Stand: 12.06.2018 14:17 Uhr

Tennis: Rothenbaum-Turnier mit Zugpferd Thiem

Bild vergrößern
Dominic Thiem ist am Hamburger Rothenbaum an Nummer eins gesetzt.

Ein Top-Ten-Spieler und drei bis vier Profis aus den Top 20 - das Teilnehmerfeld für das diesjährige Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum (21. bis 29. Juli) ist durchaus ansehnlich. Zugpferd ist der österreichische Weltranglisten-Siebte Dominic Thiem, der jüngst bei den French Open in Paris erst im Finale gegen Rafael Nadal den Kürzeren zog. "Die Besetzung ist super. Wir haben den besten Cut-off, seitdem wir das hier machen - erstaunlicherweise im letzten Jahr. Wir haben tolle Protagonisten, allen voran natürlich Dominic Thiem - einer der besten Sandplatzspieler der Welt", erklärte der scheidende Turnierdirektor Michael Stich am Dienstag in Hamburg.

Paris-Halbfinalist Cecchinato ist auch dabei

Auch der Italiener Marco Cecchinato, der es bei den French Open überraschend ins Halbfinale gegen Thiem geschafft hatte, wird in der Hansestadt aufschlagen. "Er hat in Paris für Furore gesorgt", meinte Stich. Ebenfalls zugesagt haben neben Vorjahressieger Leonardo Mayer (Argentinien) unter anderem die Franzosen Richard Gasquet und Gael Monfils sowie der Spanier David Ferrer. Die Hamburger Lokalmatadoren Alexander und Mischa Zverev sind hingegen wie im Vorjahr nicht am Start. Nach den Querelen hatte Stich gar nicht mehr versucht, die Brüder zu verpflichten. Philipp Kohlschreiber (Augsburg), Peter Gojowczyk (München) und Maximilian Marterer (Nürnberg) stehen als Deutsche im Hauptfeld bei der traditionellen Sandplatzveranstaltung, zudem kann Stich noch drei Wildcards vergeben. Das Legenden-Match bestreitet der 49-Jährige gegen den zehn Jahre älteren John McEnroe (USA).

Stichs Abschied als Turnierdirektor

Für Stich, Wimbledonsieger von 1991, sind es vorerst die letzten German Open als Turnierdirektor. Der Deutsche Tennis Bund (DTB) hatte die Lizenz für sein Vorzeigeturnier nicht mehr an Stich vergeben, stattdessen bekam ab 2019 der Österreicher Peter-Michael Reichel für zunächst fünf Jahre den Zuschlag. Ob die Veranstaltung auch im kommenden Jahr in Hamburg stattfinden wird, ist offen. Im Dezember hatte sich Reichel bei NDR 90,3 dafür ausgesprochen.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 12.06.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Sport

02:16
NDR 2
01:20
NDR//Aktuell

Flensburgs Handballer sind nicht zu stoppen

17.12.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
10:29
Sportclub

Marco Bode: Werder-Weg und soziales Gewissen

16.12.2018 22:50 Uhr
Sportclub