Nach Attacke mit Hundekot: Marco Goecke rudert zurück

Stand: 14.02.2023 17:52 Uhr

Nach dem Hundekot-Eklat in der Staatsoper Hannover hat der Choreograph Marco Goecke mit dem NDR über seine Beweggründe gesprochen. Er sei "jahrelang mit Scheiße beworfen" worden. Am Tag danach lenkte er doch noch ein.

"Ich bitte um Verzeihung dafür, dass mir letztlich der Kragen geplatzt ist", sagte Goecke am Dienstag. Er bitte aber auch um Verständnis, hieß es weiter in einer Stellungnahme, die Goecke von seiner Management-Agentur verbreiten ließ. Am Samstagabend war es hinter der Bühne in der Pause zu dem Vorfall zwischen Goecke und der Kritikerin Wiebke Hüster kekommen, die für die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" schreibt. Während Hüster zur Polizei ging und Anzeige erstattete, lief der Premierenabend weiter. Die Polizei ermittelt mittlerweile wegen Beleidigung und Körperverletzung. Und es gibt weitere Konsequenzen für den 50-jährigen Goecke. Die Staatsoper hat ihn suspendiert, ihm zudem Hausverbot erteilt. Mit dem NDR sprach Goecke, ein renommierter und ausgezeichneter Choreograph, am Montag über den Vorfall.

Weitere Informationen
Wiebke Hüster © Wiebke Hüster

Kritikerin Hüster nach Attacke durch Goecke: "War in Schockstarre"

Die Kulturkritikerin der "FAZ" schildert im Interview mit NDR Kultur, wie die Situation mit Marco Goecke aus ihrer Sicht abgelaufen ist. (14.02.2023) mehr

Marco Goecke: "Ich kann mit schlechten Kritiken super leben"

So ganz leid tut ihm die Attacke seinen ersten Aussagen zufolge nicht. Er sei zwar etwas erschrocken, aber einzig die Wahl der Mittel war "sicherlich nicht super", sagte Goecke. Den Angriff aber begründet er mit jahrelanger "Vernichtungskritik", wie er es nennt, durch Hüster. "Wenn man in der Öffentlichkeit steht und über Jahre sein Werk durch eine Journalistin beschmutzt sieht, dann heißt es, das sei der Preis, wenn man eine Person des öffentlichen Lebens ist. Aber ab einem gewissen Punkt bin ich da anderer Meinung", so Goecke. Viele andere Journalisten aus anderen Bereichen, die er kenne, teilten seine Sicht, dass diese Art der Kritik zeige, dass sich Hüster für Tanz nicht interessiere, das Theater nicht liebe. Er betont, dass er viele schlechte Kritiken über sich gelesen habe. "Da kann ich super mit leben", betonte Goecke. Doch die Kritiken der Journalisten Hüster seien persönlich, und das seit 20 Jahren. Und er will nicht der einzige sein, der so denke. "Ich weiß von 99 Prozent der Tanzschaffenden in diesem Land, dass sie sich von dieser Frau über Jahre extrem verletzt gefühlt haben."

Weitere Informationen
Ein Porträtfoto von Balletdirektor Marco Goecke mit Sonnenbrille. © picture alliance/dpa | Christophe Gateau Foto: Christophe Gateau

Nach Attacke mit Hundekot: Hausverbot für Ballettchef Goecke

Der Choreograph hatte einer Journalistin den Kot an einem Premierenabend in Hannover ins Gesicht geschmiert. mehr

Staatsoper Hannover: Begegnung mit Wiebke Hüster eskaliert

Am besagten Samstagabend schließlich sei er Wiebke Hüster zum ersten Mal begegnet. Er sei zu ihr gegangen, habe mit ihr, der Kritikerin, über ihre Kritiken sprechen wollen. Er habe ihr gesagt: "Ich bin ein Mensch." Ihre Reaktion: "Aggressiv, arrogant, herablassend", sagte Goecke. Da habe er die Tüte mit dem Kot seines Dackels, die er gerade habe entsorgen wollen, Hüster ins Gesicht geschmiert. Und beschrieb die Tat als Reaktion auf jahrelange Verletzungen, die über das normale Maß hinausgegangen seien. "Sie hat mich auch jahrelang mit Scheiße beworfen", sagte er - und fragt: "Wie würden andere Menschen, die hart arbeiten, damit umgehen, wenn sie so mit Schmutz beworfen werden würden?" Er selbst gibt die Antwort: "Kein hart arbeitender Mensch würde sich das auf Dauer gefallen lassen."

