Nach Hundekot-Attacke: Staatsoper Hannover trennt sich von Goecke

Stand: 20.02.2023 13:51 Uhr

Nach der Hundekot-Attacke von Marco Goecke auf die Kritikerin Wiebke Hüster hat die Staatsoper Hannover am Donnerstagmittag bekannt gegeben, dass der Vertrag des Ballettchefs aufgelöst wird.

Goecke habe mit seinem Verhalten gegen viele Grundsätze des Staatstheaters verstoßen, sagte Opernintendantin Laura Berman. Eine vertrauensvolle Arbeit in Zukunft sei nach diesem "unüberlegten Übergriff" deshalb nur schwer vorstellbar gewesen. Man habe sich "im gegenseitigen Einverständnis getrennt", so Berman. Allerdings bleiben Goeckes Werke nach Angaben der Intendantin im Repertoire der Staatsoper und werden dort auch in Zukunft weiter aufgeführt. Die kommenden Aufführungen des aktuellen Goecke-Stücks seien alle fast ausverkauft, fügte Berman hinzu. Ob der ehemalige Ballettchef eine Abfindung erhält, wollte sie nicht sagen. Das Ensemble wird laut Berman nun bis zum Sommer 2024 vom stellvertretenden Ballettdirektor Christian Blossfeld geleitet.

Mohrs: Trennung von Marco Goecke war "unausweichlich"

Niedersachsens Kulturminister Falko Mohrs (SPD) bezeichnete die Trennung als "unausweichlich". Eine Vertragsauflösung schaffe sofortige Klarheit. "Intendantin Laura Berman hat bei dieser Entscheidung meine Rückendeckung als Aufsichtsratsvorsitzender", sagte Mohrs. In den zurückliegenden Tagen habe es intensive und gute Abstimmungen gegeben. Es sei wichtig, dass sich die Compagnie schnell wieder auf ihre künstlerische Arbeit konzentrieren könne, so der Minister.

Schülerin von Goecke übt Kritik an Rezensenten

Nicole Kohlmann, Schülerin von Goecke und Ballettmeisterin, kann die Entscheidung der Staatsoper nachvollziehen. Seine Tat war ein No-Go, schrieb sie in einem Brief, der dem NDR Niedersachsen vorliegt. Ihn auf seine Tat zu reduzieren, wäre allerdings auch ein No-Go. Kohlmann betonte: "Werden Kritiken als Plattformen genutzt, auf denen sich die Rezensentinnen und Rezensenten in höchst subjektiver Manier auf Kosten der Kunst und der Künstlerinnen und Künstler in ihren eigenen Präferenzen baden, dann verfehlen sie ihre Funktion." Zudem kritisierte sie die Berichterstattung. Es sei traurig zu sehen, wie auch die kleinste Zeitung des Landes sich auf den Fall stürze und dafür sorge, "das Stereotyp vom nicht-kritikfähigen Künstler zu untermauern".

VIDEO: Intendantin der Staatsoper gibt Goecke-Entlassung bekannt (1 Min)

Kot des Dackels ins Gesicht der Kritikerin gedrückt

Grund für Goeckes Rauswurf ist der Vorfall vom vergangenen Samstag zwischen ihm und der Tanzkritikerin Wiebke Hüster. Der Ex-Ballettchef hatte sich am Premierenabend von Goeckes Stück "Glaube - Liebe - Hoffnung" bei Hüster über ihre "persönliche" Kritik beschwert und ihr Hundekot seines Dackels ins Gesicht geschmiert. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und Körperverletzung.

Wiebke Hüster nimmt Goecke-Entschuldigung nicht an

Der suspendierte Ballettchef hatte sich am Dienstag in einer Stellungnahme bei Hüster entschuldigt. Ihm sei "der Kragen geplatzt", sagte er. "Im Nachhinein wird mir klar bewusst, dass dies eine schändliche Handlung im Affekt und eine Überreaktion war." Hüster nahm die Entschuldigung nicht an, bezeichnete die Stellungnahme gegenüber dem NDR in Niedersachsen als "höchst inakzeptabel". Es sei "keine Entschuldigung für die physisch brutale Gewalt", die Goecke ihr angetan habe.

