Stand: 03.09.2020 18:28 Uhr

Vorwürfe und ihre Folgen: Der Fall Lisa Eckhart

Dass die Kabarettistin Lisa Eckhart am Donnerstag, 3. September, im Hamburger Literaturhaus aus ihrem Debütroman "Omama" liest, ist schon eine Nachricht. Denn beim Harbour Front Literaturfestival in Hamburg liest sie nicht, entgegen einer ursprünglichen Planung. Ocke Bandixen über den Fall Lisa Eckhart, der vielfach als exemplarisch für "Cancel Culture" gesehen wurde.

Kabarettistin Lisa Eckhart  Foto: Andre Havergo
Lisa Eckhart wollte beim Harbour Front Literaturfestival im Nochtspeicher lesen, doch die Veranstaltung wurde abgesagt.

Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart hat einen Roman geschrieben. Mit diesem war sie eingeladen worden vom Harbour Front Literaturfestival für eine Lesung im sogenannten Debütantensalon. Stattfinden sollte das Ganze im Nochtspeicher, einem kleineren Veranstaltungsort in Hamburg St. Pauli. Der Nochtspeicher sagte die Veranstaltung bei der Festivalleitung Anfang August mit einem Hinweis auf Drohungen aus der Nachbarschaft ab.

Kritik an einem Auftritt von Lisa Eckhart 2018 im WDR

Interview
Rainer Moritz im Studio von NDR Kultur © NDR Foto: Patricia Batlle

"Literatur und Kulturorte müssen offene Orte sein"

Rainer Moritz ist Leiter des Hamburger Literaturhauses, wo die Kabarettistin Lisa Eckhart am Donnerstag aus ihrem Roman "Omama" liest. Was sagt er zur Debatte um "Cancel Culture"? mehr

Zuvor war Lisa Eckhart kritisiert worden, vor allem für ein Kabarettprogramm aus dem Jahr 2018, das auf Social-Media-Kanälen erneut kursierte. Bei einem Auftritt in der WDR-Satiresendung Mitternachtsspitzen im Ersten hatte sie damals in einem kabarettistisch-künstlerischen Text über Juden und Antisemitismus-Klischees gesprochen, über Woody Allen, Harvey Weinstein, den Umgang mit ihnen und den Missbrauchsvorwürfen gegen sie.

Antisemitische Klischees bedient?

In ihrem beinahe fünf Minuten dauernden satirischen Text balanciert Lisa Eckhart auf der Kabarettbühne über Grenzen des Geschmacks, verbindet böse Klischee-Schilderungen mit beißender Kritik an der Kirche, an Opfergesten und vorschnellen Urteilen, alles mit einer ihr eigenen Haltung der Ironie und sprachlichen Kapriolen. Kritiker werfen ihr nun vor, antisemitische Klischees zu bedienen.

VIDEO: Warum Lisa Eckhart nicht in Hamburg auftreten darf (4 Min)

Harbour Front lädt Künstlerin erneut ein

Kabarettistin Lisa Eckhart  Foto: Hans Leitner
Die Kabarettistin bezeichnete Antisemitismus-Vorwürfe gegen sie als "böswilliges Missverstehen".

Nach der Ausladung von Lisa Eckhart, für die die Veranstalter Sicherheitsbedenken anführten, wurden wiederum die Verantwortlichen bei Harbour Front kritisiert, unter anderem vom Autorenverband PEN und Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda. Kabarett-Kollege Dieter Nuhr verteidigte Lisa Eckhart und nannte die Ausladung einen Skandal. Sie selbst bezeichnete die Vorwürfe des Antisemitismus als eine Folge von "böswilligem Missverstehen".

Harbour Front wiederum führte aus, es habe keine Drohungen, jedoch Warnungen aus der Nachbarschaft des Nochtspeichers gegeben. Der Verantwortlichen luden daraufhin Lisa Eckhart erneut ein, diesmal an einen anderen Ort, was die Künstlerin umgehend ablehnte.

Trotz allem im Rennen um den Klaus-Michael-Kühne-Preis

Der Fall wurde vielfach als Beispiel gesehen für "Cancel Culture", den aus den USA geprägten Begriff der abgesagten öffentlichen Kunst- oder Kulturveranstaltung, weil und nachdem massiv medial transportierte Kritik aufkommt.

Beim Debütantensalon von Harbour Front ringen die Roman-Autoren um den Klaus-Michael-Kühne-Preis, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Die Verantwortlichen von Harbour Front gaben bekannt, dass Lisa Eckhart trotz allem weiter im Rennen sei.

Weitere Informationen
Eine Frau der der Mund mit Klebeband verklebt ist, steht in einem Wald. © photocase.de Foto: Marjan Apostolovic

Ihre Meinung: Soll sich die Kultur selbst beschränken?

Absage von Veranstaltungen, Entfernung von Statuen, Blocken von Social-Media-Accounts: Was halten Sie vom Phänomen "Cancel Culture"? Sie haben uns geschrieben. mehr

Ulrich Kühn © NDR Foto: Christian Spielmann

Lisa Eckharts Roman "Omama" ist alles, nur kein Skandal

Lisa Eckhart hat einen Roman riskiert. "Omama" heißt er und tatsächlich blättert uns die Erzählerin darin das Leben ihrer Großmutter auf. Weltliteratur ist es nicht gerade geworden. mehr

Annette Matz spricht den Kommentar. © NDR Foto: Screenshot

Kommentar: "Die Dinge dürfen nicht stehen bleiben"

In der Diskussion um Lisa Eckhart geht es um mehr als eine Ausladung, es geht um die Meinungsfreiheit. Dass sich nun viele einmischen ist gut, meint Annette Matz in ihrem Kommentar. mehr

Eine junge Frau hält sich den Mund zu und schaut ernst in die Kamera. © photocase.de Foto: nanihta

"Cancel Culture" - lieber absagen als aushalten?

Absage von Veranstaltungen, Entfernung von Statuen, Blocken von Social-Media-Accounts: Das Phänomen "Cancel Culture" wird kontrovers diskutiert - auch in der aktuellen Debatte der NDR Kulturredaktionen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 03.09.2020 | 08:55 Uhr

Mehr Kultur

Cover des Kinderbuchs von Saša Stanišić "Hey, hey, hey, Taxi!" © mairisch Verlag

"Hey, hey, hey, Taxi!": Das erste Kinderbuch von Saša Stanišić

Buchpreis-Gewinner Saša Stanišić ist ein gefeierter Literatur-Star. Nun hat der Hamburger ein Kinderbuch geschrieben. mehr