Videos
Marco Goecke © Screenshot
18 Min

Ballettchef Marco Goecke äußert sich zur Hundekot-Attacke

Das komplette Interview mit dem Choreografen, der die FAZ-Kritikerin Wiebke Hüster mit Hundekot beschmiert hat. 18 Min

Scharfe Kritik an Goeckes Verhalten

Der Vorfall hatte nach Bekanntwerden großes Entsetzen ausgelöst. Die Redaktion der FAZ hatte die Attacke am Sonntag in einer öffentlichen Erklärung als "ungeheuerlichen Vorfall" und "demütigen Akt" bezeichnet. Man werte dies auch als einen Einschüchterungsversuch gegenüber unserer freien, kritischen Kunstbetrachtung, so die Zeitung. Zahlreiche Politiker verurteilten die Tat. Jeder müsse sich mit Kritik auseinandersetzen, dann aber derart übergriffig zu werden, sei inakzeptabel und nicht zu entschuldigen, sagte Niedersachsens Kulturminister Falko Mohrs (SPD) dem NDR. Über die Beurlaubung Goeckes hinaus müsse nun über weitere Konsequenzen entschieden werden. Dies solle gemeinsam mit dem Staatstheater erfolgen. Der Deutsche Journalisten-Verband Niedersachsen hatte zuvor den Angriff auf die Pressefreiheit verurteilt. "Wer auf Kritik mit Gewalt reagiert, der ist nicht tragbar", schrieb der Landesvorsitzende Frank Rieger auf Twitter.

Weitere Informationen
Ein TV-Kameramann filmt die Staatsoper Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Julian Stratenschulte

Suspendierter Ballettdirektor Goecke: Grenzen zivilisierter Gesellschaft

Vielleicht handelt diese Ekelgeschichte aus Hannover davon, wie eine Gesellschaft des Shitstorms letzte Grenzen übertritt, kommentiert NDR Kultur-Redakteur Ulrich Kühn. (14.02.2023) mehr

Der niedersächsische Kulturminister Falko Mohrs (SPD) © NDR
1 Min

Kulturminister zu Hundekot-Attacke: "Völlig inakzeptabel"

Falko Mohrs (SPD) spricht über die Konsequenzen der Hundekot-Attacke des Ballettchefs Marco Goecke. (13.02.2023) 1 Min

Ballett-Tänzer:innen. © Screenshot
2 Min

Hannover: Ballett-Chef bewirft Kritikerin mutmaßlich mit Hundekot

Ein Skandal in der Kulturszene - Eine Journalistin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hatte über eine Aufführung geschrieben. (12.02.2023) 2 Min

Marco Goecke © Screenshot
3 Min

Hannover: Ballettchef nach Hundekot-Attacke suspendiert

Marco Goecke hatte der FAZ-Kritikerin Wiebke Hüster in einer Vorstellungspause Kot seines Hundes ins Gesicht geschmiert. 3 Min

Ein Tänzer fliegt in einem Sprung über die Bühne. Er ist von Neben umgeben. © Oliver Farys Foto: Oliver Farys

Ballett "Glaube - Liebe - Hoffnung" feiert Premiere in Hannover

Das Staatstheater Hannover vereint die drei Prinzipien mit drei Choreografien zu einem großen Ballettabend. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 14.02.2023 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Ein Mann hebt eine Frau hoch und drückt sein Gesicht in ihren Bauch. Die Frau reckt die Arme in die Luft. © Hamburger Theaterfestival Foto: Armin Smailovic

Meyerhoff-Festspiele mit "Die Vaterlosen" beim Hamburger Theaterfestival

Das Staraufgebot beim Hamburger Theaterfestival ist hoch. Nun stand Joachim Meyerhoff auf der Bühne des Deutschen Schauspielhauses. mehr