VIDEO: Owen Ansah - Rekordsprinter trotzt Rassismus (2 Min)

Nach Hass gegen HSV-Sprinter Ansah: DLV kooperiert mit Staatsanwaltschaft

Stand: 10.07.2024 14:31 Uhr

Nach rassistischen Beleidigungen gegen den deutschen Rekordsprinter Owen Ansah vom HSV kooperiert der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) künftig mit der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt (ZIT). Es gehe darum, stärker gegen "Hater" im Netz vorzugehen.

HSV-Leichtathlet Ansah hatte bei den deutschen Meisterschaften in Braunschweig Ende Juni über 100 m in 9,99 Sekunden sensationell als erster Deutscher die 10-Sekunden-Marke geknackt und war in der Folge Opfer von rassistischen Anfeindungen in den Sozialen Netzwerken geworden. 

Durch die Zusammenarbeit sollen "die Urheber strafbarer Postings im Netz identifiziert" werden, hieß es in einem Statement des DLV am Mittwoch. Zuvor hatte es am Dienstag ein Treffen des DLV-Vorstandsvorsitzenden Idriss Gonschinska mit Oberstaatsanwalt Benjamin Krause gegeben. Krause leitet die ZIT bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt.

"Wir werden nicht zusehen, wie Athletinnen und Athleten auf Social-Media-Kanälen beleidigt und diffamiert werden." Idriss Gonschinska

Oberstaatsanwalt Krause: "Es ist erschreckend"

"Es ist erschreckend, wie für Deutschland antretende Sportlerinnen und Sportler in der Anonymität des Netzes mit Hass überzogen, rassistisch beleidigt oder mitsamt ihren Familien bedroht werden - unabhängig von Erfolg oder Misserfolg", sagte Krause. Er betonte, diese Straftaten im Netz stellten keine Normalität dar oder würden gar toleriert.

Gonschinska ergänzte: "Wir werden nicht zusehen, wie Athletinnen und Athleten auf Social-Media-Kanälen beleidigt und diffamiert werden." Die Kooperation sei daher "ein wichtiger Schritt, um gegen 'Hater' im Internet vorzugehen". Zusätzlich habe der Verband "allen für die Olympischen Spiele nominierten Athletinnen und Athleten des DLV das DOSB-Schutzprogramm gegen Hate-Speech empfohlen", so der DLV-Vorstandsvorsitzende.

Ansah reagiert cool - und imponiert seinem Trainer

Ansah sagte der ARD, ihn interessierten die rassistischen Beleidigungen nicht: "Ich lese mir das gar nicht erst durch. Ich konzentriere mich in meinem Leben sowieso nicht auf die negativen Sachen." Vielmehr spornten ihn solche Kommentare an, "genauso weiterzumachen". Und doch würde er sich "wünschen, dass die Leute, die das schreiben, einfach damit aufhören. Und dass sie ihre gerechte Strafe dafür bekommen."

Weitere Informationen
Sprinter Owen Ansah vom Hamburger SV auf der Jahnkampfbahn © Witters

Ansah über rassistische Beleidigungen: "Interessiert mich nicht"

Der Sprint-Star vom HSV versucht, die rassistischen Beleidigungen im Internet gegen ihn zu ignorieren. Er will die "Hater" mit weiteren Rekorden zum Schweigen bringen. mehr

Trainer Sebastian Bayer bewundert seinen Schützling für dessen Umgang mit Häme und Hass. "Ich finde extrem stark, wie Owen damit umgeht. Es ist höchstwahrscheinlich schon sein ganzes Leben so, dass er von Menschen anders angeguckt wird als ein Weißer und er diesen versteckten Rassismus dadurch schon kennt", erklärte der ehemalige Weltklasse-Weitspringer.

"Dass man aufgrund der Hautfarbe oder der Herkunft reduziert wird, ist ein Riesen-Problem. Wir sind Multi-Kulti, wir sind bunt in Deutschland. Das sollte die Gesellschaft sich hinter die Ohren schreiben und nicht zu sehr in diese rechte Schiene reinrutschen", ergänzte er.

Mihambo: Problem betrifft die gesamte Gesellschaft

Auch Weitsprung-Olympiasiegerin und Weltmeisterin Malaika Mihambo fordert ein entschiedenes Eintreten gegen Rassismus: "Wir müssen klarere Linien ziehen und das Thema offen ansprechen. Jeder ist beteiligt: Als Opfer, Täter oder Zuschauer. Es ist ein Problem, das die gesamte Gesellschaft betrifft", sagte die 30-Jährige, die vor allem in ihrer Jugend selbst Rassismus erlebte, im ARD-Interview.

"Mir tut es leid für Owen, aber er kann gut damit umgehen und versucht sich auf das Positive zu konzentrieren. Man darf nicht vergessen, dass es bei all dieser Hetze sehr viele Menschen gab, die sich über Owens Leistung gefreut haben. Aber meiner Meinung nach hat Deutschland ein Problem mit Rassismus, er ist omnipräsent und das schon seit Jahren."

DFB meldete der ZIT Hasspostings rund um Antonio Rüdiger

Ende März hatte die ZIT eine Meldung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entgegengenommen. Dabei ging im Rahmen der Kooperation mit dem DFB gegen Hasspostings im Internet eine Meldung des Verbandes zu Tweets ein, die Bezug auf einen Instagrampost von Nationalspieler Antonio Rüdiger nahmen.

VIDEO: Unter 10 Sekunden! So sprintete Owen Ansah zum Rekord (4 Min)

Weitere Informationen
Der Sprinter Owen Ansah vom Hamburger SV © IMAGO / Chai v.d. Laage

HSV-Sprinter Ansah rassistisch beleidigt - DLV prüft Strafanzeigen

Der Hamburger ist nach seinem historischen Rekordlauf in den Sozialen Medien rassistisch beleidigt worden. mehr

Sprintstar Owen Ansah äußert sich zu seinem deutschen Rekord und den rassistischen Ausfällen, mit denen er vor allem auf Social-Media konfrontiert wird. © Screenshot
2 Min

Hamburg ist stolz auf Owen Ansah

Der schnellste Deutsche hat noch viel vor und ignoriert Hass und Neid. Von seinem Club gab es nach dem Rekord Geschenke. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 10.07.2024 | 15:17 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Leichtathletik

HSV

Mehr Sport-Meldungen

Hamburgs Robert Glatzel (r.) bejubelt seinen Treffer © Imago Images

Pyrotechnik im Derby: Hohe Geldstrafen für HSV und FC St. Pauli

Der HSV und FC St. Pauli haben für die Pyro-Vorfälle im Derby am 5. Mai im Volksparkstadion DFB-Geldstrafen in jeweils sechsstelliger Höhe erhalten. mehr