Stand: 17.03.2018 11:59 Uhr

THW Kiel: Wird Jicha 2019 Gislason-Nachfolger?

Der frühere "Welthandballer" Filip Jicha, der ab Juli Co-Trainer beim Bundesligisten THW Kiel wird, soll offenbar schon im kommenden Jahr Alfred Gislason als Chefcoach der "Zebras" beerben. Das sagte der Tscheche in einem Interview mit den "Kieler Nachrichten". "Ich glaube, es wird so kommen: Ich werde 2019 Alfreds Nachfolger", wird der 35-Jährige zitiert, der an der Förde einen Dreijahresvertrag erhält. Gislason ist bis Sommer 2019 an den Club gebunden, den Rekordmeister trainiert der 58 Jahre alte Isländer seit 2008.

Filip Jicha: Der bescheidene Weltstar

Gislason lobt Jichas "großes taktisches Verständnis"

Die B-Lizenz hat Jicha bereits, ab Juni 2018 bis Mai 2019 ist er für die Lehrgänge zur A-Trainerlizenz beim Deutschen Handball-Bund (DHB) angemeldet. Zweifel an seiner Unerfahrenheit auf dem Trainerposten kann der Ex-Profi verstehen, räumte diese aber auch gleich aus dem Weg. "Alfred hat mich geholt, um eher sein Assistent als sein Co-Trainer zu sein. Meine Kompetenzen werden dementsprechend größer sein. Ich weiß, wo ich hin will. Und ich werde wieder alles für den Verein geben, was ich habe." Auch Gislason ist von Jicha überzeugt: "Filip hat ein großes taktisches Verständnis. Ich freue mich darauf, mit ihm jetzt auch an der Seitenlinie zusammenarbeiten und ihm auf seinem Weg zu einer erfolgreichen Trainer-Karriere eine Menge mitgeben zu können."

Zweimal Champions-League-Sieger mit den "Zebras"

Jicha trug von 2007 bis 2015 das THW-Trikot und hatte in dieser Zeit großen Anteil an sieben Meistertiteln sowie zwei Erfolgen in der Champions League. Nach acht Jahren an der Förde drängte der Tscheche trotz laufenden Vertrags bei den Kielern auf seine Freigabe. Er machte keinen Hehl daraus, aus finanziellen Gründen zum FC Barcelona wechseln zu wollen. Der Club gab schließlich nach und ließ seinen eigentlich unverzichtbaren Leistungsträger ziehen. Im Oktober 2017 beendete Jicha verletzungsbedingt seine Karriere.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 16.03.2018 | 12:25 Uhr

THW Kiel: Die fetten Jahre sind vorbei

Zum ersten Mal wird sich der THW Kiel nicht für die Champions League qualifizieren. Für den ehemaligen Dauermeister ist dies eine Zäsur, sportlich und finanziell. mehr

THW Kiel: Der Rekordmeister von der Förde

Volle Halle, Stars en masse, Titel im Abonnement - der THW Kiel ist das Maß aller Dinge im Handball. Selbst in schwächeren Saisons reicht es meist noch zu mindestens einer Trophäe. mehr

Mehr Sport

12:54
Sportclub
29:31
Sportclub