Visite

Dienstag, 29. September 2020, 20:15 bis 21:15 Uhr
Mittwoch, 30. September 2020, 01:20 bis 02:45 Uhr
Freitag, 02. Oktober 2020, 06:20 bis 07:20 Uhr

Die Themen der Sendung
Eine Frau hält sich den unteren Rücken. © colourbox

Chronische Rückenschmerzen: Placebos können helfen

Eine Studie zeigt: Die Scheinmedikamente wirken mitunter sogar dann, wenn die Patienten eingeweiht sind. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona: Wer muss in Isolation oder Quarantäne?

In der Corona-Pandemie herrscht bei vielen Verunsicherung. Was müssen Kontaktpersonen und Urlaubsrückkehrer beachten? mehr

Dermatologe untersucht mit einer Lupe die Haut eines Patienten. © picture alliance dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Weißer Hautkrebs: Vorstufen rechtzeitig erkennen

Weißer Hautkrebs ist häufiger als schwarzer. Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt, sind die Heilungschancen gut. mehr

Herzrythmus, EKG © picture-alliance Foto: Graziano G./CHROMORANGE

Herz untersuchen - per Katheter, CT oder MRT?

Bei der Diagnose von Herzkrankheiten kann die Computertomografie (CT) in einigen Fällen den Eingriff mit einem Katheter ersetzen. Wann ist eine Kardio-CT oder ein Kardio-MRT sinnvoll? mehr

Fleischlose Würstchen und Bratlinge liegen auf einem Brett neben Tomaten und Brot. © Colourbox Foto: -

Ist veganer Fleischersatz aus Tofu und Seitan gesund?

Vegetarische und vegane Ersatzprodukte enthalten oft viel Zucker, Fett, Salz - und auch bedenkliche Zusatzstoffe. mehr

Ein Fuchs mit einer Maus im Maul © NDR Foto: Karl-Heinz Fritschek aus Neubrandenburg

Fuchsbandwurm kann innere Organe schädigen

Die Larven des Fuchsbandwurmes können beim Menschen verheerenden Schaden auslösen, denn sie wachsen in menschlichen Organen oft unbemerkt. Sie können zerstörerisch sein wie ein Tumor. mehr

Visite vom 29. September 2020

Informationen, Adressen und Ansprechpartner zur Visite Sendung vom 29. September 2020 als PDF zum Herunterladen. Download (153 KB)

Placebos gegen Rückenschmerzen: Wie Tabletten ohne Wirkstoff helfen können

Zahlreiche Studien haben es inzwischen bewiesen: Scheinmedikamente und Scheintherapien haben oft deutliche Wirkungen, vor allem in der Schmerztherapie. Bei Menschen, die in der Vergangenheit schon einmal gute Erfahrungen mit schmerzstillenden Pillen gemacht haben, hilft oftmals auch eine Tablette ohne speziellen Wirkstoff. Der Placeboeffekt wirkt über die Psyche, ist aber keine Einbildung. Schon die Erwartung, ein Schmerzmittel zu bekommen, führt im Gehirn zur Bildung körpereigener, schmerzlindernder Opiate. Und das kann sogar funktionieren, wenn die Patienten wissen, dass sie ein Placebo erhalten. Auf der anderen Seite gibt es auch das Gegenteil, den sogenannten Nocebo-Effekt. Allein die Vorstellung, dass eine Therapie wenig bringt oder ein Medikament schädliche Nebenwirkungen haben kann, führt nicht selten dazu, dass Behandlungen nicht anschlagen oder Medikamenten nicht vertragen werden. Beide Effekte spielen eine große Rolle in der Schmerztherapie und werden bislang viel zu selten beachtet.

Weißer Hautkrebs: Vorstufen rechtzeitig erkennen

Bei Hautkrebs denken die meisten Menschen zunächst an schwarzen Hautkrebs. Doch viel häufiger ist der weiße Hautkrebs, auch heller Hautkrebs genannt. Jedes Jahr erkranken daran mehr als 200.000 Menschen, Tendenz steigend. Da der Einfluss von UV-Licht die Hauptursache für weißen Hautkrebs ist, treten die Tumore vor allem an Körperregionen auf, die der Sonne ausgesetzt sind: Gesicht, Ohren, Hände oder Beine. Es lassen sich zwei Arten von weißem Hautkrebs unterscheiden, das Basaliom und das Spinaliom. Da die häufig auftretenden Basaliome keine Metastasen bilden, sind sie weniger gefährlich als andere Formen von Krebs. Dennoch sollte man auf seine Haut achten und Veränderungen dem Arzt zeigen. Der kann auch schon bei den Vorstufen von Krebs tätig werden. Denn je früher weißer Hautkrebs erkannt und beseitigt wird, desto höher sind die Heilungschancen.

Ihre Fragen: Placebos, weißer Hautkrebs

Haben Sie Fragen zu den Themen Placebos bei Rückenschmerzen und weißer Hautkrebs? Schicken Sie unserer Moderatorin Ihre Frage per E-Mail (Formular am Ende dieser Seite) oder rufen Sie uns an: Tel. (08000) 11 77 44. Der Anruf ist kostenfrei.

Die wichtigsten Fragen werden ausgewählt und während der Sendung unseren Experten gestellt. Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Namen und Wohnort in der Sendung nennen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der großen Nachfrage Ihre Fragen nicht persönlich beantworten können.

 

Ihre Frage zum Thema:
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Redaktionsleiter/in
Friederike Krumme
Redaktion
Susanne Brockmann
Claudia Gromer-Britz
Edith Heitkämper
Anke Lauf
Produktionsleiter/in
Thomas Schmidtsdorff
Moderation
Vera Cordes
Redaktionsassistenz
Stefan Lundschien
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/Visite,sendung1075214.html