Stand: 18.03.2017 00:01 Uhr

"Weite und Licht" - der Norden in allen Farben

Schon früh nach seiner Gründung hat der NDR in den 1950er-Jahren begonnen, Kunst zu sammeln. Der NDR war auch der erste Sender, der die erworbenen Bilder in Ausstellungen durch das Sendegebiet schickte und dem Publikum zugänglich machte. Zusammen mit Villa Stahmer in Georgsmarienhütte präsentiert er nun norddeutsche Landschaften in der Sammlung "Weite und Licht".

Die Ausstellung "Weite und Licht"

Die Villa Stahmer, eines der schönsten Häuser des Landkreises Osnabrück, auf dem Abhang des Rehlberges gelegen, wird ab Dienstag kommender Woche für unsere Wanderausstellung "Weite und Licht" ein repräsentatives, fast herrschaftliches Zuhause bieten.

Ein perfekter Ausstellungsort

Der Fabrikant Robert Stahmer ließ sich um 1900 in unmittelbarer Nähe seiner Firma, den Eisenbahnsignalwerken Oesede, dieses großzügige Privathaus erbauen. Vieles ist noch im Original erhalten: Farbige Bleiverglasungen mit den typischen floralen Jugendstilelementen in den Türen und Fenstern, Marmor, Stuck und hohe Räume und als Besonderheit des Hauses (leider nicht für den Museumsbesucher zugänglich) ein türkisches Badezimmer mit Originalfliesen und tiefer gelegter Badewanne.

Den idealen Rahmen für die Bilder bieten drei große lichtdurchflutete Räume im Hochpaterre und - über die Dienstmädchen-Treppe erreichbar - fünf kleinere Kabinette in den nicht minder reizvollen Räumen des dritten Obergeschosses.

In der Sammlung zu sehen sind Bilder von Künstlern wie etwa Matthias Wegehaupt, Carl Hinrichs oder Fritz Eisel aber auch von Günter Grass, Erich Heckel, Klaus Fußmann, Horst Janssen, Gerhard Marcks, Franz Radziwill, Paula Modersohn-Becker, Otto Niemeyer-Holstein, Otto Pankok und vielen anderen.

Viele norddeutsche Künstler dabei

Den Auftakt der Ausstellung macht diesmal das großformatige Landschaftsgemälde von Ernst Marow, einem Künstler aus Niedersachsen, der sich kritisch mit dem Thema Natur auseinandersetzt.

Porträt

Ausnahmekünstlerin Paula Modersohn-Becker

"Wie schade." - Mit diesen Worten starb 1907 die erst 31-jährige expressionistische Malerin in Worpswede bei Bremen. Wie bedeutend ihr Werk war, konnte zu der Zeit noch kaum jemand verstehen. mehr

Fast zwei Meter mal zwei Meter im Quadrat misst das hyperrealistische Bild von 1974 mit dem Titel "Sturzacker". Dargestellt ist ein riesiges umgepflügtes Feld, beleuchtet vom kalten weißen Licht des Mondes. Eine Brache, trockener, verkrusteter Ackerboden, auf dem niemals mehr etwas wachsen wird. Ganz klein, im Hintergrund, ein Hochspannungsmast.

Im weiteren Verlauf des Rundgangs werden viele unsere Klassiker zu sehen sein. Die Spanne reicht vom Hamburger Künstler Thomas Herbst, der mit seinem "Weiher im Birkenwald" aus der Zeit vor 1900 eine ganze Palette von Grüntönen entfaltet, über die 20er- und 30er-Jahre bis zu den großen modernen, in rapsgelb und himmelblau leuchten Formaten von Kai Quedens, die auf Amrum entstanden sind. In den oberen Räumen zeigen wir auch die Worpsweder Künstler, eine mystisch schöne weite Landschaft von Fritz Mackensen und die zauberhafte "Brücke im Bürgerpark" von Hans am Ende.

Landschaft in ihrer ganzen Vielfalt

Die facettenreiche Erscheinung der norddeutschen Landschaft gibt es zu entdeckten. Von der Küstenregion mit den typischen Motiven wie Düne und Leuchtturm bis zum dichten Wald rund ums Ockertal im Harz.

Die Sammlung umfasst Aquarelle, Ölgemälde und Radierungen, die die norddeutschen Landschaften in ihrer ganzen Vielfalt zeigen. Die Arbeiten stammen aus der Zeit vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Alle Stilrichtungen und Techniken sind vertreten. Berühmte Künstler stehen neben weniger bekannten, alle jedoch haben sich in interessanter Weise mit dem Thema Landschaft auseinandergesetzt.

Der Titel "Weite und Licht" wurde gewählt, weil diese beiden Begriffe am besten den gemeinsamen Nenner norddeutscher Landschaften und der in der Sammlung vereinigten Bilder erfasst.

Der NDR präsentiert seine Sammlung

Seit 1998 präsentiert der NDR seine Bilder auf wechselnden Ausstellungen dem Publikum in norddeutschen Städten. Die Wander-Ausstellung war bereits im Staatlichen Museum Schwerin, im Landesmuseum Braunschweig, der Stadtgalerie Kiel, in der Kunsthalle in Rostock sowie in Peenemünde, Hamburg und Rendsburg zu sehen.


23.03.2017 10:38 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels war der Ort der Ausstellung falsch in der Karte dargestellt.
Wir haben den Eintrag aktualisiert. Vielen Dank für den Hinweis eines Users!

"Weite und Licht" - der Norden in allen Farben

Die Gemäldesammlung des NDR vereint Motive aus dem Norden. Die Ausstellung "Weite und Licht" zeigt die künstlerische Annäherung an Norddeutschland in der Villa Stahmer bei Osnabrück.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Museum Villa Stahmer
Carl-Stahmer-Weg 13
49124   Georgsmarienhütte
Preis:
2,50
Öffnungszeiten:
Dienstag und Donnerstag: 9 bis 12 Uhr und 15 - 18 Uhr
sonntags: 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr
Besonderheit:
Die feierliche Eröffnungsveranstaltung findet am Sonntag, dem 19. März um 11 Uhr im Museum Villa Stahmer statt.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.03.2017 | 17:00 Uhr

Künstlerkolonie

mit Video

Worpswede: Lieblingsort der Künstler

Museen, Ateliers und Galerien: Das Örtchen Worpswede bei Bremen steht für Kunst und Kultur. Namhafte Künstler haben dort am Teufelsmoor gelebt und ihre Spuren hinterlassen. mehr

Mehr Kultur

03:46 min

Finde deine Religion mit Michel Abdollahi!

12.06.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
12:15 min

Tietzer besucht das Gifhorner Mühlenmuseum

22.05.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
58:29 min

Hausträume und Traumhäuser

22.05.2017 15:00 Uhr
die nordstory