Kiels Steffen Weinhold (M.) setzt sich gegen die Coburger Abwehr durch. © IMAGO / Fotostand

THW Kiel mit klarem Sieg in Coburg

Stand: 17.03.2021 19:25 Uhr

Der THW Kiel ist in der Handball-Bundesliga auf den zweiten Tabellenplatz geklettert. Beim Schlusslicht HSC 2000 Coburg setzte sich der Meister am Mittwochabend klar mit 37:32 (19:15) durch.

von Johannes Freytag

Die "Zebras" traten in Coburg ohne ihre dänischen Weltmeister-Brüder Niklas und Magnus Landin an, weil Nationalmannschafts-Kollegen positiv getest worden waren. Trotz negativer Tests vom Montag und Dienstag isolierte der Rekordmeister seine beiden Stars vom Team, Trainer Filip Jicha sprach vor der Partie von einer "Vorsichtsmaßnahme".

Dass sich nahezu der gesamte Kieler Kader auf Länderspielreise befunden hatte, war dem Spiel der "Zebras" in der Anfangsphase anzusehen. Nach zehn Minuten lag der Rekordmeister mit drei Toren zurück (5:8). Doch die Norddeutschen fanden danach immer besser in die Partie hinein: Rune Dahmke glich zum 10:10 aus (16.) und in der 23. Minute sorgte Sander Sagosen, mit insgesamt neun Treffern bester THW-Werfer, für einen Fünf-Tore-Vorsprung des Favoriten (17:12). Dank eines gehaltenen Siebenmeters von Dario Quenstedt ging es mit einem 19:15 aus Kieler Sicht in die Pause.

Kiel im Schongang, Junioren-Coach Calvert trifft

Das Spiel entwickelte sich auch nach Wiederbeginn so, wie es von Anfang an zu erwarten gewesen war. Mit zwei Treffern in Folge baute Patrick Wiencek die THW-Führung auf sieben Tore aus (35./23:16). Die Gastgeber, die vor zehn Tagen eine ganz herbe 22:43-Klatsche beim SC Magdeburg kassiert hatten, steckten trotz der aussichtslosen Lage nicht auf und kamen zwischenzeitlich wieder etwas heran (54./30:35). Am Kieler Sieg gab es jedoch keinen Zweifel mehr, am Ende durfte auch Junioren-Trainer Bevan Calvert wieder mal Bundesliga-Luft schnuppern und noch ein Tor erzielen (57./37:31).

Nordhorn verliert gegen Melsungen

Die HSG Nordhorn-Lingen hat indes eine weitere Heimniederlage kassierte. Gegen die MT Melsungen verloren die Niedersachen 21:29 (9:14) und stehen weiter auf einem Abstiegsplatz. Bester HSG-Werfer war Philipp Vorlicek mit sechs Toren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 17.03.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Ein Schild weist auf eine wegen Corona gesperrte Sportanlage in Hamburg hin. © IMAGO / Hanno Bode Foto: Hanno Bode

DFB und DOSB fordern per Petition Breitensport im Freien

"Draußen muss drin sein" - unter diesem Motto haben der Deutsche Fußball-Bund und der Deutsche Olympische Sportbund eine Kampagne gestartet. mehr