann (parteilos) am Montag. "Wir sind noch nicht überall bei 100 Prozent, aber wir sind auf einem guten Weg." Als erfolgreiches Beispiel nannte Westhagemann eine Baustelle am Deichtorplatz, bei der mehrere Arbeiten gleichzeitig erledigt würden.

Grote: Härteres Vorgehen gegen Zweite-Reihe-Parker

Auch Innensenator Andy Grote (SPD) meinte, dass die Koordinierung jetzt wesentlich besser sei als früher - wenn auch nicht überall ideal. Die Polizei werde künftig konsequenter gegen Zweite-Reihe-Parker vorgehen und Unfallstellen schneller räumen lassen.

Westhagemann: An 80 Stellen wird gebaut

Derzeit wird in Hamburg nach Angaben von Westhagemann an 80 Stellen gebaut, im Laufe des Jahres sollen weitere 40 hinzukommen. Im Dezember hatte der Senat ein 24-Punkte-Programm zur Verbesserung des Verkehrsflusses vorgelegt. Kern des Programms ist eine engere Zusammenarbeit zwischen Baustellenkoordinator, Polizei, Bauträgern und weiteren Behörden.

"Wir können nicht jeden Stau verhindern"

"Wir können nicht jeden Stau verhindern", sagte der Leiter der Verkehrsdirektion bei der Polizei, Ulf Schröder. Die Koordinierung der Baustellen funktioniere jedoch deutlich besser. Jeden Morgen gebe es eine Telefonkonferenz mit dem Verkehrskoordinator, um aktuell reagieren zu können. Auch die Bezirke sollen Verkehrskoordinatoren bekommen: 6 von 14 Stellen sind inzwischen besetzt.

Interaktive Karte und Hotline informieren

Bürger könnten sich im Internet auf einer interaktiven Karte über Baustellen in Hamburg informieren oder eine neue Telefon-Hotline 040 / 428 282 020 anrufen, um sich zu informieren.

Links
Link

Baustellen in Hamburg

Eine interaktive Karte zeigt die Standorte aktueller Baustellen auf den Bundesfern- und Hauptverkehrsstraßen in Hamburg. Mehr bei hamburg.de. extern

Keinen Zweifel ließen Westhagemann und Grote an der Notwendigkeit, die Verkehrsinfrastruktur weiter zu sanieren. Derzeit behindern vor allem Brückenarbeiten am Finkenwerder Ring und die Reparatur von Fahrbahn-Lamellen auf der A7 bei Waltershof den Verkehr im Süden Hamburgs. Die Hafenterminals in dem Bereich sind dadurch schlechter erreichbar. Westhagemann kündigte an, er werde die Terminalbetreiber, die Speditionen und die Planungsgesellschaft DEGES an einen Tisch holen, um über eine Entschärfung der Lage zu beraten.

FDP kritisiert: Versprechungen folgen kaum Taten

Die FDP-Bürgerschaftsfraktion kritisierte Westhagemann: "Der Verkehrssenator wirkt hilflos, weil seinen Versprechungen, den Verkehrsfluss in Hamburg zu verbessern, kaum Taten folgen", erklärte der Verkehrspolitiker Ewald Aukes. Hamburg brauche endlich einen digitalen Verkehrsplan und intelligente Ampelschaltungen.

Bessere Abstimmung bei Gas-, Strom- und Wassernetzbetreiber

Auch die städtischen Gas-, Strom- und Wassernetzbetreiber sollen sich bei ihren Bauarbeiten besser abstimmen. Davon sollen auch private Bauherren profitieren. Als positives Beispiel nennt Gasnetz Hamburg die Elbchaussee, die 2021 aufwändig saniert wird. Das wollen die städtischen Gas-, Strom- und Wasserversorger nutzen, um dort ihre Leitungen zu warten. So soll vermieden werden, dass dieselbe Straße kurz hintereinander immer wieder zur Baustelle wird.

Neuer Service für Bauherren

Außerdem haben die Netzbetreiber einen neuen Service für Bauherren entwickelt, sagt Bernd Eilitz von Gasnetz Hamburg. "Wir haben letzte Woche ein neues Hausanschlussportal gestartet. Wenn Sie jetzt einen Neubau machen in Hamburg brauchen Sie ja einen Stromanschluss, einen Gasanschluss und einen Wasseranschluss. Über unser Portal können Sie alle drei auf einmal in Auftrag geben und die Baumaßnahmen dafür werden dann auch koordiniert ausgeführt." Dabei helfe es, dass die drei Netze inzwischen alle in städtischer Hand seien, so Eilitz.

Weitere Informationen

Verkehrsmeldungen für Hamburg

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in und um Hamburg. mehr

Sanierung der A1 in Hamburg: Neue Baustellen

Am Wochenende beginnen weitere Sanierungsarbeiten auf der A1 im Hamburger Osten. Autofahrer müssen sich auf Behinderungen einstellen. Wegen Brückenbauarbeiten fällt eine Fahrspur weg. (21.03.2019) mehr

Hamburgs Hauptstraßen: Zustand verbessert

Die vielen Baustellen in Hamburg haben auch eine gute Seite: Der Zustand der Hauptverkehrsstraßen hat sich 2018 im Vergleich zu den Vorjahren laut einem Behördenbericht stark verbessert. (07.02.2019) mehr

Weniger Verkehr in der Hamburger Innenstadt

Durch die Hamburger Innenstadt fahren immer weniger Fahrzeuge. Nach Angaben des Senats hat sich der motorisierte Verkehr im Vergleich zum Jahr 2000 um gut 13 Prozent reduziert. (06.02.2019) mehr

A7-Großprojekte: Noch mindestens zehn Jahre

Ein Großprojekt nach dem anderen auf der A7: Zum Jahresbeginn wagen Hamburg und Schleswig-Holstein einen Ausblick. Autofahrer müssen noch mindestens zehn Jahre lang Geduld aufbringen. (11.01.2019) mehr

Senat beschließt Maßnahmen gegen Staus

Der Hamburger Senat hat ein Maßnahmenpaket gegen Staus beschlossen. Verkehrssenator Westhagemann verspricht ein besseres Baustellenmanagement und klare Zuständigkeiten. (18.12.2018) mehr

Senator legt Plan gegen Staus in Hamburg vor

Im Kampf gegen Baustellen-Staus legt Hamburgs neuer Verkehrssenator in dieser Woche einen Masterplan vor. Unter anderem will er der Koordinierungsstelle KOST mehr Macht verleihen. (16.12.2018) mehr

Verkehrssenator will Baustellen-Hotline

Eine der größten Straßenbaustellen in der Hamburger Innenstadt wird bald fertig. Um Staus durch Bauarbeiten künftig zu verhindern, plant Verkehrssenator Westhagemann eine Hotline. (22.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.05.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
02:29
Hamburg Journal
03:39
Hamburg Journal