Kritiker- und Presseverbände sehen Angriff auf die Pressefreiheit

Nachdem die Hannoveraner Opernintendantin Laura Berman sich um Einfühlung in den Täter bemüht hat und in der vorsätzlichen Tat keine Attacke auf die Pressefreiheit erkennen konnte, meldeten sich Kritiker- und Presseverbände zu Wort. Die Vereinigung der amerikanischen Theaterkritiker (ATCA) hat in einer Stellungnahme ihre Unterstützung von Wiebke Hüster bekräftigt. "Kritiker sollten ihren Beruf ohne Angst vor physischer Auseinandersetzung ausüben können, und Künstler hohen Niveaus sollten die Rolle der Kritik im Ökosystem der Künste verstehen und respektieren", heißt es in der Erklärung. Die Tat sei nicht nur eine schreckliche Verletzung der angegriffenen Person gewesen, sondern ein Versuch, die freie Presse einzuschüchtern.

Der niedersächsische Landesvorsitzende vom Deutschen Journalisten-Verband (DJV), Frank Rieger, schrieb auf Twitter: Wer nicht fähig sei, in dem Angriff auf die Kritikerin der F.A.Z. eine Attacke auf die Pressefreiheit zu sehen, habe offenbar nicht verstanden, was am Samstag in der Staatsoper passiert sei. Journalistinnen und Journalisten lebten wie Künstlerinnen und Künstler von der Meinungsfreiheit: "Wer darauf mit Gewalt reagiert, verlässt den demokratischen Konsens."

 

Weitere Informationen
Marco Goecke sitzt in einem Raum für Beleuchtung und Requisiten. © picture alliance / dpa | Bernd Weissbrod Foto: Bernd Weissbrod

Nach Hundekot-Attacke: Welche Verantwortung tragen Bühnenhäuser?

Die Staatsoper Hannover hat sich von Ballettchef Marco Goecke getrennt. Wie gehen Theater und Opernhäuser zukünftig mit Kritiken um? Ein Kommentar. mehr

Die Intendantin der Staatsoper Laura Berman und Kultusminister Falko Mohrs (SPD) sprechen während einer Pressekonferenz. © NDR
35 Min

Die komplette Pressekonferenz zur Entlassung von Marco Goecke

Laura Berman, Intendantin der Staatsoper, findet auch lobende Worte für den Choreografen. 35 Min

Laura Berman spricht in die Kamera. © Screenshot
2 Min

Hundekot-Eklat: Staatsoper Hannover trennt sich von Goecke

Allerdings sollen die Werke des Ballettchefs im Repertoire der Staatsoper bleiben und auch in Zukunft aufgeführt werden. 2 Min

Ein Porträtfoto von Balletdirektor Marco Goecke mit Sonnenbrille. © picture alliance/dpa | Christophe Gateau Foto: Christophe Gateau

Marco Goecke bittet um Verzeihung: "Schändliche Handlung im Affekt"

In einer Stellungnahme hat sich der Ex-Ballettchef für seine Hundekot-Attacke bei der Kritikerin Wiebke Hüster entschuldigt. mehr

Wiebke Hüster © Wiebke Hüster

Kritikerin Hüster nach Attacke durch Goecke: "War in Schockstarre"

Die Kulturkritikerin der "FAZ" schildert im Interview mit NDR Kultur, wie die Situation mit Marco Goecke aus ihrer Sicht abgelaufen ist. mehr

Ein Screenshot eines Onlineartikels der Zeitung "The Guardian" über die Hundekot-Attacke von Marco Goecke © The Guardian

Hundekot-Attacke von Marco Goecke sorgt weltweit für Schlagzeilen

Unter anderem haben die BBC und der "Guardian" berichtet. Aber auch außerhalb Europas schlug der Vorfall große Wellen. mehr

Marco Goecke, Ballettdirektor Staatsoper Hannover, bei einem Interview mit dem NDR © NDR

Nach Attacke mit Hundekot: Marco Goecke rudert zurück

Der Cheorograph hat sich bei der angegriffenen Kritikerin entschuldigt. Mit dem NDR sprach er zuvor über die Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 16.02.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Eine Frau mit einem Blumenkranz im Haar und rot geschminkten Lippen isst eine Erdbeere. © imago Foto: Westend61

"Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund"

Die Erdbeere gilt als erotische Frucht und inspiriert Künstlerinnen und Künstler seit Jahrhunderten. Eine kleine Kulturgeschichte. mehr