Sander Sagosen vom THW Kiel © imago images / Norbert Schmidt

THW-Star Sagosen kritisiert WM-Bedingungen: "Ein großer Witz"

Stand: 14.01.2021 11:24 Uhr

Sander Sagosen hat die Bedingungen bei der Handball-WM heftig kritisiert. Norwegens Topstar vom THW Kiel bezeichnete die Blase in Ägypten als Witz. Man könne die Frage nach einer Turnier-Absage stellen.

"Ich weiß nicht, ob man das überhaupt eine Blase nennen kann", sagte der 25-Jährige vor dem Auftaktspiel der Norweger am Donnerstag (20.30 Uhr) gegen Ex-Weltmeister Frankreich: "Alles bis jetzt war ein großer Witz." In den ersten Stunden in Gizeh habe er sich an den "Wilden Westen" erinnert gefühlt, sagte Sagosen. Seine Mannschaft befinde sich in einem "Schockzustand".

Frage nach Turnier-Absage "kann man stellen"

Im Vorfeld war er nicht für eine Absage, sondern hatte "große Hoffnungen", sagte Kiels Rückraum-Ass. Aber nach seinen Erfahrungen nun vor Ort, "kann man die Frage danach stellen". Im Hotel der Norweger, in dem auch die deutsche Mannschaft sowie sechs weitere Nationen untergebracht sind, würden etwa die Menschen ohne Mundschutz ein und aus gehen, die Teams essen zusammen. Alle im Vorfeld abgegebenen Versprechen würden nicht gehalten.

Sagosen kritisiert die Veranstalter der Mammut-WM mit 32 Teams innerhalb kurzer Zeit damit bereits zum zweiten Mal. Dass bei den Spielen zunächst Fans zugelassen werden sollten, hatte der THW-Profi als "völlig peinlich" und "zu dumm" bezeichnet. Am Montag hatte der Weltverband IHF seine Zuschauer-Pläne begraben.

Weitere Informationen
Dominik Klein © imago/Philipp Szyza

WM-Experte Klein: DHB-Team kann befreit aufspielen

Am Mittwoch beginnt in Ägypen die Handball-WM. Der ehemalige Kieler Dominik Klein traut der deutschen Mannschaft einiges zu. mehr

DHB sieht "Verbesserungspotenzial"

Auch im Lager der deutschen Handball-Nationalmannschaft wachsen die Sorgen. Der Deutsche Handballbund (DHB) sprach mit Blick auf das Teamhotel von "Verbesserungspotenzial" und nahm am Mittwoch Kontakt zum Weltverband IHF auf. "Wir müssen in einigen Dingen nachjustieren", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer. Dazu gehöre eine stärkere Separierung bei den Mahlzeiten im Teamhotel. "Da wollen wir mit Nachdruck erreichen, dass weitere Räumlichkeiten geöffnet werden, um das Risiko in diesem Bereich weiter zu minimieren", betonte der 44-Jährige.

Zudem nehme es manch einer vom Hotel-Personal beim Tragen der Maske nicht so genau, da hänge der Mund-Nasen-Schutz schon einmal am Kinn. Der DHB selbst habe die Spieler daher mit FFP2-Masken "zugeschüttet", sagte Kromer.

Gislason: "Ist uns anders zugesagt worden"

"Das sind Umstände, die wir uns anders vorgestellt hatten und die uns anders zugesagt worden sind. Das ist so, es scheint nicht möglich, daran etwas zu ändern", sagte Bundestrainer Alfred Gislason. So habe der DHB einen eigenen Koch mit nach Ägypten geflogen, dieser könne aufgrund fehlenden Arbeitsplatzes aber nicht tätig werden. Auch beim Essen begegne man anderen Teams, bestätigte der Isländer. "Die Corona-Diskussion hängt über der WM - ob man will oder nicht", so Gislason.

Weitere Informationen
Juri Knorr im Trikot der deutschen Handball-Nationalmannschaft. © imago images / Laci Perenyi

WM-Debütant Juri Knorr: Vater Thomas zittert mit

83 Mal lief Thomas Knorr für die DHB-Auswahl auf. Sein Sohn Juri ist eins der größten Spielmachertalente - und nun jüngster deutscher WM-Teilnehmer. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 17.01.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Simon Terodde vom HSV (l.) im Duell mit Kevin Danso von Fortuna Düsseldorf © imago images/Uwe Kraft

HSV hält die Fortuna auf Distanz - und verteidigt Tabellenführung

Der Hamburger SV war in Düsseldorf das bessere Team, scheute am Ende gegen den Verfolger aber das letzte Risiko. mehr

Boris Herrmann

Vendée Globe: Boris Herrmann im Segelkrimi nun Zweiter

Noch nie hat ein Nicht-Franzose bei der traditionsreichen Weltumsegelung gewonnen. NDR.de zeigt die Zielankunft im Video-Livestream. mehr

Die Braunschweiger Profis bejubeln einen Treffer von Marcel Bär (2.v.r.). © imago images / Joachim Sielski

1:0 gegen Heidenheim - Braunschweig schöpft wieder Mut

Nach zuvor acht Pflichtspielen ohne Sieg hat Eintracht Braunschweig gegen Heidenheim den erlösenden Dreier eingefahren. mehr

Osnabrücks Maurica Trapp (r.) im Zweikampf mit Fürths Dickson Abiama. © imago images / Zink

VfL Osnabrück: Der Abwärtstrend hält an

Das 0:1 gegen Fürth war bereits die sechste Heimniederlage der Niedersachsen, die zudem erneut offensiv enttäuschten. mehr