Flensburgs Johannes Golla © imago images / Beautiful Sports

Handball: Flensburgs zweiter Anlauf gegen Szeged

Stand: 03.12.2020 08:08 Uhr

Die SG Flensburg-Handewitt will heute Abend (18.45 Uhr) ihren guten Start von 9:3 Punkten in der Champions League ausbauen.

von Jan Kirschner

Am vergangenen Mittwoch hatten die Schleswig-Holsteiner frei, weil bei Gegner Brest ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Ende Oktober war aus einem ähnlichen Grund schon die Reise nach Szeged ausgefallen. Diese Begegnung ist noch nicht einmal neu angesetzt, da steigt bereits das Rückspiel in Flensburg. Der Respekt vor dem ungarischen Kontrahenten ist groß. "Szeged agiert taktisch sehr schlau und setzt auf einen sehr guten Trainer", erklärte SG-Coach Maik Machulla. Sein Pendant ist der Spanier Juan Carlos Pastor.

Deutlicher Sieg vor neun Monaten

Die Vorzeichen stehen gut: Im Februar gewann die SG mit 34:26 gegen Szeged. Seitdem hat sich allerdings alles verändert - auch die sportliche Ausgangsposition. Der dreimalige deutsche Meister hinkte seinerzeit hinterher, nun darf er auf einen der beiden Spitzenplätze in der Staffel A hoffen.

Weitere Informationen
Der Handball-Champions-League-Pokal © picture-alliance / Sven Simon

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe A

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe A in der Handball-Champions-League. mehr

Dagegen wurde der ungarische Vizemeister, der Anfang des Jahres vorneweg marschierte, von den Folgen der Corona-Pandemie ausgebremst. Gleich vier Spiele mussten verschoben werden, weil im eigenen Kader, im Umfeld oder beim Gegner positive Tests auftraten. In die Wertung gingen zunächst nur drei Auswärtspartien ein, die allesamt nicht in Bestbesetzung bestritten und verloren wurden.

Erst vergangene Woche, mit dem Auftakt der eigentlichen Rückrunde, gelang ein 36:27-Erfolg gegen Elverum. Kurzum: Szeged ist am Donnerstag mehr unter Zugzwang als Flensburg.

Heimspiel-Atmosphäre auch ohne Zuschauer

Ganz anders als im Februar wird die Kulisse sein. Damals saßen immerhin 4.355 Zuschauer auf den Rängen. Jetzt wird die Stimmung vom Hallensprecher und von einer kleinen Trommel-Crew gestaltet - damit die Spieler zumindest halbwegs normale Rahmenbedingungen spüren. "Wir hatten sogar etwas Atmosphäre in der Halle, obwohl ja praktisch keine Zuschauer da waren", sagte Torwart Torbjörn Bergerud nach dem jüngsten Heimspiel.

Nur Hampus Wanne wird noch geschont

Personell können die Flensburger nahezu aus dem Vollen schöpfen. Neben Lasse Möller fehlt wohl nur Hampus Wanne, der seit Anfang November eine Oberschenkel-Blessur auskuriert. "Da vertrauen wir voll auf sein Gefühl", teilte Machulla zuletzt mit. "Wir werden nichts überstürzen, denn im Dezember haben wir noch viele wichtige Spiele vor der Brust." Die Partie gegen Szeged macht den Anfang.

Weitere Informationen
Ein Handball liegt im Tornetz. © picture-alliance Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Corona-Fall beim Gegner: Flensburgs Spiel in Brest verlegt

Das für Mittwoch angesetzte Champions-League-Spiel der SG beim HC Brest wird kurzfristig verschoben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 03.12.2020 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Symbolbild Regionalliga Nord © imago images / Joachim Sielski Foto: Joachim Sielski

Regionalliga Nord: Die Zeichen stehen auf Saison-Abbruch

Bereits seit Anfang November ruht der Spielbetrieb. Eine Fortsetzung der Saison erscheint zunehmend unwahrscheinlich. mehr

Alexander Mühling (l.) und Keeper Ioannis Gelios von Holstein Kiel schauen zu, wie der Ball im Spiel gegen den Karlsruher SC zum 0:2 im Tor einschlägt © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

Böser Kater für Holstein Kiel nach dem Pokalrausch

Vier Tage nach dem Sieg gegen Bayern München kassiert der Zweitligist gegen den Karlsruher SC eine 2:3-Pleite. mehr

Boris Herrmann

Vendée Globe: Boris Herrmann läutet Finalsprint ein

Der Solo-Weltumsegler aus Hamburg, der den Äquator als Dritter überquerte, rechnet mit einem knappen Ausgang des Rennens. mehr

St. Paulis Igor Matanovic (r.) bejubelt einen Treffer gegen Hannover. © WITTERS Foto: TimGroothuis

Eigengewächs Matanovic haucht St. Pauli neues Leben ein

Mit seinem ersten Profi-Tor schoss sich Igor Matanovic in die Geschichtsbücher des Vereins. Am Millerntor hofft man nun auf einen Stimmungswechsel. mehr