Festspiele MV: Abschlusskonzert in Wismar

Stand: 20.09.2022 12:59 Uhr

Zum Abschluss der Festspiele MV trat das NDR Elbphilharmonie Orchester am Sonntag gemeinsam mit der schwedischen Sopranistin Nina Stemme und dem lettischen Dirigent Andris Poga in der St.-Georgen-Kirche in Wismar auf.

Zum Abschluss der Festspiele MV gab es eine ungewöhnliches Programm. Zwei Werke von Richard Wagner und die 15. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch wurden gespielt. Wie passen Wagner und Schostakowitsch zusammen? Besser als man denkt. Denn in der 15. und letzten Sinfonie, die das NDR Elbphilharmonie Orchester in Wismar spielt, zitiert der russische Komponist einen ganzen Reigen von Motiven aus Opern seines deutschen Kollegen. Das Heldentum vergangener Epochen konnte im von Krieg und Terror gezeichneten 20. Jahrhundert eben nur noch als "Zitat in Anführungszeichen" seinen Platz finden. Gewohnt subtil und ironisch ließ Schostakowitsch in seinem sinfonischen Resümee das Leben und die Musikgeschichte Revue passieren - ein Porträt der Kindheit mit "Spielzeugladen" und "wolkenlosem Himmel" im ersten Satz eingeschlossen.

Das Programm

Richard Wagner
Vorspiel zu "Die Meistersinger von Nürnberg" WWV96
Richard Wagner
"Wesendonck-Lieder"
Dmitri Schostakowitsch:
Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141

Nina Stemme Sopran
NDR Elbphilharmonie Orchester
Ltg.: Andris Poga

Live aus der St.-Georgen-Kirche in Wismar

"Wesendonck-Lieder": Wagner ganz intim

Sparsame Mittel, wie sie Schostakowitsch in seiner klein besetzten fünfzehnten Sinfonie vorzog, waren alles andere als das Markenzeichen von Richard Wagner. Der Opernkomponist ist nicht zuletzt durch riesige Orchester und Musikdramen mit Überlänge berühmt geworden. Das NDR Elbphilharmonie Orchester spielte in Wismar aber Wagners wohl intimste Komposition, die sogenannten "Wesendonck-Lieder". Wagner nutzt die intime Form des Klavierlieds, um persönliche Erlebnisse und Gefühle in Musik auszudrücken: Die fünf Lieder nach Gedichten von Mathilde Wesendonck sind künstlerische Zeugnisse von Wagners leidenschaftlicher Affäre mit der als Dichterin dilettierenden Unternehmergattin. Das letzte Lied, "Träume", orchestrierte Wagner selbst, die anderen Bearbeitungen stammen von den Dirigenten Felix Mottl.

Neben den "Wesendonck-Liedern" wurde auch noch das Vorspiel zu Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg" aufgeführt. Die schwedische Sopranistin Nina Stemme, die seit Jahren als führende Interpretin der anspruchsvollen dramatischen Partien von Wagner, Strauss und Puccini gilt, und der lettische Dirigent Andris Poga waren als Gäste mit dabei.

Weitere Informationen
Emmanuel Tjeknavorian © NDR Foto: Lukas Beck

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2022

Mit 141 Konzerten an 60 Orten haben die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern bis zum 18. September das ganze Bundesland in einen Klangraum verwandelt. mehr

Geiger Emmanuel Tjeknavorian im Konzert mit der NDR Radiophilharmonie unter Leitung von Andrew Manze © NDR Foto: Oliver Borchert

Festspiele MV 2022: Bilanz des Festival-Sommers

Zahlreiche Höhepunkte gab es dieses Jahr bei den Festspielen MV. Allerdings kamen nicht so viele Gäste wie vor der Pandemie. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 18.09.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Das NDR Elbphilharmonie Orchester auf der Bühne des Großen Saals in der Elbphilharmonie © Michael Zapf

NDR Elbphilharmonie Orchester

Das international renommierte Flaggschiff der NDR Ensembles ist das Residenzorchester der Elbphilharmonie Hamburg. mehr

Mehr Kultur

KASIA FUDAKOWSKI (*1985)
Still from Word Count 04
The Martyrdom of Professor Sanchez, 2018
3 mins.
Courtesy of the artist and ChertLüdde © Hamburger Kunsthalle/ Kasia Fudakowski / ChertLüdde Foto: Kasia Fudakowski

Ausstellung "Atmen" in Hamburg: Die Kunst des Unsichtbaren

Stoßseufzer, Schnappatmung, Hauch: Die Kunsthalle Hamburg befasst sich in ihrer neuen Ausstellung mit dem Atmen. mehr