Stand: 03.07.2011 00:34 Uhr

Klitschko schlägt Haye nach Punkten

Wladimir Klitschko (r.) und David Haye lieferten sich einen harten Kampf. © fishing4
Wladimir Klitschko (r.) holte sich seinen vierten WM-Gürtel.

Wladimir Klitschko bleibt Weltmeister im Profi-Boxen und hat sich seinen nächsten WM-Gürtel geholt. Der 35 Jahre alte Ukrainer besiegte am späten Samstagabend in Hamburg den Briten David Haye und errang dessen WBA-Titel im Schwergewicht. Zudem verfügt er über die Gürtel der Verbände WBO und IBF. Klitschko siegte in einem spannenden Kampf einstimmig nach Punkten (117:109, 118:108, 116:110). "Es war nicht leicht, er war unheimlich schnell und variabel. Es hat nicht gereicht für meinen 50. K.o., den habe ich jetzt noch vor mir", so Klitschko im Anschluss. Der Schützling von Trainer Emanuel Steward baute seine Bilanz auf 56 Siege in 59 Kämpfen aus. Haye musste die zweite Niederlage in 27 Profi-Kämpfen hinnehmen.

Haye verlangt Klitschko alles ab

Wladimir Klitschko (r.) und David Haye lieferten sich einen harten Kampf. © DPA
David Haye (l.) zeigte in Hamburg einen tollen Kampf.

Vor gut 40.000 Besuchern bei Dauerregen in der Hamburger WM-Arena beschäftigte der 1,98 Meter große Klitschko seinen Gegner mit der Führhand und war meistens im Vorwärtsgang, verfehlte aber auch häufig das Ziel. Haye kam mit seinen Kontern ab und zu durch und setzte seinerseits einige Treffer. Die ersten Runden blieben ausgeglichen. In der siebten Runde kassierte Klitschko einen Punktabzug, weil er seinen Gegner nach Meinung des Ringrichters heruntergedrückt hatte. Doch im Anschluss wurde die Überlegenheit des Ukrainers immer deutlicher. In Runde elf zählte der Ringrichter Haye nach einem Niederschlag an. Durch seinen Erfolg machte Wladimir auch einen historischen Erfolg perfekt: Zum ersten Mal in der Geschichte des Schwergewichtsboxens sind alle vier großen WM-Titel in einer Familie vereint. Den WM-Gürtel des vierten Verbandes trägt Bruder Witali Klitschko, der Weltmeister nach der Version des WBC ist.

Weitere Informationen
Max Schmeling im Jahr 1928 beim Training. © picture-alliance / dpa Foto: akg-images

Max Schmeling - Sportidol für Generationen

Max Schmelings Weg vom Hamburger Jung zum Box-Weltstar machte ihn populär. Am 31. Oktober 1948 bestritt er seinen letzten Kampf. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 03.07.2011 | 06:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

HSV-Sport-Vorstand Stefan Kuntz spricht im Trainingslager vor Fans. © Witters

Aufstieg mit dem HSV? Kuntz hat ein "gutes Gefühl"

Der neue Sportchef des Hamburger SV blickt im österreichischen Trainingslager zuversichtlich und voller Vorfreude auf die kommende Zweitliga-Saison. mehr