Pavel Horak (THW Kiel) und Steffen Weinhold (THW Kiel), versuchen Lukas Saueressig (HBW Balingen) aufzuhalten. © picture alliance / Marco Wolf Foto: Marco Wolf

SG Flensburg-Handewitt und THW Kiel siegen weiter im Gleichtakt

Stand: 18.04.2021 19:50 Uhr

In der Handball-Bundesliga sind am Sonntag Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt mit einem 29:22 (15:8) gegen den Bergischen HC und Verfolger THW Kiel mit einem 33:22 (17:10) bei der HBW Balingen-Weilstetten zu klaren Erfolgen gekommen. Der HSG Nordhorn-Lingen gelang ein 26:26 (13:13) bei Frisch Auf Göppingen.

von Christian Görtzen

Die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel sind im Rennen um die deutsche Handball-Meisterschaft weiter im Gleichtakt unterwegs. Nach zwei holprigen Erfolgen am vergangenen Donnerstag machte es das schleswig-holsteinische Duo diesmal sehr souverän. Durch ihre Siege in den Nachholspielen hat sich ganz oben in der Tabelle nichts Wesentliches verändert. Flensburg ist nun mit 42:4 Punkten vorne, Kiel (41:5) folgt dahinter. Für die HSG Nordhorn-Lingen sind es nach dem überraschenden Punktgewinn in Göppingen nur noch zwei Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsrang.

SG legt mit starker Defensive den Grundstein

Drei Tage nach dem Zittersieg beim Abstiegskandidaten TuSEM Essen vermittelte die SG von Beginn an den Eindruck, dass sie es gegen den Bergischen HC nicht erneut so spannend machen wollte. Vor allem die 6-0-Deckung der Gastgeber wirkte sehr geschlossen, dahinter war Benjamin Buric sofort ein Rückhalt. Der bosnische Nationaltorhüter musste in den ersten 20 Minuten ganze zwei Mal den Ball aus dem Netz holen. 9:2 stand es zu jenem Zeitpunkt für den Titelkandidaten, in dessen Reihen der schwedische Spielmacher Jim Gottfridsson immer wieder für Überraschungsmomente sorgte. Zur Pause führte das Team von Trainer Maik Machulla komfortabel mit 15:8.

SG Flensburg-Handewitt - Bergischer HC 29:22 (15:8)

Tore Flensburg: Wanne (8/1), Gottfridsson (6), Larsen (6), Golla (5), Hald Jensen (2), Steinhauser (1), Röd (1)
Tore Bergischer HC: Arnesson (5), Darj (4), Gunnarsson (3/3), Boomhouwer (3), Uscins (3), Stutzke (3), Nippes (1)
Strafminuten: 4/8

In der zweiten Hälfte konzentrierten sich die Norddeutschen darauf, den Vorsprung in der Höhe zu halten. Dem BHC fehlten auch die Mittel, um die Partie noch einmal spannend zu gestalten. Spätestens nach dem 26:19 (53.) durch Mads Mensah Larsen war die Begegnung de facto entschieden. Erfolgreichster Flensburger war Hampus Wanne mit acht Toren.

Weitere Informationen
Tabelle der Handball-Bundesliga © picture-alliance / Sven Simon, NDR.de/Screenshot Foto: Anke Fleig / SVEN SIMON

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

THW Kiel zeigt konzentrierte Leistung

Auch Titelverteidiger Kiel lenkte die Partie bei der HBW Balingen-Weilstetten früh in die gewünschten Bahnen - und damit lief es ganz anders als jüngst zu Hause gegen den Bergischen HC. Die gastgebenden Baden-Württemberger hielten bis zur achten Minute gut mit (4:4). Dann aber zogen die "Zebras" an und dem Abstiegskandidaten davon. Sander Sagosen, Steffen Weinhold, Harald Reinkind und Rune Dahmke sorgten mit ihren Toren für einen 4:0-Lauf und eine 8:4-Führung (13.). Diesen Vorsprung baute das Team von Trainer Filip Jicha bis zur Pause auf 17:10 aus.

HBW Balingen-Weilstetten - THW Kiel 22:33 (10:17)

Tore Balingen: Gretarsson (4/1), Zobel (4), Schoch (3), Strosack (3), Saueressig (2), Scott (2), Lipovina (1), Wiederstein (1), Röller (1), Huber (1)
Tore Kiel: Ekberg (7/6), Sagosen (5), Duvnjak (4), Pekeler (3), Wiencek (3), Weinhold (3), Reinkind (3), Ehrig (2), Dahmke (2), Jacobsen (1)
Strafminuten: 8:8

Balingen versuchte nach Wiederbeginn noch einmal alles, Lukas Saueressig verkürzte auf 19:24 (43.). Doch die Kieler, bei denen Niclas Ekberg mit acht Toren am erfolgreichsten war, blieben wachsam und ließen den Gegner nicht noch näher herankommen. Am Ende wurde es mit einem 33:22 sehr deutlich. "Wir hatten Respekt vor dem Spiel, weil wir wussten, dass Balingen eine unangenehme Mannschaft ist. Wir haben eine gute Leistung gezeigt", sagte THW-Profi Domagoj Duvnjak dem NDR.

HSG Nordhorn-Lingen überrascht in Göppingen

Nordhorn-Lingen zeigte beim Tabellenfünften Göppingen eine starke Leistung. In der 26. Minute führten die Norddeutschen mit 12:10. Es gelang ihnen jedoch nicht, mit einer Führung in die Pause zu gehen: 13:13 zur Halbzeit. Als sich Göppingen nach Wiederbeginn schnell auf 18:15 (38.) absetzte, schien die Partie in die erwartete Richtung zu verlaufen.

Frisch Auf Göppingen - HSG Nordhorn-Lingen 26:26 (13:13)

Tore Göppingen: Heymann (7), Kneule (6), Kozina (5/2), Hermann (2), Zelenovic (2), Bozic-Pavletic (1), Schiller (1/1), Ellebaek (1), Bagersted (1)
Tore Nordhorn-Lingen: Weber (7/4), Vorlicek (6), Pöhle (4), Miedema (3), de Boer (2), Mickal (2), Terwolbeck (1), Kalafut (1
Strafminuten: 10:12

Doch die HSG hielt herausragend dagegen, gab nicht auf - und glich durch Robert Weber zum 21:21 (47.) aus. In der 56. Minute sorgte Philipp Vorlicek sogar für das 26:24. Allerdings schlug Göppingen zurück. Tim Kneule gelang 24 Sekunden vor dem Ende das 26:26. Auszeit HSG. Letzter Angriff. Mehr gelang den Gästen, bei denen Weber mit sieben Toren erfolgreichster Spieler war, aber nicht. Nordhorn-Lingen feierte den Punktgewinn dennoch gebührend.

Weitere Informationen
Frank Bohmann © picture alliance / dpa

Bangen im Handball: Bloß keine weiteren Fälle in Kiel und Flensburg!

Die HBL denkt noch nicht an einen Abbruch der Saison. Das Hygienekonzept soll aber verschärft werden. Das stellt Zweitligisten vor Probleme. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 18.04.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Josip Brekalo und Paulo Otavio (Wolfsburg) jubeln über den Treffer zum 1:0. © WITTERS Foto: LeonieHorky

Dreierpack von Brekalo! Wolfsburg schlägt Union Berlin 3:0

Der Kroate war mit drei Toren der gefeierte Mann bei den "Wölfen", die ihrem Ziel Champions League nähergekommen sind. mehr