Stand: 06.07.2020 20:50 Uhr  - NDR 90,3

Aus für Krankenpflegeschule in Wilhelmsburg

Das Krankenhaus Groß-Sand mit Wasserturm. © imago images / Hoch Zwei Stock Foto: Angerer
Die einzige Krankenpflege-Schule südlich der Elbe soll im Oktober geschlossen werden.

Die Krankenpflegeschule am katholischen Krankenhaus Groß-Sand in Wilhelmsburg wird Anfang Oktober geschlossen. Hamburg verliert damit die einzige Krankenpflege-Schule südlich der Elbe. Der Schritt stößt bei den Betroffenen und den Hamburger Behörden auf Bedauern und Unverständnis.

Ein Schock für Mitarbeitende

Mitarbeitende, Schülerinnen und Schüler seien aus allen Wolken gefallen, als die Schließungspläne verkündet wurden, erzählt eine Betroffene NDR 90,3. Die Schule sei im Quartier etabliert, hätte akademisch überdurchschnittliche Absolventinnen und Absolventen und wurde sich finanziell quasi selbst tragen. Die Klinikleitung begründet den Schritt mit der anstehenden Zusammenlegung der Ausbildung für Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpfleger. Das sei strukturell nicht zu bewältigen, heißt es. Zudem sei die dafür nötige IT-Ausstattung schlicht zu teuer.

VIDEO: Krankenpflege-Schule in Wilhelmsburg schließt (2 Min)

Klinikleitung: Ausbildungsplätze gehen nicht verloren

Ein Argument, dem die Schulbehörde nicht ganz folgen kann. Demnach gäbe es Gelder aus dem Digitalpakt explizit auch für Pflegeschulen. Durch die Pflegeberufe-Reform hätten die Einrichtungen zudem insgesamt mehr Mittel zur Verfügung. Ausbildungsplätze gingen nicht verloren, betont die Klinikleitung. Nur die theoretische Ausbildung werde an die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Hammerbrook verlagert. Ob die Schulschließung mit dem geplanten Verkauf des katholischen Krankenhauses in Zusammenhang steht, ist unklar. Weder das Krankenhaus noch das Erzbistum Hamburg wollten sich dazu äußern.

Weitere Informationen
In Hamburg haben Pflegekräfte gegen schlechte Arbeitsbedingungen demonstriert. © NDR Foto: Jörn Straehler-Pohl

Dutzende demonstrieren für bessere Pflege

Am Tag der Pflege sind Dutzende Menschen vor Hamburger Krankenhäusern auf die Straße gegangen. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen in den Kliniken - und zum Teil radikale Maßnahmen. (12.05.2020) mehr

Ein Senior fährt mit seinem Rollstuhl in einem Pflegeheim einen Flur entlang. © picture alliance/Paul Zinken/dpa Foto: Paul Zinken

Bezirksämter überlastet: Pflegebedürftige müssen warten

Die Bezirksämter in Hamburg leiden unter Personalmangel und einer uneffektiven Softwareumstellung. Pflegebedürftige warten bis zu einem Jahr lang auf Grundsicherung. (20.02.2020) mehr

Zwei Mitglieder der Hamburger Krankenhausbewegung tragen die Forderung des Bündnisses vor.

Neues Pflegebündnis stellt Forderungen vor

"Wir wollen, dass mit uns geredet wird": Die neue Hamburger Krankenhausbewegung hat Politikern drastische Fehlentwicklungen in der Pflege geschildert und ihre Forderungen vorgestellt. (11.02.2020) mehr

Eine Frau mit einem Telefon in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Christin Klose

Hamburg will einen Pflegenotruf einrichten

Hamburgs Gesundheitsbehörde will eine Telefonnummer einrichten, unter der Angehörige von Pflegebedürftigen Rat und Tipps erhalten sollen. Start ist im kommenden Jahr. (03.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.07.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Hamburger Feuerwehr löscht einen Brand im Stadtteil Billbrook.

Feuerwehr muss gleich zwei Großbrände löschen

Erst Bootshallen in Winterhude, dann eine Autowerkstatt am Billbrookdeich: Am Sonnabend mussten Feuerwehrleute zu gleich zwei Großbränden ausrücken. Verletzt wurde niemand. mehr

Stefanos Tsitsipas bejubelt seinen Sieg. © WITTERS Foto: ValeriaWitters

Tsitsipas und Rublew im Finale von Hamburg

Publikumsliebling Stefanos Tsitsipas und Vorjahres-Finalist Andrej Rublew bestreiten heute das Endspiel beim ATP-Turnier in Hamburg. Tsitsipas besiegte Cristian Garin, Rublew schlug Casper Ruud. mehr

Im leeren Volksparkstadion in Hamburg liegen zwei Bälle im Tornetz. © Witters Foto: Valeria Witters

HSV: Geld der Stadt nur für Stadion-Renovierung

Die Stadt Hamburg will für 23,5 Millionen Euro das Stadiongrundstück des HSV kaufen. Die Finanzbehörde betonte, dass der Club das Geld ausschließlich zur Renovierung des Stadions nutzen dürfe. mehr

Christoph Ploß © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Ploß neuer Vorsitzender der Hamburger CDU

Der Hamburger CDU hat Christoph Ploß bei ihrem Landesparteitag zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der 35-Jährige hatte keinen Gegenkandidaten und bekam 86 Prozent der Stimmen. mehr