Stand: 28.02.2018 16:08 Uhr

Slowakei: Investigativer Journalist ermordet

von Thomas Kirschner

Ein Investigativ-Journalist wird am Sonntag tot aufgefunden. Ermordet, zusammen mit seiner Lebensgefährtin. Neben der Leiche liegen Patronenhülsen. Ein Zeichen, das auf Täter der italienischen Mafia hindeutet.

Diese Schilderung ist nicht der Anfang eines fiktionalen Drehbuches, sondern das Schicksal des slowakischen Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Freundin. Der 27-jährige Kuciak arbeitete für das Online Newportal "Actuality.sk", das zur Ringier Axel Springer AG gehört. Auf seiner Onlineseite spricht der Verlag von einem Attentat.

In der Slowakei wurde der investigative Journalist Jan Kuciak ermordet. © Euro / EBU

Slowakei: Investigativer Journalist ermordet

ZAPP -

Der slowakische Journalist Jan Kuciak wurde letzte Woche gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin ermordet. Seine letzten Recherchen hatten offenbar mit der Mafia zu tun.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ein Auftragsmord der Mafia?

Die Vermutung liegt nahe, dass Kuciaks Recherchen zu seiner Ermordung führten. Seine Themen: Korruption und Steuerhinterziehung in der Slowakei. In diesem Zusammenhang recherchierte er auch an den "Panama Papers" mit. Ein slowakischer Unternehmer soll ihm in diesem Zusammenhang unverhohlen gedroht haben.

Die Spuren seiner aktuellen Recherchen scheinen in politische Kreise der Slowakei und ins Ausland zu führen. Kuciak versuchte offenbar, die Strukturen der italienischen Mafia-Organisation "Ndrangheta" in der Slowakei aufzudecken. Möglicherweise kam er den Machenschaften der kalabrischen Mafiosi dabei in die Quere.

#TheStoryIsNotDead

Links
Link

Die letzte Recherche eines ermordeten Journalisten

Das slowakische Recherche-Projekt OCCRP hat die unvollendete letzte Recherche des ermordeten Journalisten Jan Kuciak veröffentlicht. extern

Kuciak arbeitete mit dem Recherche-Projekt OCCRP zusammen, einer Journalisten-Initiative, die über organisierte Kriminalität und Korruption berichtet. Sie veröffentlichte mittlerweile seine letzte Recherche. Auf Twitter verbreitet sich der Hashtag #TheStoryIsNotDead, um darauf aufmerksam zu machen, dass man zwar einen Journalisten töten kann, aber nicht die Recherchen, an denen er arbeitete. Einen ähnlichen Gedanken verfolgt auch die Initiative "Forbidden Stories".

Der slowakische Premierminister Robert Fico lobte in dieser Woche eine Million Euro für Hinweise zur Ergreifung des oder der Täter aus. Der für Medien zuständige Kulturminister Marek Ma'arič trat unterdessen von seinem Amt zurück.

Weitere Informationen

"Forbidden stories": Kampf für die Wahrheit

28.02.2018 23:30 Uhr

Immer wieder werden Journalisten bedroht, weil sie heikle Geschichten recherchieren. Das Netzwerk "Forbidden Stories" sorgt dafür, dass die Recherche weiter geht. mehr

Pulitzer-Preis für die "PanamaPapers"

06.04.2016 23:20 Uhr

Ein internationales Team aus Journalisten, auch vom NDR, deckte die Machenschaften um Briefkastenfirmen auf. Für die "PanamaPapers" gibt's nun den Pulitzer-Preis. ZAPP zeigt, wie alles begann. mehr

In Gefahr - Russlands Journalisten werden Freiwild

Die öffentlichen Morde an Anastasija Baburowa und Anna Politkowskaja sowie der Überfall auf Michail Betekow blieben bislang ungesühnt. Die Putin-kritische Nowaja Gazeta fordert inzwischen, Reporter zu bewaffnen. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 28.02.2018 | 23:30 Uhr