Stand: 20.05.2018 16:35 Uhr

VfL-Handballerinnen sensationell Pokalsieger

Die Handballerinnen des VfL Oldenburg haben zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte den DHB-Pokal gewonnen. Der Bundesliga-Neunte setzte sich am Sonntagnachmittag im Finale des Final Fours in Stuttgart gegen die favorisierte SG BBM Bietigheim mit 29:28 (12:16) durch. Herausragende Akteurin der Niedersächsinnen in einem dramatischen Endspiel war Keeperin Julia Renner. Die meisten Tore für das Team von Coach Niels Bötel erzielte Angie Geschke (neun Treffer). "Wir haben eine super-geile Mannschaftsleistung gezeigt. Ich könnte einfach nur heulen, weil es so schön ist und ich gar nicht damit gerechnet habe", sagte Geschke im SWR-Interview.

Keeperin Renner wächst über sich hinaus

Der VfL hatte sich in der Vorschlussrunde mit 33:29 (16:14) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durchgesetzt. Im Finale deutete zunächst wenig auf einen Erfolg des Außenseiters hin. Bietigheim spielte seine hohe individuelle Qualität in den ersten 30 Minuten abgeklärt aus. Nach der Pause fand der Meister von 2017 gegen leidenschaftlich kämpfende Oldenburgerinnen aber kaum noch Lösungen. Der VfL drehte einen zwischenzeitlichen 12:17-Rückstand (31.) in eine 19:18-Führung (39.) und hatte das Momentum nun auf seiner Seite. In der Schlussphase wuchs Torfrau Renner endgültig über sich hinaus. Als Geschke in der letzten Minute zum 29:27 traf, war die Entscheidung gefallen. Der Anschlusstreffer von Angela Malestein kam zu spät. Der Rest waren pure Freude beim Underdog und Tränen beim Favoriten.