Stand: 19.01.2020 01:00 Uhr  - NDR Elbphilharmonie Orchester

Dohnányi dirigiert Ligeti & Tschaikowsky

Er ist ein weit mehr als gern gesehener Gast beim NDR Elbphilharmonie Orchester: Maestro Christoph von Dohnányi. Am 13. Januar erhielt der internationale Superstar in Hamburg die Johannes-Brahms-Medaille. Mit György Ligetis Doppelkonzert und Peter Tschaikowskys hochemotionaler "Pathétique" feierte der ehemalige Chefdirigent am Sonnabend in der Elphi sozusagen seinen 90. Geburtstag nach. Als Solist des Abends war Oboist Kalev Kuljus dabei.

Dohnányi dirigiert Tschaikowsky und Ligeti

Tschaikowskys "Pathétique", Ligetis Doppelkonzert und Ives "Unanswered Question" - mit diesem anspruchsvollen Programm kehrte der ehemalige Chefdirigent zum NDR Elbphilharmonie Orchester zurück.

4,75 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Fr, 17.01.2020 | 20 Uhr
Sa, 18.01.2020 | 20 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Einführungsveranstaltungen mit Julius Heile jeweils um 19 Uhr im Großen Saal

Christoph von Dohnányi Dirigent
Henrik Wiese Flöte
Kalev Kuljus Oboe
NDR Elbphilharmonie Orchester

CHARLES EDWARD IVES
The Unanswered Question
GYÖRGY LIGETI
Doppelkonzert für Flöte, Oboe und Orchester
PETER TSCHAIKOWSKY
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 "Pathétique"

Radiotipp:
Das Konzert am 17. Januar ist live zu hören auf NDR Kultur.

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Standing Ovations für einen großen Künstler

Als Christoph von Dohnányi in der vergangenen Saison nach langer Zeit ans Pult des NDR Elbphilharmonie Orchesters zurückkehrte, wollte ihn das Publikum am Ende nicht wieder gehen lassen: Standing Ovations beschlossen eine intensive Interpretation von Bruckners Achter Sinfonie und würdigten die überwältigende künstlerische Leistung des ehemaligen Chefdirigenten.

Dirigent über Werk
04:35

Dohnányi über Tschaikowsky

"Große Werke brauchen keine Titel", sagt der ehemalige Chefdirigent Christoph von Dohnányi über Tschaikowskys 6. Sinfonie. Denn: "Ich halte es für eine seiner besten Kompositionen." Video (04:35 min)

Wenige Monate nach seinem 90. Geburtstag war Maestro von Dohnányi wieder auf der Bühne der Elbphilharmonie zu erleben, für deren Bau er sich seinerzeit maßgeblich engagierte.

Ligeti, Tschaikowsky, Ives

Er brachte unter anderem ein Stück mit, das er vor nunmehr fast 50 Jahren zur Uraufführung gebracht hat: das Doppelkonzert des späteren Hamburger Hochschulprofessors György Ligeti.

Den Gipfelpunkt des Abends aber markierte Peter Tschaikowskys hochemotionale "Pathétique". Mit leidenschaftlichen Klängen entrollt der Komponist vor unseren Ohren ein gewaltiges sinfonisches Panorama menschlicher Sorgen, Freuden, Leiden und Hoffnungen.

Charles Ives wählte dagegen in "The Unanswered Question" für das ganz große Thema eine denkbar kleine Form: Gerade mal acht Minuten dauert das Stück, in dem die Trompete sieben Mal die Frage nach den letzten Dingen stellt - auf die es natürlich keine abschließende Antwort geben kann.

Dieses Thema im Programm:

NDR Elbphilharmonie Orchester | 18.01.2020 | 20:00 Uhr