Niclas Ekberg vom THW Kiel jubelt nach einem Tor. © dpa-Bildfunk Foto: Marius Becker

THW Kiel will nach Halbfinal-Krimi auf Europas Thron

Stand: 29.12.2020 14:53 Uhr

Im Finale des Final Four der Champions-League-Saison 2019/2020 spielt der THW Kiel heute Abend gegen den FC Barcelona. Die "Zebras" können zum vierten Mal nach 2007, 2010 und 2012 die Königsklasse gewinnen.

NDR 1 Welle Nord berichtet heute live in einer dreistündigen Sondersendung ab 20 Uhr über das Endspiel. Moderation Hannah Böhme spricht mit Reporter Daniel Neuhaus über die Chancen für den THW. Anpfiff ist um 20.30 Uhr. Geplant sind viele Live-Einblendungen nach Köln. Und nach Abpfiff gibt es die Stimmen zum Spiel. Im Interview blickt Kiels Geschäftsführer Viktor Szilagyi noch mal mal auf das verrückte Halbfinale zurück und spricht über die Chancen gegen Barcelona.

Weitere Informationen
Steffen Weinhold (M.) vom THW Kiel im Champions-League-Halbfinale gegen Veszprem in Aktion © picture alliance/dpa Foto: Marius Becker

THW Kiel nach Handball-Drama im Champions-League-Endspiel

Der Bundesligist schlug beim Final Four in Köln Veszprem mit 36:35 nach Verlängerung. Im Finale heute wartet nun Barcelona. mehr

Unser Reporter in der Halle hat gestern Abend gesagt, er wird nach diesem Spiel und wegen der Aufregung zwei Jahre weniger leben. Wie ging es Ihnen damit?

Viktor Szilagyi: Es war schon aufregend. Und man hat einige Stunden gebraucht, um halbwegs wieder runterzukommen, weil es sehr intensiv war. Vor allem für die Mannschaft hauptsächlich im körperlichen und mentalen Bereich. Aber für jeden, der es mit dem THW gut gemeint und mitgefiebert hat, für den war das mindestens genauso aufregend.

Was haben Sie dann gemacht, weil sie nicht schlafen konnten?

Szilagyi: Einerseits gibt es natürlich noch sehr, sehr viel zu tun - ab dem Zeitpunkt mit dem Schlusspfiff. Natürlich ist da schon mal eine Riesenfreude, eine riesige Erleichterung. Aber dann geht eigentlich die Vorbereitung auf das Finale los. Das ist keine 24-Stunden später. Da müssen viele organisatorische Sachen abgesprochen werden. Die Spieler brauchen zum Beispiel Regeneration und Physiotherapie. Jeder hat so seine Aufgabe. Ich glaube, das war schon so gegen drei Uhr, wo man dann erst einmal wirklich so eine richtige Ruhe hat. Auch heute gibt es wieder durchgehend Termine. Das sind sehr intensive zweieinhalb Tage hier in Köln. Aber das lohnt sich.

Acht Minuten vor Endes Spiels stand es 24:28 aus Ihrer Sicht. Hatten Sie da gedanklich schon die Abreisetasche gepackt - oder glaubt man dann noch an irgendetwas?

Szilagyi: Nein, man glaubt natürlich daran. In den letzten Jahren hat man in Köln gesehen, dass die Spiele auf und ab gehen. Genauso wenig, wie ich mich absolut sicher gefühlt habe in der ersten Halbzeit - genauso wenig habe ich da schon aufgegeben, weil ich einfach einen Riesenglaube an die Mannschaft hatte, die Großes in diesem Spiel bis dahin schon geleistet hatte und dann sich dann noch mal richtig reingekämpft hat.

Das hat alles viel viel Kraft gekostet. Warum gewinnt der THW heute trotzdem das Finale gegen Barcelona?

Szilagyi: Das ist das letzte Spiel des Jahres, das ist ein Finale. Da geht es um den größten international Titel. Und wenn wir reinhauen - natürlich glaube ich zu 100 Prozent daran, dass wir auch heute Abend erfolgreich sein werden.

Das Interview führten Julian Krafftzig und Miriam Pede, NDR 1 Welle Nord.

Weitere Informationen
Die Kieler Pavel Horak (v.l.), Rune Dahmke, Hendrik Pekeler und Nikola Bilyk © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

THW Kiel: Ein starkes Jahr mit Trophäen

Der THW Kiel ist bei der LSV-Wahl zur Mannschaft des Jahres 2020 in Schleswig-Holstein gewählt worden. Trotz Corona-Einzeltraining, Geisterspielen und Quarantäne war es ein starkes Jahr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nordsport | 29.12.2020 | 20:05 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

St Paulis Torschütze Omar Marmoush, Daniel-Kofi Kyereh und Guido Burgstaller (v.r.) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: TayDucLam

St. Pauli besiegt Regensburg und klettert in der Tabelle

Der FC St. Pauli hat nach dem 2:0-Sieg am Sonntag gegen Jahn Regensburg die Abstiegsränge der Zweiten Liga verlassen. mehr

Kiels Joshua Mees bejubelt einen Treffer. © imago images / Beautiful Sports

2:0 in Darmstadt: Kiel beendet Sieglos-Serie

Nach zuvor drei Zweitliga-Partien in Folge ohne Dreier feierte die KSV am Sonntag einen verdienten Erfolg. mehr

Hannovers Torschütze Marvin Ducksch (r.) und Genki Haraguchi bejubeln einen Treffer. © imago images / HMB-Media

Hannover 96 bleibt nach Sieg in Nürnberg an Spitzengruppe dran

Die Niedersachsen haben nach dem 5:2-Erfolg noch sieben Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz. mehr

Trainer Daniel Thioune vom Hamburger SV © Witters Foto: Tim Groothuis

HSV: Reifeprüfung bestanden

Der Zweitliga-Primus stellt beim 4:2-Sieg in Braunschweig Nehmerqualitäten unter Beweis, die er in dieser Form lange nicht gezeigt hatte. mehr