THW mit Arbeitssieg gegen Eisenach, HSVH stoppt Negativserie

Stand: 25.02.2024 18:15 Uhr

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat am Sonntag mühevoll mit 31:27 (14:13) gegen Aufsteiger ThSV Eisenach gewonnen. Der abstiegsbedrohte HSV Hamburg feierte beim 33:31 (17:17) gegen Frisch Auf Göppingen nach zuvor acht Spielen in Serie ohne Sieg wieder einen Erfolg.

von Christian Görtzen

Durch den hart erarbeiteten Heimsieg sind die "Zebras" in der Tabelle am 23. Spieltag bis auf einen Zähler an die SG Flensburg-Handewitt herangerückt, die im Topspiel gegen Spitzenreiter Füchse Berlin kurz vor Schluss den möglichen Sieg aus der Hand gegeben hatte. Hamburg errang im Kampf um den Klassenerhalt einen wichtigen Erfolg. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt nun drei Punkte.

THW mit großen Problemen in Hälfte eins

Im Heimspiel gegen Eisenach nahm THW-Trainer Filip Jicha schon nach fünfeinhalb Minuten beim Stand von 2:3 die erste Auszeit. Und der Tscheche machte seinem Team sehr deutlich, dass ihm der Auftakt gar nicht gefallen hatte. "Wir spielen ohne Energie. Und das will ich jetzt anders sehen", zürnte der 41-Jährige. Der erhoffte Schub blieb aber erst einmal aus. Die "Zebras" taten sich weiterhin schwer gegen die abstiegsbedrohten Thüringer, vergaben leichtfertig beste Gelegenheiten.

Patrick Wiencek etwa scheiterte beim Stand von 8:9 (18.) freistehend an ThSV-Keeper Matija Spikic. Es dauerte lange bis zur ersten Führung der Gastgeber: Nach 22 Minuten traf Harald Reinkind zum 10:9.

Weitere Informationen
Ein Handball liegt im Tornetz. © picture-alliance Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Ergebnisse und Tabelle der Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Aber: Den Kielern ging auch danach nichts leicht von der Hand. Jicha stellte gegen die kompakte Gäste-Deckung auf die Variante mit einem zusätzlichen Feldspieler um. Doch nach erfolglosen eigenen Angriffen klappte mehrmals der Rückwechsel aus der 7:6-Überzahl zum Torwart zwischen den Pfosten (Samir Bellahcene) nicht gut. Der Aufsteiger kam zu Treffern durch weite Würfe ins Kieler Gehäuse. Zur Pause führte der THW nur mit 14:13.

Nach Wiederbeginn war dann endlich mehr Entschlossenheit im Spiel der Schleswig-Holsteiner. Reinkind sorgte mit dem 19:15 (37.) für die erste Vier-Tore-Führung. Nachdem Eisenach auf 19:21 (42.) verkürzt hatte, war es Routinier Domagoj Duvnjak, der das Kieler Team antrieb. Die Norddeutschen hatten in der Schlussphase die größeren Reserven. Mit dem 29:24 (56.) entschied Niclas Ekberg die Partie vorzeitig. Sein schwedischer Landsmann Eric Johansson war mit neun Treffern der erfolgreichste THW-Profi.

HSV Hamburg nervenstark in der Schlussphase

Die Hamburger kamen nach gut zehn Minuten besser ins Spiel gegen Frisch Auf Göppingen. Vor allem die Tore von Linksaußen Casper Mortensen halfen dem HSVH, aus einem knappen Rückstand eine eigene Führung zu machen. Nach einer Viertelstunde hieß es 10:8 für die Hanseaten. Bei Göppingen war zu diesem Zeitpunkt bereits Schluss für Josip Sarac - der Rückraumspieler sah nach einem harten Foul die Rote Karte. Absetzen konnte sich in der Folgezeit kein Team, zur Pause hieß es 17:17.

HSV Hamburg - Frisch Auf Göppingen 33:31 (17:17)

Tore HSV Hamburg: Mortensen 13/9, Baijens 6, F. B. Andersen 5, Weller 4, Ilic 2, Tissier 2, Risom 1
Tore Göppingen: Kozina 7, Schiller 7/2, Heymann 5, Persson 4, Kneule 3, Sarac 2, Lastro 1, Malus 1, D. Schmidt 1 Zuschauer: 3.750
Strafminuten: 8 / 10
Disqualifikation: - / Sarac (15.), Kozina (59.)

Es blieb auch nach Wiederbeginn eine knappe Angelegenheit. Legte ein Team vor, zog das andere nach. Beim Stand von 31:30 verhinderte HSVH-Torwart Johannes Bitter mit einer Glanzparade den Ausgleich. 62 Sekunden vor dem Ende nahm Hamburgs Trainer Torsten Jansen die Auszeit. Es musste nur noch ein Tor her, um die Negativserie endlich zu beenden. Und die Chance dazu bot sich: Dani Baijens holte einen Siebenmeter heraus. Mortensen behielt die Nerven, erzielte das 32:30, für ihn war es Treffer Nummer 13. Göppingen blieben noch 45 Sekunden, doch es reichte nicht mehr für Frisch Auf.

Weitere Informationen
Flensburgs Johannes Golla (l.) und Blaz Blagotinsek versuchen Berlins Mathias Gidsel beim Wurf zu stören. © IMAGO / Foto Lächler

Dramatisches Topspiel: Flensburg und Füchse Berlin spielen remis

Für die SG ist damit der Meisterschafts-Zug wohl endgültig abgefahren. Auch ein Champions-League-Platz dürfte fast nicht zu erreichen sein. mehr

Jubel bei Keeper Samir Bellahcene vom THW Kiel © IMAGO / Eibner

Champions League: THW Kiel schlägt Pelister und bleibt Erster

Der deutsche Handball-Rekordmeister hat gegen den nordmazedonischen Titelträger keine Probleme und ist auf Kurs direkte Viertelfinal-Qualifikation. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 25.02.2024 | 18:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundesliga

THW Kiel

HSV Handball

Mehr Sport-Meldungen

St. Paulis Trainer Fabian Hürzeler © Witters/FrankPeters

FC St. Pauli: Die erste Saisonkrise kommt zur Unzeit

Erstmals haben die Hamburger zwei Niederlagen in Folge kassiert. Beginnt jetzt zum Saisonfinale die große Aufstiegsflatter? mehr